Um das kabelloses Aufladen von Elektroautos ist es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden. Audi zum Beispiel hat das Thema herunterpriorisiert, wie wir von einem Insider wissen. Ändern könnte sich das mit dem kürzlich vorgestellten Genesis GV60, berichtet Green Auto Reports.

Nach dem Bericht könnte das neue Modell auf Basis der Plattform E-GMP eines der ersten Elektroautos sein, das ab Werk ein kabelloses Ladesystem bekommt. Die induktive Ladetechnik soll danach Ende 2022 als Extra eingeführt werden, wenn auch zunächst nur im Rahmen eines Pilotprogramms in Südkorea.

Hauptzweck der Technik ist, das Aufladen des Elektroautos in der heimischen Garage zu vereinfachen: Man stellt einfach den Wagen über einer Induktionsfläche ab und das Laden beginnt automatisch. Voraussetzung ist natürlich außerdem eine entsprechende Induktionsspule im Elektroauto. Der Strom wird dann drahtlos ins Auto übertragen.

Die Technik soll von der US-amerikanischen Firma WiTricity kommen, die auf Wireless Charging bei Handys, Notebooks und Elektroautos spezialisiert ist. Konzernpartner Hyundai hat bereits einige Studien mit WiTricity-Technik vorgestellt, so 2019 einen Hyundai Kona mit Wireless Charging, wie InsideEVs.com damals berichtete.

Das WiTricity-System ermöglicht das Laden mit 11 kW und mehr, so die Hersteller-Website. Der Wirkungsgrad soll mit 90 bis 93 Prozent genauso so groß sein wie beim kabelgebundenen Laden. Dabei darf der Abstand zwischen 10 und 25 Zentimeter betragen; so können auch SUVs mit hoher Bodenfreiheit geladen werden. Eine sich vom Boden aus hebende Ladeplatte ist dazu nicht erforderlich. Auch bidirektionales Laden wird unterstützt – man könnte also das gekoppelte Elektroauto auch als Stromquelle fürs Haus nutzen, wenn zum Beispiel der Strom ausgefallen ist.  

Noch einen Schritt weiter ein System für ein Parkhaus der Zukunft, das der Hyundai-Kia-Konzern 2019 vorgestellt hat: das automatische Valet-Parking mit kabellosem Aufladen. In einem solchen Parkhaus könnte man einfach aussteigen und das Elektroauto würde sich autonom einen freien Parkplatz mit Wireless Charging suchen:

Wenn der Akku voll ist, würde sich das E-Auto wiederum automatisch einen anderen Parkplatz ansteuern. Der Ladeplatz wäre dann frei für andere Fahrzeuge. Bei der Rückkehr ins Parkhaus könnte Fahrerin oder Fahrer das Auto per App anfordern und es würde automatisch vorfahren. Das System könnte 2025 eingeführt werden, hieß es bei der Vorstellung des Systems – wenn die ersten Autos das autonome Fahren Level 4 beherrschen.