Mit 60 kW Leistung schafft der Ari 901 immerhin Tempo 110

Ari Motors aus dem sächsischen Borna (etwa 25 Kilometer südlich von Leipzig) ist spezialisiert auf kleine Elektro-Nutzfahrzeuge. Das bislang wichtigste Modell war der Ari 458, ein gerade mal 3,15 Meter langer Kleintransporter. Neu der Ari 901, das neue Topmodell.

Während der 458 eine Nutzlast von 530 Kilo hat, bietet der 901 mit etwa 900 Kilo fast doppelt so viel Zuladung. Ähnlich wie beim 458 gibt es zahlreiche verschiedene Aufbauten. Die Grundform ist wie dort der Pritschenwagen, hier gibt es jedoch eine doppelt so große Ladefläche (5 statt 2,5 Quadratmeter). Alternativ gibt es einen Kofferaufbau (auf Wunsch auch mit Kühlaggregat), einen Kipper und einen Kastenwagen.

Bildergalerie: Ari 901 (2021)

Der Kastenwagen ist eine Neuerung gegenüber dem 458. Er verfügt über je eine Schiebetür links und rechts; hinten gibt es eine Kofferraumklappe ohne Heckscheibe, keine Flügeltüren. Die der ausladende Klappe dürfte in einer engen Parklücke schwierig zu öffnen sein. Die Ladefläche ist 2,30 Meter lang und 1,44 breit, eine Europalette (1,20 mal 80 Zentimeter) dürfte also locker hineinpassen. Die Höhe des Laderaums beträgt etwa 1,30 Meter.

Der 901 ist deutlich größer als der 458: Der Kastenwagen (4,43 Meter Länge) ist fast 1,30 Meter länger als der 458 mit dem kleinsten Kofferaufbau. Der Radstand ist allerdings nur einen halben Meter länger als beim kleinen Bruder.

Die Höhe des 901 (1,94 Meter) ist größer als die Breite (1,63 Meter). So wirkt das Auto ähnlich wie einer der winzigen Vans, die japanische Städte bevölkern –allerdings ohne die Verglasung. Der Laderaum misst 2,30 mal 1,44 mal 1,30 Meter. Das Ladevolumen liegt bei stolzen 4,3 Kubikmetern (4.300 Liter).

Für den Antrieb sorgt ein 60 kW starker Elektromotor an der Hinterachse; damit ist der Wagen deutlich stärker als der 458 mit seinen 7,5 kW. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 110 km/h.

Die Batterie arbeitet mit Lithium-Ionen-Technik und sorgt für eine Reichweite von 260 Kilometern. Wie beim 458 wird auch ein Solardach angeboten, das weitere 30-55 km Reichweite bringen soll. Aufgeladen wird anders als beim 458 über einen Typ-2-Anschluss. Damit soll der Ladevorgang 6 bis 8 Stunden dauern. Zudem gibt es einen Schnellladeanschluss: Das Video zeigt offenbar einen CHADeMO-Anschluss, der sich unter der Fronthaube verbirgt; damit soll sich die Ladezeit in etwa halbieren.

Innen geht es eher nutzfahrzeugtypisch und robust zu; statt eines Instrumentendisplays gibt es konventionelle Instrumente. Gestartet wird per Zündschlüssel.

Die Preise beginnen bei 29.995 Euro. Dafür bekommt man entweder den Kastenwagen oder die Pritsche. Mit Kofferaufbau kostet der Nützling mindestens 32.995 Euro, den Kipper gibt es ab 35.495 Euro. "Die meisten Transporter mit ähnlicher Nutzlast werden für rund 50.000 Euro angeboten und spielen in Sachen Reichweite in einer Liga mit dem Ari 901", sagt Ari-Chef Thomas Kuwatsch.

Außerdem gibt es (anders als beim Elektro-Leichtfahrzeug 458) eine Förderung: Der 901 wird "mit dem Ari-Umweltbonus in Höhe von 3.000 Euro gefördert. Zusätzlich können regionale Förderungen in den jeweiligen Bundesländern beantragt werden", so der Hersteller.

Technische Daten des Ari 901 Kastenwagen

  • Antrieb: 1 E-Motor hinten mit 60 kW
  • Sitzplätze: 2
  • Spitze: 110 km/h
  • Akku: 40 kWh (Lithium-Ionen-Akku, 320 Volt)
  • Reichweite: 260 km
  • Aufladen: an der Haushaltssteckdose (16 Ampere) in 6-8 Stunden
  • Maße: 4.430 mm Länge / 1.626 mm Breite / 1.940 mm Höhe / 2.800 mm Radstand
  • Leergewicht (inkl. Akku): 1.625 kg
  • Zuladung: 885 kg

Hier noch die Videos zur Pritschenversion und zur Version mit Kofferaufbau: Bei der Pritsche wird auch gezeigt, wie man mit einem Nutzfahrzeug driften kann:

Beim Kofferaufbau beträgt die Höhe 2,35 Meter. Hinten gibt es hier Flügeltüren; dazu werden noch seitliche Türen je nach Wunsch eingebaut. Auch andere Sonderwünsche werden erfüllt. Im folgenden Video werden auch die Instrumentenanzeigen erklärt und Ari-Chef Kuwatsch zeigt das Größenverhältnis zum 458: