Volvo Cars meldete, dass seine weltweiten Verkäufe im Juli um 8,7 % gegenüber dem Vorjahresmonat auf 56.883 zurückgingen, was teilweise auf die hohe Nachfrage im Juli 2020 in Europa und teilweise auf den weltweiten Mangel an Halbleitern zurückzuführen ist.

Erfreulich für den Hersteller: Die Verkäufe von Plug-in-Elektroautos steigen weiter an und erreichten im letzten Monat 25,5 % des Gesamtvolumens (etwa 14.500).

Die meisten Plug-Ins werden in Europa verkauft (ca. 9.635), wo Volvos Recharge-Anteil bei 43 % liegt, während in den USA ca. 2.280 (19,7 % Anteil) hinzukommen, so dass für den Rest der Welt weniger als 2.600 Einheiten übrig bleiben.

"Das Recharge-Angebot von Volvo Cars an aufladbaren Modellen setzte seine starke Dynamik im Juli fort und machte 25,5 Prozent aller im Juli verkauften Fahrzeuge aus. In Europa stammten mehr als 43 Prozent aller im Juli verkauften Fahrzeuge aus der Recharge-Reihe."

Wir schätzen, dass Volvo in den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 weltweit etwa 108.000 Plug-in-Elektroautos verkauft hat (ebenfalls fast 25 % des Gesamtvolumens). Das ist wirklich nicht schlecht - der Grundstein ist gelegt und in diesem Jahr könnten sogar 200.000 Einheiten über die Ladentheke gehen.

Das Ziel für 2025 sind 50 % für BEVs allein (600.000 Einheiten von insgesamt 1,2 Millionen) und 100 % bis 2030, was bedeutet, dass wir bald eine hohe Steigerungsrate sehen sollten.

Höchstwahrscheinlich wird der eigentliche BEV-Vorstoß 2022-2023 mit der Einführung der Nachfolger für den XC90 und den XC60 beginnen. Neue BEV-Plattformen und der Fokus auf größere Reichweite und schnelleres Aufladen dürften viele Kunden:innen anlocken.

Zusammen mit der Elektrifizierung von Volvo werden wir zusätzlich eine Expansion von Polestar sehen können, das die gleichen Plattformen nutzt.

Volvo Cars-Absätze in detaillierter Übersicht:

external_image