Am 22. November 2022 wurde die Sportversion des Fiat 500 Elektro vorgestellt: der Abarth 500e. Mit 114 kW bot er nicht so viel Leistung, wie von manchen vermutet, kam dafür aber in grellgelber oder knallblauer Lackierung und mit auffälligen Anbauteilen daher. Nun stehen die Preise für die Einführungsedition fest und der Wagen ist bestellbar.

Die Erstausgabe des Abarth 500e heißt Scorpionissima und ist als "Limousine" (also als geschlossenes Modell) und als Cabrio verfügbar, jedoch nicht als 3+1 mit zwei Türen auf der Beifahrerseite. Die Einführungsedition ist auf 1.949 Exemplare limitiert – die Zahl soll an das Geburtsjahr der Marke erinnern. Sie kann in den Farben Acid Green und Poison Blue bestellt werden.

Die Limousine kostet 43.000 Euro, das Cabrio ist nochmal 3.000 Euro teurer. Zum Vergleich: Den normalen Fiat 500 Elektro gibt es mit der größeren Batterie (42 kWh) ab 34.990 Euro, das Cabrio ist auch hier um 3.000 Euro teurer.

Für die rund 8.000 Euro Aufpreis bekommt man zunächst einmal 114 statt 87 kW, das Drehmoment ist mit 235 Nm ebenfalls um 15 Nm höher. Der Tempo-100-Sprint verkürzt sich von 9,0 auf 7,0 Sekunden. Damit schlägt der Abarth die Konkurrenten Mini Cooper SE (135 kW und 0-100 km/h in 7,3 Sekunden) und Honda e (113 kW und 8,3 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 155 km/h und ist damit gerade mal 5 km/h höher als beim bisherigen Topmodell von Fiat.

Als Batterie wird der gleiche 42-kWh-Akku wie beim Fiat 500 Elektro verwendet. Aufgeladen wird mit bis zu 11 kW Wechselstrom oder bis zu 85 kW Gleichstrom. Damit soll der Akku nach 35 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt sein.

Abarth 500e (2023): Das Exterieur

Zur Ausstattung der Scorpionissima-Version gehören 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Diamantschliff, getönte Heckscheiben, Sportpedale aus Stahl, Sportsitze aus Alcantara und Lederbezüge für das Armaturenbrett und die Türverkleidungen.

Abarth 500e (2023): Exterieur-Detail
Abarth 500e (2023): Exterieur-Detail

Leistung und Fahrgefühl lassen sich mit den Fahrmodi "Touring", "Scorpion Street" und "Scorpion Track" einstellen. Der erste konzentriert sich auf sanfte Beschleunigung und Effizienz im Alltag, wozu die Systemleistung auf 100 kW und 220 Nm begrenzt werden. In Scorpion Street ist die Rekuperation stärker und ermöglicht das "One-Pedal-Driving", während in Scorpion Track die Fahrzeugabstimmung für die Rennstrecke optimiert ist.

Carlo Abarth fing einst mit Sportabgasanlagen an, und so war der Klang für Abarth-Fahrzeuge schon immer wichtig. Dazu wurde ein Sound für das akustische Fußgänger-Warnsystem AVAS entwickelt, das den 500e von allen anderen Elektroautos auf dem Markt unterscheiden soll.

Der von der Fangemeinde der Marke gewählte "Jingle" besteht aus Gitarrenklängen und ist zu hören, wenn man zum ersten mal eine Geschwindigkeit von 20 km/h überschreitet. Zudem gibt es optional einen Soundgenerator, mit dem jedes Mal, wenn das Auto angeschaltet wird, eine Gitarre im Innenraum ertönt.

Abarth 500e auf dem Autosalon Brüssel 2023

Abarth 500e auf dem Autosalon Brüssel 2023

Innen besitzt der Abarth ein 7,0-Zoll-Instrumentendisplay und einen 10,25-Zoll-Touchscreen. Dazu kommen ein Navigationssystem, Android Auto und Apple CarPlay (beide drahtlos) und "Performance Pages", eine Funktion, die zahlreiche Grafiken und Informationen im Rennsport-Stil anzeigt.

Ebenfalls enthalten sind das JBL-Soundsystem und zahlreiche Fahrerassistenzsysteme wie Notbremsfunktion, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung, Tempomat, Toter-Winkel-Warner und Notruf.

Der Abarth 500e soll der erste Elektro-Abarth sein, aber nicht der letzte: In den kommenden Jahren sollen stärkere Modelle folgen.

Technische Daten des Abarth 500e

  • Basispreis: 43.000 Euro (Limousine)
  • Antrieb: Frontantrieb mit 1 Permanentmagnet-Synchronmotor
  • Systemleistung / Systemdrehmoment: 113 kW / 235 Nm
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 7,0 Sek. / 155 km/h
  • WLTP-Stromverbrauch: 18 kWh/100 km
  • Akku / WLTP-Reichweite: 42 kWh / bis zu 250 km
  • Aufladen: bis 85 kW DC
  • Maße: vermutlich wie Fiat 500 Elektro
  • Kofferraum: vermutlich wie Fiat 500 Elektro

Bildergalerie: Abarth 500e (2023)