Start im Jahr 2022, später folgt zweites PPE-Modell mit dem Codenamen E6

Wir hatten es ja aufgrund eines VW-Charts vom Herbst bereits vermutet, aber nun haben wir es schriftlich: Der Q6 e-tron startet 2022. Das bestätigte nun Audi-Chef Markus Duesmann gegenüber der Automobilwoche. Das Auto ist der erste Audi auf Basis der Premium Platform Electric (PPE).

Der erste Wagen überhaupt, der auf der neuen Plattform beruht, ist jedoch nach dem Bericht der Porsche Macan. Die nächste Generation bekommt ausschließlich Elektroantrieb; die Technik teilt sich der Macan mit dem Q6 e-tron. Noch ungeklärt ist, was es mit dem Q5 e-tron auf sich hat, der in einem Chart des VW-Konzerns direkt neben dem Macan auftauchte und ebenfalls 2022 starten soll. Entweder hat Audi den Namen geändert, oder es handelt sich um eine zweite Karosserieversion mit weniger coupéhafter Karosserie. Sowohl vom Q5/Q6 e-tron als auch vom Elektro-Macan sehen Sie auf dieser Seite Renderings.

Bildergalerie: Porsche Macan mit Elektroantrieb als Rendering

Den Q6 e-tron jedenfalls hat Duesmann nun bestätigt: "Das erste E-Modell, das 2022 in Ingolstadt gebaut wird, ist der Q6 e-tron", so der Audi-CEO. Dafür werde eine der drei Produktionslinien im Stammwerk umgerüstet. Kurz nach dem Q6 e-tron soll dann noch ein zweites Modell auf PPE-Basis folgen, das den Codenamen E6 trägt, schreibt die Automobilwoche unter Berufung auf eigene Informationen.

Vermutlich handelt es sich dabei um die Limousine, die Audi 2019 zeigte. Wir konnten den Prototyp damals schon unverhüllt sehen, durften aber nicht fotografieren. Der Wagen sah schon seriennah aus und erinnerte uns stark an den A4 und A5. Audi veröffentlichte damals dieses Bild des verhüllten Fahrzeugs:

Erster PPE-Prototyp

Außerdem plant Audi eine Elektro-Offensive in China: Dort sollen bis 2025 nicht weniger als sechs neue Elektroautos auf den Markt kommen. "Wir haben eine große China-Offensive geplant", sagte Duesmann am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz für 2020. Bei den Fahrzeugen handle es sich sowohl um importierte als auch um lokal produzierte Modelle, fügte eine Sprecherin hinzu.

Zusammen mit seinem Partner FAW baut Audi zudem in China ein neues Werk für Elektromodelle und gründete dafür das Joint Venture Audi FAW New Energy Vehicle Company. "Der Baubeginn des Werks in Changchun ist für Mai geplant", kündigte Duesmann an, 2024 soll die Produktion anlaufen. Gebaut werden sollen dort Elektroautos auf Basis der neuen PPE-Plattform. "Gerade im Premium-Segment sehen wir in China noch enormes Potenzial und werden unser Produktportfolio in unserem größten Markt deshalb weiter stärken", sagte Duesmann. Ob auch der Q6 e-tron darunter ist, geht aus dem Bericht nicht hervor.