Genau vier Jahre, nachdem Tesla den ersten Prototypen vorgestellt hat, soll die Auslieferung des futuristisch anmutenden Cybertruck nun beginnen. Offiziell ist zu dem neuen Modell allerdings noch wenig bekannt. 

Unser US-Kollege Dan Mihalascu von InsideEVs USA hat nun zusammengestellt, was wir über den Elektro-Pick-up wissen – und was uns mehr oder weniger sicher zu sein scheint. Wir geben hier seine Zusammenfassung gestrafft, aber um einige Details ergänzt wieder.

Optik und Abmessungen

Bilder vom Tesla Cybertruck gibt es inzwischen mehr als genug. Im Wesentlichen bleibt es bei dem Design des Prototyps von 2019 (Bericht bei Motor1). Zu den Änderungen gehören der riesige Front-Scheibenwischer, die Außenspiegel sowie eine etwas geringere Länge: Im Februar 2021 sagte Elon Musk, der Serien-Cybertruck werde "etwa 3 Prozent kleiner" sein.

Tesla Cybertruck-Prototyp 2019 (Petersen Automotive Museum)

Der Prototyp des Cybertruck von 2019 hatte weder Scheibenwischer noch Außenspiegel

Nach Informationen von The Fast Lane EV (Bericht bei InsideEVs USA) ist der Elektro-Pick-up 5,67 Meter lang, ohne Außenspiegel 2,29 Meter breit und 1,79 Meter hoch, wenn die höheneinstellbare Luftfederung in der mittleren Stufe ist. Der Radstand beträgt 3,63 Meter.

Innen wurde das Steuerjoch des Prototyps durch ein eckiges Lenkrad ersetzt, und statt des Mittelsitzes in der ersten Reihe gibt es nun eine breite Mittelkonsole. Ansonsten hat der Cybertruck einen großen Touchscreen in der Mitte. Statt Lenkstockhebeln für Blinker und Scheibenwischer gibt es wie beim Model 3 Highland nur Lenkradknöpfe, wie aus den kürzlich geposteten Bildern hervorgeht. 

Gewichte, Anhängelast und Ladevolumina

Elon Musk sagte im Oktober, dass der Cybertruck zwischen 2,7 und 3,2 Tonnen wiegt. Die Zuladung beträgt rund 1.100 Kilo, die Anhängelast knapp fünf Tonnen, wie aus einem Display in einem Tesla-Shop hervorging.

Die Ladefläche ist 1,85 m lang und 1,30 m breit, so die Informationen von The Fast Lane EV. Die Laderaum-Abdeckung besteht aus einem Rollo, das über Knöpfe am Heck oder über den Touchscreen elektrisch geöffnet und geschlossen wird. Außerdem gibt es am Heck Steckdosen (zwei mit 120 Volt, eine mit 240 Volt). Ein Video zeigt, dass es ein Fach unter der Ladefläche gibt:

 

Vorne gibt es einen Frunk, der angeblich 201 Liter fasst, und sich elektrisch öffnen und schließen lässt:

 

Antriebe, Akkus und Reichweite

Bei der Vorstellung des Cybertruck im Jahr 2019 kündigte Tesla Antriebe mit einem, zwei und drei Motoren an. Die einmotorige Version mit Heckantrieb wurde wohl gestrichen, wie aus dem "VIN Decoder" (Bericht bei InsideEVs USA) hervorgeht.

Nach Gerüchten soll die dreimotorige Allradversion den Antrieb aus dem Model S und X Plaid erhalten. Das würde bedeuten: 314 kW vorne und zweimal 309 kW hinten, wobei die Systemleistung aber "nur" 750 kW beträgt. Der Antrieb wird auch im Tesla Semi eingesetzt. Die entsprechende Version soll den Tempo-100-Sprint in etwa drei Sekunden schaffen.

Die Batterie des Cybertrucks soll aus 4680-Batteriezellen bestehen. Die Reichweite soll etwa 560 km betragen, vermutlich nach amerikanischer EPA-Norm. Das behauptet jemand, der einen Tesla-Ingenieur getroffen hat – solche Gerüchte sind natürlich mit Vorsicht zu behandeln. Ziemlich sicher ist dagegen, dass der Cybertruck der erste Tesla mit einem 800-Volt-System sein wird. Dementsprechend schnell wird er sich aufladen lassen.

Luftfederung und Hinterradlenkung

Fest steht, dass der Cybertruck eine adaptive Luftfederung mit Höheneinstellung besitzt. Sicher ist auch, dass der Cybertruck eine Hinterradlenkung besitzt; sie soll der Wuchtbrumme zu einem erträglichen Wendekreis verhelfen. Das Auto könnte auch eine Crab-Walk-Funktion haben; das suggeriert das folgende Drohnenvideo:

 

Preise ab 60.000 Dollar?

Bei der ersten Präsentation des Cybertruck im Jahr 2019 hieß es, dass es den einmotorigen Cybertruck für 39.900 Dollar geben werde, den zweimotorigen für 49.900 Dollar und den dreimotorigen für 69.900 Dollar. Die einmotorige Version wurde offenbar gestrichen, die zwei Allradvarianten dürften wegen der Inflation in den vergangenen vier Jahren deutlich teurer geworden sein. InsideEVs.com vermutet, dass der zweimotorige Cybertruck nun etwa 60.000 Dollar kostet, die Topversion 85.000 Dollar. In Anbetracht der Tatsache, dass das Model X Plaid in den USA rund 95.000 Dollar kostet, scheint uns das zu wenig, aber warten wir es ab.

Tesla Cybertruck testing

Kugelsicher? Seetüchtig?

Die Konstruktion des Cybertruck basiert auf einem Außenskelett aus hartem Edelstahl. Das soll den Cybertruck kugelsicher machen. Elon Musk hat angeblich das ganze Magazin einer Maschinenpistole darauf abgefeuert, ohne dass die Kugeln durchdrangen. Ein Video davon soll beim Delivery Event am 30. November gezeigt werden. Die Fenster sind jedoch nicht kugelsicher. Angeblich kann man kugelsicheres Glas einbauen, aber nur, wenn man darauf verzichtet, dass man sie öffnen kann.

Elon Musk sagte 2022, dass der Cybertruck dank eines Bootsmodus Flüsse, Seen und sogar Meere überqueren könne. Kürzlich behauptete Musk auch, dass der Elektro-Pickup durch eine optionale Wolframcarbid-Beschichtung vor Schrammen aller Art bewahrt werden kann. Alles nur leere Versprechungen? Wir werden es hoffentlich am Donnerstag nächster Woche beim Delivery Event erfahren.

------------------------------------------------------------------------------------------------------
PARTNERANGEBOT (Anzeige): Sie haben ein Tesla Model 3 oder bekommen demnächst eines? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Partner Tessi-Supply.com. Dort gibt es sogar schon eine Kollektion für die neue Highland-Version. Dazu gehören zum Beispiel ein Wagenheber, Sonnenschutz- und Fußmatten, eine fixierbare Hundedecke und vieles mehr. Auch Rad-Reifen-Kombinationen für das alte Model 3 sowie für das Model Y werden angeboten. Viele Artikel sind schon innerhalb einer Woche bei Ihnen. Und das Beste: Mit dem Code INSIDEEVWINTER gibt’s den Versand gratis obendrauf!

Jetzt kaufen

------------------------------------------------------------------------------------------------------