Der Absatz von Elektroautos (BEVs) und Plug-in-Hybriden (PHEVs) läuft wieder: Im ersten Halbjahr 2021 wurden 2,65 Millionen neue Elektrofahrzeuge (EVs, also BEVs und PHEVs zusammen) verkauft, ein Anstieg von +168 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Analyse von EV-Volumes.com hervor.

Dieser enorme Anstieg erfolgt allerdings von einer geringen Ausgangsbasis aus: Im ersten Halbjahr 2020 wurden wegen der ersten Corona-Welle relativ wenig neue Elektroautos verkauft, nämlich 14 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2019. Im zweiten Halbjahr lief der Absatz dann deutlich besser, mit rekordhohen Elektroauto-Verkäufen insbesondere in Europa.

Globaler EV-Markt im ersten Halbjahr (Quelle: EV-Volumes.com)
Exponentieller Anstieg: Von Jahr zu Jahr werden mehr BEVs und PHEVs verkauft

Der Anteil von BEVs und PHEVs am weltweiten Autoabsatz stieg von 3,0 Prozent im ersten Halbjahr 2020 auf 6,3 Prozent im ersten Halbjahr 2021 – das ist mehr als eine Verdoppelung. Europa (EU, EFTA und Großbritannien) führt mit 14 Prozent EV-Anteil im ersten Halbjahr dieses Jahres. Dabei entfällt die Hälfte des EV-Absatzes in Europa auf PHEVs, während diese im Rest der Welt nur 20 Prozent ausmachen.

Die Konzerne mit den meisten BEV- und PHEV-Verkäufen 

  1. Tesla: 386.000 EVs, davon 100 Prozent Elektroautos (BEVs)
  2. VW-Konzern: 332.000 EVs, davon 52 Prozent BEVs
  3. GM-Konzern: 227.000 EVs, davon 97 Prozent BEVs
Globaler EV-Markt im ersten Halbjahr (Quelle: EV-Volumes.com)

Tesla ist mit 386.000 ausgelieferten Fahrzeugen (alle BEV) im ersten Halbjahr führend bei den weltweiten Elektrofahrzeugverkäufen, gefolgt vom VW-Konzern mit 332.000 Einheiten (davon 172.700 BEVs und 159.400 PHEVs). General Motors belegt mit 227.000 Stück (fast alles, nämlich 221.000, sind hier BEVs) den dritten Platz. Dabei kommen GM die über 180.000 Mini-Elektroautos aus dem SGMW-Joint-Venture in China sehr zugute.

Der Wuling Hongguang ist ein Beispiel für diese winzigen Elektroautos, die in China derzeit gewaltig boomen. Andere Modelle sind der Great Wall Ora R1, der Chery eQ, der SAIC Roewe Clever und andere. Davon wurden im ersten Halbjahr rund 300.000 Einheiten verkauft, ein Viertel aller "New Energy Vehicle"-Verkäufe (NEF) in China.

Für das Gesamtjahr 2021 erwartet EV-Volumes einen Absatz von 6,4 Millionen EVs (Elektroautos und PHEVs zusammen), womit sich der Absatz gegenüber 2020 verdoppeln würde. Es könnten noch mehr sein, wenn die Versorgungslage mit Teilen (insbesondere Chips) nicht so schlecht wäre. Dabei sollen 4 Millionen Stück auf BEVs entfallen und 2,4 Millionen Stück auf PHEVs. Ende 2021 sollen insgesamt rund 16 Millionen EVs auf den Straßen der Welt herumfahren, darunter zwei Drittel Elektroautos und ein Drittel PHEVs.

Globaler EV-Markt im ersten Halbjahr (Quelle: EV-Volumes.com)
In Europa wurden im ersten Halbjahr fast so viele EVs (BEVs+PHEVs) verkauft wie in China

Aufgrund des Basiseffekts waren die Wachstumsraten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 außergewöhnlich hoch: Sie erreichten 157 % in Europa, 197 % in China, 166 % in den USA und 95 % in den übrigen Märkten. Alle wichtigen Märkte außer Japan verzeichneten in der ersten Jahreshälfte neue Rekorde bei den EV-Verkaufszahlen und beim EV-Anteil am Gesamtmarkt.