Die Elektro-Limousine wird in Deutschland und China gebaut

Mercedes-Benz hat in diesem Jahr einen vollen Terminkalender mit insgesamt drei Elektrofahrzeugen, die in den nächsten 10 Monaten auf den Markt kommen sollen. Das wohl am meisten erwartete wird die Form eines Tesla Model S-Konkurrenten haben und etwa so groß sein wie die aktuelle E-Klasse. Der sogenannte EQE soll angeblich im September dieses Jahres sein Debüt geben.

Daimler-Chef Ola Källenius sagte kürzlich gegenüber Automotive News, dass die große elektrische Premium-Limousine ihren ersten öffentlichen Auftritt im Spätsommer 2021 während der IAA in München haben wird. Ob dort wirklich vor Publikum ein Tuch vom Auto gezogen wird, bleibt noch offen, dafür kann aber Mercedes nichts. Angesichts der aktuellen Situation rund um den Globus sollte eine reine Online-Präsentation nicht ausgeschlossen werden.

Bildergalerie: Mercedes EQE als Erlkönig (Februar 2021)

Der EQE wird die Electric Vehicle Architecture (EVA) mit dem Flaggschiff EQS teilen. Die Produktion soll in der zweiten Jahreshälfte in der Mercedes-Fabrik in Bremen beginnen. Eine Fertigung in China ist ebenfalls Teil des Plans, wird aber möglicherweise nicht vor 2022 anlaufen.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass wir immer wieder sagen, dass der EQE ein Konkurrent für das Tesla Model S und den Porsche Taycan sein wird. Während der teurere EQS wahrscheinlich besser zum High-End-Taycan passen wird, erklärte Mercedes selbst, dass das elektrische Flaggschiff in einer eigenen Liga spielen wird, was den EQE zum direkteren Rivalen macht.

"Es wird keine Luxuslimousine auf dem Markt geben, noch gibt es derzeit eine, die mit der Größe, dem Packaging und dem Raumangebot des EQS vergleichbar ist. Er ist ein Segment höher angesiedelt, einschließlich einer Rückbank, auf der man tatsächlich bequem sitzen kann", sagte Källenius gegenüber Automotive News.

Die Elektrofahrzeug-Offensive des Unternehmens für dieses Jahr umfasst den bereits eingeführten EQA, dem in Bälde der EQS folgen wird. Bevor der EQE sein Gesicht der Welt zeigt, werden wir auch den elektrischen SUV EQB zu sehen bekommen. Letzterer basiert auf dem konventionellen GLB.