Damit startet der Kleinwagen bei rund 20.000 Euro

Der Renault Zoe war im Jahr 2020 erneut Deutschlands Elektroauto Nummer eins. Mit insgesamt 30.376 Zulassungen konnte Renault die Zoe-Verkäufe auf dem deutschen Markt um mehr als das Dreifache steigern (2019: 9.431 Zulassungen; plus 222 Prozent). Damit knackte der Kleinwagen erstmals die Marke von 30.000 in einem Kalenderjahr deutschlandweit verkauften Einheiten und war damit gleichzeitig das bestverkaufte Renault-Modell.

Damit das so bleibt, macht Renault nun ein besonderes Angebot: Privatkunden erhalten bis Ende Februar 2020 bei Finanzierung oder Leasing des Renault Zoe zusätzlich zum Elektrobonus eine Schneider EVlink Wallbox G4 Smart gratis. Das Angebot berücksichtigt die KfW-Förderung – die Differenz zur UPE der Wallbox in Höhe von 1.273,30 Euro übernimmt Renault. So erhalten Zoe-Kunden nach Abzug des Förderbetrags in Höhe von 900 Euro einen Kundenvorteil von 373,30 Euro.

Bildergalerie: Renault Zoe (2020) im Test

Die Wallbox enthält Schutzkomponenten (FI, LS, IMNx), dank derer die Kunden zusätzlich von Einsparungen von Installationskosten profitieren. Auf Wunsch können Kunden über die Plattform des Kooperationspartners GP Joule Connect einen Quick Check zu den Installationsmöglichkeiten bei sich zu Hause durchführen lassen, ein konkretes Installationsangebot erfragen und einen Öko-Stromtarif abschließen.

Das Angebot enthält die vom Kunden zu beantragende KfW-Förderung über 900 Euro. Besagte Förderung setzt den Bezug von Ökostrom voraus. Die Differenz zwischen der unverbindlichen Preisempfehlung der Wallbox (Schneider EVlink G4 Smart, derzeit UPE 1.273,30 Euro) und der bewilligten Förderung wird von Renault übernommen. Ausgenommen sind aber die Installationskosten. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Außerdem erhöht Renault seinen Anteil am Elektrobonus, so dass dieser insgesamt 10.000 Euro beträgt. Er umfasst 6.000 Euro Bundeszuschuss sowie 3.900 Euro Renault-Anteil gemäß den Förderrichtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum Absatz von elektrisch betriebenen Fahrzeugen.

Der Elektrobonus enthält auch die Förderung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle für den Einbau eines akustischen Warnsystems (AVAS) bei neuen Elektrofahrzeugen in Höhe von 100 Euro. Die Auszahlung des Bundeszuschusses und der AVAS-Förderung erfolgt erst nach positivem Bescheid des gestellten Antrags bei der BAFA: Diese Beträge sind bereits in die Anzahlung einkalkuliert.