Vor wenigen Wochen hat Kia den EV6 mit einigen Bildern vorgestellt, jedoch ohne irgendwelche Daten zu nennen. Nun folgen die technischen Details. Danach gibt es fünf verschiedene Motorisierungen und zwei Batteriegrößen. 

Nun ist das Auto auch online reservierbar. Die Preise starten bei 44.990 Euro, der GT Line – serienmäßig bereits mit der großen Batterie ausgestattet – kostet ab 54.990 Euro. Inkludiert ist wie bei Kia üblich eine 7-Jahres-Garantie. Die Auslieferung beginnt im Herbst, die der GT-Version aufgrund des späteren Produktionsstarts erst im Winter 2022.

Bildergalerie: Kia EV6, EV6 GT Line und EV6 GT (2021)

Wir haben das Auto bisher als Elektro-SUV bezeichnet. Mit 1,55 Meter Höhe ist das Auto allerdings kaum höher als die Schräghecklimousine Nissan Leaf. Das zeigt, wie fließend die Übergänge zwischen den Karosserietypen inzwischen sind. Mit 4,68 Meter ist der Wagen etwa so lang wie ein Jaguar I-Pace oder Skoda Enyaq.

Die Topversion namens GT bietet eine Systemleistung von 430 Kilowatt (584 PS) und 740 Newtonmeter Drehmoment. Damit ist sie deutlich stärker als die stärkste Version des Hyundai Ioniq 5, wo die Palette nur bis 225 kW reicht. Damit sprintet der Allradler in 3,5 Sekunden auf 100 km/h – etwas flinker als der Lamborghini Urus (3,6 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt mit 260 km/h über der der meisten Benziner.

Die Version mit der größten Reichweite schafft 510 Kilometer nach WLTP mit einer Ladung. Auch hier überbietet der EV6 das Schwestermodell Ioniq, wo maximal 480 km möglich sind.

Während es beim Schwestermodell Hyundai Ioniq 5 Akkus in den Größen 58 und 73 kWh gibt, hat sich Kia für 58 und 77 kWh entschieden – die größere Batterie speichert also minimal mehr Energie. Wie beim Ioniq 5 gibt es Heck- und Allradantrieb mit verschiedenen Leistungsdaten:

  Leistung / Drehmoment 0-100 km/h Akku / Reichweite
EV6 Standard Range RWD 125 kW / 350 Nm k.A. 58 kWh / k.A.
EV6 Standard Range AWD 173 kW / 605 Nm 6,2 Sek. 58 kWh / k.A.
EV6 Long Range RWD 168 kW / 350 Nm k.A. 77 kWh / 510 km WLTP
EV6 Long Range AWD 239 kW / 605 Nm 5,2 Sek. 77 kWh / k.A.
EV6 GT AWD 430 kW / 740 Nm 3,5 Sek. 77 kWh / k.A.

Kia bietet offenbar drei verschiedene Ausstattungen an: den EV6 ohne Zusatzbezeichnung, eine GT Line sowie das Topmodell GT. Der GT wird ausschließlich mit großem Akku und Allradantrieb angeboten. Alle anderen Versionen sind mit Heck- und Allradantrieb sowie mit der kleineren oder der größeren Batterie bestellbar. 

Wie bereits bekannt, basiert der EV6 auf der Electric-Global Modular Platform (E-GMP). Das 800-Volt-System sorgt für schnelles Aufladen. So soll der Ladevorgang von 10 auf 80 Prozent nur 18 Minuten dauern, und zwar bei allen Versionen. Eine Reichweite von 100 Kilometern wird bei dem Hecktriebler mit der großen Batterie in nur viereinhalb Minuten nachgeladen.

Ähnlich wie sein Hyundai Ioniq 5 verfügt auch der Kia EV6 über die Fähigkeit zum bidirektionalen Laden und stellt dabei externen Verbrauchern bis zu 3,6 kW Leistung zur Verfügung. Laut Kia kann man so einen 55-Zoll-Fernseher und eine Klimaanlage gleichzeitig für mehr als 24 Stunden mit Strom versorgen. Dazu wird das Elektrogerät mit seinem Schukostecker offenbar über einen Adapter an den Ladeslot des EV6 angeschlossen. Auch die Batterie eines anderen Elektrofahrzeugs kann aufgeladen werden, oder man kann den Akku als Stromquelle für das Haus nutzen, wenn das Stromnetz ausfällt. 

Der EV6 kann Anhänger bis zu 1.600 Kilo ziehen. Die Stärke der Rekuperation kann über Paddles am Lenkrad eingestellt werden. Die Modi reichen von keiner Rekuperation über die Stufen 1 bis 3 bis hin zu i-Pedal und Auto-Mode. Dabei kommt der EV6 im Modus i-Pedal beim Loslassen des Gaspedals bis zum völligen Stillstand.

Die GT-Version bekommt zudem ein elektronisches Sperrdifferenzial für besseres Handling. Außerdem gibt es einen GT-Modus, mit dem das Elektroauto einen sportlichen Motorsound bekommt.

Kia EV6 GT (2021): Das Interieur

Zur Ausstattung gehört eine Wärmepumpe. Damit soll die Reichweite bei minus sieben Grad noch 80 Prozent der normalen Reichweite bei 25 Grad liegen. Innen hat der EV6 zwei 12-Zoll-Displays, die wie aus einem Guss aussehen sollen und hinter einem gebogenen Deckglas erscheinen. Außerdem gibt es ein Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion. Wie der Ioniq 5 hat der EV6 Sitze, deren Lehen sich weit nach hinten legen lassen. Das gebogene Display, die Augmented-Reality-Anzeigen und die "Zero Gravity"-Sitze sind im folgenden Video gut zu sehen. Die eigentliche Vorstellung beginnt bei etwa 3:20 min:

Die Software des EV6 wird mit Over-the-Air-Updates aktuell gehalten. Von einem Solardach wie beim Ioniq 5 ist hier nicht die Rede.

Technische Daten des EV6:

  • Antrieb: fünf Versionen mit Heck- oder Allradantrieb und 125 bis 430 kW Leistung
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 3,5 Sek. (GT) / 510 km (77 kWh RWD) 
  • Akku: 58 bzw. 77 kWh
  • Reichweite: bis 510 km WLTP
  • Aufladen: 10-80 Prozent in 18 Minuten
  • Maße: 4.680 mm Länge / 1,880 mm Breite / 1.550 mm Höhe / 2.900 mm Radstand
  • Kofferraum: 520-1.300 Liter plus Frunk (52 Liter bei 2WD, 20 Liter bei 4WD)
  • Anhängelast: bis zu 1.600 Kilo

Elektroautos, Plug-in-Hybride und Hybride sollen bei Kia bis 2030 etwa 40 Prozent des Gesamtabsatzes ausmachen. Dabei will die Marke jährlich 1,6 Millionen Autos mit diesen Antrieben verkaufen, wovon etwa die Hälfte (880.000 Stück) Elektroautos sein sollen. Bis 2026 will Kia elf neue batterieelektrische Modelle bringen, davon sieben auf Basis von E-GMP und vier auf Grundlage bekannter Modelle.