Wie teuer ist das im Vergleich zur Konkurrenz? Wir vergleichen

Den Volvo C40 gibt es ab 57.890 Euro. Dabei ist allerdings der Volvo-Anteil an der Umweltprämie in Höhe von 2.500 Euro sowie ein zusätzlicher Herstellerbonus in Höhe von 1.660 Euro schon  berücksichtigt. Der normale Fahrzeugpreis wird mit 62.050 Euro angegeben. 

Der XC40 ist mit einem Preis von 56.250 Euro rund 1.600 Euro günstiger. Auch hier handelt es sich allerdings um den Preis nach Abzug einer Volvo-Prämie, die hier 3.000 Euro beträgt. Der "richtige" Fahrzeugpreis liegt bei 59.250 Euro.

Bei der nun verfügbaren Version des C40 handelt es sich laut Volvo-Pressemitteilung um eine hochwertig ausgestattete First Edition. Das heißt, dass es später wohl günstigere Varianten mit weniger Features geben wird. Das neue Auto ist jedenfalls nun auf der Volvo-Website konfigurier- und bestellbar. Alternativ zum Kauf werden auch Abonnements zu Preisen ab 699 Euro angeboten.

Zur Konkurrenz des C40 gehören der Mercedes EQA in der stärksten Allradversion, der VW ID.4 GTX (noch nicht konfigurierbar) und der praktisch baugleiche Audi Q4 e-tron mit Allradantrieb (und Sportback-Karosserie). Nicht im Premium-Segment treten zwei weitere Modelle an, sie dürften jedoch ebenfalls interessant sein: der Hyundai Ioniq 5 mit 800-Volt-System und das erst Ende 2021 startende Tesla Model Y, für den das gute Supercharger-Ladenetz spricht.

  Leistung / 0-100 km/h Reichweite / Aufladen Preis
Volvo C30 300 kW / 4,7 Sek. 420 km / 150 kW DC 62.050 Euro
Mercedes EQA 350 4Matic 292 kW / 6,0 Sek. 426 km / 100 kW DC 56.216 Euro
VW ID.4 GTX 220 kW / 6,2 Sek. 500 km / 125 kW DC 50.415 Euro
Audi Q4 50 e-tron Sportback 220 kW / 6,2 Sek. 491 km / 125 kW DC 55.600 Euro
Hyundai Ioniq 5 73 kWh AWD 225 kW / 5,2 Sek. 460 km / 220 kW DC 48.900 Euro
Tesla Model Y Long Range k.A. / 5,1 Sek. 505 km / k.A. 59.600 Euro

An unserer Tabelle, in der wir bessere Werte gefettet haben, sieht man, dass der Volvo vor allem bei Motorleistung und Sprint punktet. Der Volvo ist aber auch das teuerste Angebot. Sogar der Mercedes ist günstiger. Audi und VW haben eine hohe Reichweite, wenngleich der Tesla noch ein klein wenig weiter kommt. Der Hyundai schließlich liegt beim Preis und den Ladeeigenschaften vorne.

Bildergalerie: Volvo C40 Recharge Pure Electric

Der C40 wurde im März vorgestellt. Er hat einige Besonderheiten gegenüber dem XC40. Vor allem gibt es ihn ausschließlich als Elektroauto (während der XC40 Recharge als Plug-in-Hybrid und als Pure Electric angeboten wird). Zweitens wird das Auto ausschließlich online verkauft. Und drittens hat er natürlich eine andere Karosserie.

Wie der XC40 basiert der C40 auf der Compact Modular Architecture (CMA). Auch der Antrieb ist der gleiche: Es gibt den C40 ausschließlich als Allradler mit zweimal 150 kW. Auch die Batterie mit 75 kWh netto ist die gleiche wie beim XC40. Die WLTP-Reichweite wird auf der Volvo-Webseite mit 420 km angegeben, minimal mehr als beim XC40 (418 km). Das Aufladen von 10 auf 80 Prozent soll 33 Minuten dauern, ist nun auf der Volvo-Website zu lesen. Im März war noch von etwa 40 Minuten die Rede.

Technische Daten des Volvo C40:

  • Antrieb: 2 E-Motoren mit je 150 kW und 330 Nm
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 4,9 Sek. / 180 km/h
  • Akku / Reichweite: 75 kWh netto / 420 km WLTP
  • Aufladen: bis 11 kW AC, bis 150 kW DC
  • Maße: 4.431 mm Länge / 2.035 mm Breite (incl. Spiegeln) / 1.582 mm Höhe
  • Kofferraum: 413 Liter plus 31 Liter vorne (Frunk)