Solid Power, ein branchenführender Hersteller von Feststoffbatterien für Elektrofahrzeuge, hat den Abschluss einer Investitionsrunde der Serie B in Höhe von 130 Mio USD bekanntgegeben, die von der BMW Group, der Ford Motor Company und Volta Energy Technologies bestritten wird.

BMW und Ford haben damit auch bestehende, gemeinsame Entwicklungspartnerschaften mit Solid Power erweitert, um sich Festkörperbatterien für zukünftige Elektrofahrzeug-Generationen zu sichern.

Die Investition soll es Solid Power ermöglichen, vollständige und vollwertige Automotive-Batterien zu produzieren, die dadurch notwendige Materialproduktion zu steigern und die internen Produktionskapazitäten für die zukünftige Integration in Fahrzeuge zu erweitern. BMW und Ford wollen die kostengünstige und energiedichte Feststoffbatterie-Technologie von Solid Power in kommenden Elektrofahrzeugen nutzen.

"BMW und Ford nehmen damit führende Positionen im Rennen um Elektrofahrzeuge ein, die von Feststoffbatterien angetrieben werden", sagte Doug Campbell, CEO und Mitbegründer von Solid Power. "Solid Power plant nun, Anfang 2022 mit der Produktion von automotive–tauglichen Batterien auf der Pilotproduktionslinie des Unternehmens zu beginnen. Das ist eines der Ergebnisse des anhaltenden Engagements unserer Partner zur Industrialisierung unserer Technologie."

Solid Power hat seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, Feststoffbatterien der nächsten Generation zu produzieren und zu skalieren. Unter Nutzung der vorhandenen Lithium-Ionen-Batterie-Produktionsinfrastruktur werden so kostengünstige Elektrofahrzeuge möglich, die durch eine erhöhte Sicherheit und Reichweite gekennzeichnet sind.

Die führende Rolle von Solid Power in Entwicklung und Produktion von Feststoffbatterien wurde durch die Lieferung von Hunderten in Serie produzierten Feststoffzellen bestätigt, die von Ford und der BMW Group Ende des Jahres 2020 validiert wurden. Als Ergebnis wurden nun die gemeinsamen Pläne von Solid Power und den beiden langjährigen Automobilpartnern des Unternehmens formalisiert.

BMW und Ford investieren in den Feststoffbatterie-Spezialisten Solid Power

"Feststoff-Batterietechnologie ist wichtig für die Zukunft von Elektrofahrzeugen, und deshalb investieren wir direkt", sagt Ted Miller, Ford Manager für Elektrifizierungs-Subsysteme und Stromversorgungsforschung.

"Durch die Vereinfachung des Designs von Solid-State im Vergleich zu Lithium-Ionen-Batterien können wir die Fahrzeugreichweite erhöhen, das Innenraumraumangebot und Transportvolumen verbessern. Und mit niedrigeren Kosten können wir dem Kunden einen größeren Mehrwert anbieten, da diese Art von Feststoff-Batteriezellentechnologie effizient in bestehende Lithium-Ionen-Zellproduktionsprozesse integrierbar ist.", so Miller weiter.

Frank Weber, Entwicklungsvorstand von BMW: "Wir bei der BMW Group werden bei der Entwicklung der innovativen Batterietechnologie eine zentrale Rolle einnehmen. Die Feststoffbatterie ist eine der vielversprechendsten und wichtigsten Technologien hin zu effizienteren, nachhaltigeren und sichereren Elektrofahrzeugen. Wir haben nun unseren nächsten Schritt auf diesem Weg mit Solid Power getan."

Weber weiter: "Gemeinsam haben wir eine 20 Ah Feststoffzelle entwickelt, die in diesem Bereich absolut herausragend ist. Die BMW Group hat in den letzten zehn Jahren ihre Kompetenz in der Entwicklung von Batteriezellen kontinuierlich gesteigert – wichtige Partner wie Solid Power teilen unsere Vision einer emissionsfreien Mobilität."

Solid Power produziert derzeit 20 Amperestunden (Ah) mehrschichtige Feststoffbatterien auf der "roll-to-roll-Produktionslinie" des Unternehmens, die ausschließlich branchenübliche Lithium-Ionen-Produktionsprozesse und -anlagen nutzt.

Sowohl Ford als auch BMW erhalten ab 2022 100 Ah-Zellen für Automobil-Qualifikationstests sowie zur Fahrzeugintegration. Die Feststoff-Technologieplattform von Solid Power ermöglicht die Herstellung individueller Zelldesigns, die die Erfüllung der unterschiedlichen Leistungsanforderungen für jeden Automobilpartner ermöglichen. Die Zelldesigns von Solid Power erreichen damit höhere Energiedichten und sind sicherer - und das zu geringeren Kosten - als die leistungsstärksten Lithium-Ionen-Batteriezellen von heute.

Das Ziel der Feststoff-Technologie: Bis zum Ende des Jahrzehnts soll die Energiedichte von Batteriezellen um mindestens einen mittleren zweistelligen Prozentbereich ansteigen – von einem bereits hohen Niveau heute.

Für das Ende des Jahrzehnts hat BMW eine automotive-taugliche Feststoffbatterie für die Serienfertigung angekündigt. Ein erstes Demonstrator-Fahrzeug mit dieser Technologie soll laut dem Konzern noch deutlich vor 2025 auf der Straße sein.

Bildergalerie: BMW und Ford investieren in den Feststoffbatterie-Spezialisten Solid Power