Öfter hört man die Ansicht, dass der Schwerlastverkehr auf langen Strecken eine Domäne für die Brennstoffzellen-Laster sei, Elektro-LKWs würden es nie schaffen, so schwere Lasten über weite Entfernungen zu befördern – zumal man ja Wasserstoff viel schneller nachtanken kann als das Laden eines Akkus dauert.

Ein neuer Guinness-Rekord widerlegt diese Ansicht. Dabei fuhr ein Elektro-Lkw 1.099 Kilometer am Stück ohne aufzuladen. Für den Rekord kam ein Truck der Marke Futuricum zum Einsatz, der normalerweise für DPD in der Schweiz unterwegs ist. Dabei fährt er seit rund einem halben Jahr zwischen einem Depot Möhlin bei Basel und einem Verteilzentrum bei Zürich hin und her und legt dabei täglich rund 300 Kilometer zurück.

"Für DPD Schweiz haben wir einen Volvo FH auf einen E-Antrieb umgerüstet. Nun hat der 19-Tonner über 680 PS und mit einer Kapazität von 680 Kilowattstunden die größte Lkw-Batterie Europas an Bord." (Designwerk-Chef Adrian Melliger)

 

"Für DPD Schweiz haben wir einen Volvo FH auf einen E-Antrieb umgerüstet", erklärt Adrian Melliger, Geschäftsführer der Designwerk Products AG, dem Unternehmen hinter der Marke Futuricum. Der 19-Tonner hat eine Antriebsleistung von 500 kW, der Akku soll mit 680 kWh die größte Lkw-Batterie Europas sein.

Bildergalerie: Futuricum-Elektrolaster erzielt Reichweitenrekord (2021)

Über den Laster von Futuricum berichteten schon 2020 unsere Kollegen von InsdeEvs.com. Damals hieß es, die 680-kWh-Batterie würde für eine Reichweite von 760 km sorgen. Das Gewicht der riesigen Batterie schätzte Kollege Mark Kane damals auf 4,5 bis 5,0 Tonnen, wobei er von den Daten einer Fahrzeug-Version mit 340 kWh ausging, bei der der Akku knapp 2,3 Tonnen wog.

Futuricum 18e: Daten

Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag mit 50 km/h nicht hoch, doch soll das einem "realistischen Durchschnittswert im alltäglichen Einsatz" entsprechen, so die Partner. Dafür waren die Temperaturen mit anfangs 14 Grad nicht ideal, dazu blies ein Wind mit durchschnittlich 18 km/h und Böen von bis zu 40 km/h.

Herausgefahren wurde der Rekord in der Nähe von Hannover auf dem Hochgeschwindigkeitsoval des Contidrom, der Teststrecke von Continental. Auf dem 2,8 Kilometer langen Oval absolvierten zwei Fahrer in Schichten von je 4,5 Stunden insgesamt 392 Runden. Nach knapp 23 Stunden stand dann der neue Guinness-Rekord fest.

Für die Bereifung kam der Continental EfficientPro zum Einsatz, ein Modell, das insbesondere für Langstreckentransporte entwickelt wurde und bei dem die Reichweite und ein geringer Rollwiderstand im Vordergrund stehen.

Daten der Rekordfahrt und des Futuricum-Lasters

  • Antriebsleistung: 680 PS (500 kW)
  • Akku: 680 kWh
  • Durchschnittlicher Stromverbrauch 58 kWh/100 km
  • Erreichte Distanz: 1.099 km
  • Durchschnittliche Geschwindigkeit: 50 km/h
  • Fahrzeug-Leergewicht inkl. Wechselbrücke: 15,5 Tonnen
  • Start: 6:37 Uhr CET
  • Ende: einen Tag später um 05:33 Uhr CET
  • Dauer: 22:56 Stunden
  • Offizieller Guinness-Titel: "Greatest distance by electric rigid truck, single charge"

Bildergalerie: Designwerk Products: Futuricum Logistics 18E electric truck