Tesla will bei seiner geplanten Batteriefertigung in Grünheide die staatliche Förderung nicht in Anspruch nehmen. Das meldet nun der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) auf seiner Webseite. Zuerst hatte danach die Deutsche Presseagentur (dpa) darüber berichtet. Die Nachricht wurde dem rbb von Tesla und dem Bundeswirtschaftsministerium bestätigt.

Tesla errichtet neben einer Autofabrik auch ein Batteriewerk in Berlin-Grünheide. An diesen Plänen ändert sich offenbar nichts. "Tesla hält jedoch weiterhin an seinen Planungen für die Batterie- und Recyclingfabrik in der Gigafactory Berlin-Brandenburg fest, verzichtet aber auf die staatliche Förderung," so Tesla gegenüber dem Rundfunksender.

 

Die staatliche Förderung hätte mehr als 1,1 Milliarden Euro in die Firmenkasse gebracht. Die Gelder stehen im Zusammenhang mit dem europäischen Förderprogramm IPCEI. Einen Grund für den Verzicht nannte Tesla gegenüber dem rbb nicht. Doch Elon Musk twitterte als Reaktion auf einen Bericht, er sei gegen jede Art von Subvention:

 

Die von Tesla nicht in Anspruch genommenen Gelder stehen nun für andere Vorhaben zur Verfügung, so das Bundeswirtschaftsministerium unter seinem Noch-Chef Peter Altmaier (CDU). Über die konkrete Verwendung müsse dann die neue Bundesregierung entscheiden – vermutlich der neue Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen). Nicht zurückgezogen wurden laut Reuters die Förderanträge beim Land Brandenburg.

Zumindest die Autofabrik in Grünheide soll nach dem Willen Elon Musks noch dieses Jahr in Betrieb gehen. Gebaut werden soll zunächst das Model Y, später auch das Model 3. Im Batteriewerk sollen auch die neue 4680-Zellen produziert werden. Doch eine Gesamt-Genehmigung für die Werke steht noch aus. Am Montag endete die Frist für die Bürgerbeteiligung. Nun müssen die Einwendungen abgeklärt werden. Wann dann eine Entscheidung ergehen könnte, ist unklar.

In Grünheide sollen nach den Vorstellungen von Elon Musk etwa 12.000 Arbeitskräfte eine halbe Million Autos jährlich produzieren. Diese Zahlen sind aber wohl eine Vision für kommende Jahre, nicht für den Beginn der Serienproduktion.