Dies ist der Morgan Olson C250e. Es handelt sich um die vollelektrische Version des neuesten "Step Van" von JB Poindexter & Co, der speziell für Canada Post entwickelt wurde. Das Besondere: Unter der kantigen Karosserie verbirgt sich ein Rivian.

Das liegt daran, dass Rivian eine Partnerschaft mit JBPCO eingegangen ist, um mehr Einheiten seines Electric Commercial Van (ECV) zu verkaufen, auch wenn es sich dieses Mal um eine einfache Plattform und nicht um ein fertiges Produkt handelt.

Ende letzten Jahres beendete Rivian seine Exklusivitätsvereinbarung mit Amazon über das Fahrzeug, das zuvor als Electric Delivery Van (EDV) bekannt war, was bedeutet, dass der amerikanische EV-Hersteller sein emissionsfreies Nutzfahrzeug an jedes Unternehmen verkaufen kann. Der erste große Kunde war AT&T, und jetzt hat Morgan Olson Rivian angezapft, um die zugrunde liegende Plattform des ECV mit der C250-Karosserie zu verbinden.

Bildergalerie: Morgan Olson C250e auf Basis der Rivian Electric Commercial Van Plattform

Nach Angaben von FleetOwner verfügt die elektrifizierte Version des C250 Canada Post Step-Van über ein 100-Kilowattstunden-Lithium-Eisen-Phosphat (LFP)-Batteriepaket sowie die Benutzerschnittstelle und den Software-Stack von Rivian. Außerdem befindet sich das Lenkrad auf der rechten Seite des Innenraums. Nach dem R1T, der in Kenia zu einem Safarifahrzeug umgebaut wurde, ist dies der zweite Rivian, bei dem der Fahrer auf dem rechten Vordersitz sitzt.

Es ist jedoch das erste Mal, dass Rivian sich mit jemandem zusammengetan hat, der nur das Skateboard-Chassis seines Elektrotransporters liefert, und das ist erst der Anfang. "Diese Ankündigung ist wirklich der Höhepunkt und möglicherweise der erste Schritt einer sehr starken Partnerschaft", sagte Tom Solomon, Senior Director of B2B Business Development bei Rivian, gegenüber FleetOwner. "Dies ist die Grundlage."

Bildergalerie: Rivian EDV (Electric Delivery Van)

Das ECV könnte die Basis für weitere Morgan Olson-Fahrzeuge sein, wie z. B. kleinere Lebensmittellieferungen und andere Anwendungen der Klasse 2B, die ein zulässiges Gesamtgewicht zwischen 3,8 und 4,5 Tonnen haben. "Was Sie [mit dem C250e] sehen, ist ein Ausgangspunkt", sagte Jacob Larimore, Senior Director of Business Development bei JBPCOs Innovationszentrum EAVX, gegenüber FleetOwner. "Wir sind zuversichtlich, dass es sich weiter entwickeln wird."

Auch wenn die Exklusivitätsklausel von Rivian mit Amazon nicht mehr gilt, ist die Vereinbarung, bis 2030 100.000 elektrische Lieferwagen herzustellen und auszuliefern, nicht vom Tisch. Letztes Jahr waren mehr als 10.000 der batteriebetriebenen Nutzfahrzeuge des Unternehmens auf den Straßen der USA und Deutschlands unterwegs, um Pakete für Amazon auszuliefern.

Derweil hat Rivian selbst mit den Weltpremieren des SUV R2 und des kleineren R3 für Aufsehen gesorgt.