Porsche erwirbt die Mehrheit am E-Bike-Hersteller Greyp Bikes. Das kroatische Unternehmen ist eine Schwestergesellschaft von Rimac. Mit Rimac wurde kürzlich ein kompliziertes Dreier-Konstrukt gegründet, zu dem auch Bugatti und Porsche gehören.

An Greyp hatte sich Porsche schon 2018 beteiligt, allerdings nur mit rund zehn Prozent. Die Investition wurde damals zeitgleich mit dem Einstieg in die Firma Rimac getätigt. Um dem Übernahmeangebot eines anderen Investors zuvor zu kommen, übte Porsche sein Vorkaufsrecht aus. Neben Porsche bleiben lediglich Mate Rimac und weitere Greyp-Gründer an dem Unternehmen beteiligt.

Bildergalerie: Greyp G6 (E-Bike, 2021)

Bisher verkauft Porsche E-Bikes, die zusammen mit der Marke Rotwild entwickelt werden. Im März 2021 wurden die Modelle Sport und Cross auf den Markt gebracht. Trotz happiger Preise – das Sport kostet knapp 10.000 Euro, das Cross rund 8.000 Euro – sind die beiden Neuheiten inzwischen fast ausverkauft. Die Partnerschaft mit Rotwild will Porsche weiterführen.

Mit Greyp will die Marke ihre Aktivitäten im schnell wachsenden E-Bike-Markt ausbauen. Das Besondere an den E-Bikes der Kroaten sind die elektronischen Features:

"Greyp Bikes entwickelt die ersten vollständig vernetzten E-Bikes der Welt. Das Unternehmen entwirft, entwickelt und produziert High-End-Elektrofahrräder mit erstaunlicher Leistung und einer einzigartigen Mischung aus KI, Datenerfassung und Augmented Reality." (Greyp)

Zur Produktpalette gehören das Mountain-E-Bike G6, das Trekking-Bike T5 sowie das bis zu 70 km/h schnelle "eHyperbyke" G12s; ein City-Bike ist für 2023 geplant. Die E-Bikes bieten eine Front- und eine Rückkamera, welche die Fahrt aufzeichnen. Darüber hinaus werden mehr als 50 Sensordaten gespeichert, zum Beispiel die Tretleistung, die Neigung des Fahrrads, die G-Kräfte, der Luftdruck oder die gerade erbrachte Leistung des Elektromotors.

Das Smartphone wird dabei als Hauptschnittstelle zwischen Fahrrad und Fahrerin oder Fahrer genutzt. Durch die Konnektivität kann man die beiden Kameras fernbedienen; künftig soll auch der Austausch von Daten zwischen mehreren Greyp-Bikes möglich sein.

Besonders interessiert scheint Porsche an der Digitalisierung des Radsports zu sein. Diese Möglichkeiten erprobte Porsche schon beim kürzlich vorgestellten Cyklær-Bike, das zusammen mit Greyp und zwei weiteren Partnern entwickelt wurde. Das Cyclocross-Rennrad mit E-Bike-Antrieb hat eine Art elektronischen Rückspiegel: Eine nach hinten gerichtete Kamera überträgt ihr Bild auf das Smartphone des Fahrradfahrers. Die dazugehörige App bietet zudem Navigation, Videoaufnahmen und Ortungsdienste. Das Handy wird induktiv am Lenker geladen.

Bildergalerie: Porsche Cyklær-Bike (2021)