Zeekr, eine der Premiummarken aus dem Geely-Konzern, stellte auf der Automesse in Peking den Zeekr Mix vor, einen Van auf Basis der Plattform SEA-M. Auch wenn Zeekr uns diese als neu verkaufen möchte: Sie wurde bereits Ende 2022 vorgestellt, und zwar zusammen mit der Studie Vision-M, die als Robotaxi für Waymo dienen sollte.

In welcher Beziehung der Zeekr Mix zu der Studie steht, ist unbekannt – auch Fachleute für Fahrzeuge aus China wie die von CnEVPost oder CarNewsChina tappen im Dunkeln. Die letztgenannte Website vermutet, dass es sich beim Mix möglicherweise um eine Version für Privatleute handelt. 

Der Zeekr Mix ist jedenfalls das fünfte Modell von Zeekr und das erste, das auf der SEA-M-Architektur basiert. Er ist 4,70 Meter lang, hat einen Radstand von drei Metern und eine Bodenfreiheit von stattlichen 39 Zentimetern. Das Fahrzeug besitzt gleich vier Schiebetüren – zwei auf jeder Seite. Dadurch und wegen der fehlenden B-Säule dürfte man sehr leicht ein- und aussteigen können. Dank eines großzügigen Radstands, eines flachen Kabinenbodens und durch die um 270 Grad drehbaren Vordersitze soll der Wagen viel Platz und Variabilität innen bieten. Damit wird der Wagen als Wohnzimmer auf Rädern angepriesen.

Zeekr Mix (2024)

Die SEA-M-Plattform ist ein Ableger der Sustainable Experience Architecture (SEA) von Geely. Im November 2022 wurde sie als Variante für autonom fahrende Autos wie den Vision-M vorgestellt. Nun heißt es, die Architektur könne "eine breite Palette von Mobilitätsprodukten, von Personenkraftwagen wie Robotaxis und Vans bis hin zu Nutzfahrzeugen für die Logistik" tragen.

In die Plattform hat Zeekr über sieben Milliarden Yuan (etwa eine Milliarde Euro) investiert. SEA-M soll vor allem viel Innenraum, eine hohe Sicherheit und gute Manövrierbarkeit bieten. Zudem verspricht Zeekr ein "fortschrittliches E/E-Rückgrat", also ein gutes  elektrisches/elektronisches System. Damit werden großzügige Infotainment-Funktionen für die Person am Steuer genauso wie für die übrigen Insassen möglich.

Ein gutes Raumangebot und gute Manövrierbarkeit schließen sich normalerweise aus, schreibt Zeekr – Ersteres erfordert einen großen Radstand, Letzteres einen kleinen. Doch der Zeekr Mix soll beides bieten. Der Wenderadius soll kleiner als fünf Meter sein. Außerdem ist eine Schnittstelle für Steer-by-Wire vorhanden, womit variable Lenkübersetzungen möglich werden, so Zeekr. Damit könne man künftig auch das Lenkrad entkoppeln, wenn auf einem hohen Autonomie-Level gefahren werden soll. Trotz der neuen Technik soll das Auto weltweite Fünf-Sterne-Sicherheitsstandards erfüllen.

Seit Zeekr im Oktober 2021 mit der Auslieferung von Fahrzeugen begann, wurden über 240.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Die vier ersten Modelle waren der Zeekr 001, der Zeekr 009, der Zeekr X und die Limousine Zeekr 007. Bis Ende 2024 will Zeekr in sieben europäischen Ländern vertreten sein. In Deutschland sind der Shooting Brake Zeekr 001 und das Kompakt-SUV Zeekr X seit dem Herbst vorbestellbar. Beide sollen laut Zeekr-Konfigurator noch in der ersten Jahreshälfte 2024 ausgeliefert werden.

Zeekr X (2023) im Test

Zeekr X

Zeekr 001 (2024): Das Exterieur

Zeekr 001

Die Preise für den Zeekr 001 beginnen nach den Angaben im Konfigurator bei 59.990 Euro. Dafür erhält man einen 200-kW-Hecktriebler mit 620 km Reichweite. Den Zeekr X gibt es ab 44.990 Euro; der Antrieb der Basisversion hat ebenfalls 200 kW, die WLTP-Reichweite liegt bei 446 km. 

Unter dem Strich

Plant Zeekr noch immer ein Robotaxi? Wir wissen es nicht. Möglicherweise will man sich nicht in die Karten gucken lassen, bevor Tesla im August sein Robotaxi vorstellt. Oder die Sache wurde herunterpriorisiert und baut nun lieber erstmal einen luxuriösen Van für Privatleute, der später mit Steer-by-Wire und autonomer Fahrtechnik aufgerüstet werden kann. Der Zeekr Mix jedenfalls kommt in China auf den Markt.

Bildergalerie: Zeekr Mix (2024)