Tesla hat im ersten Quartal erneut einen Rekordgewinn erzielt. Das zeigt der Bericht zu den Geschäftszahlen, den Elon Musk am gestrigen Mittwochabend abgab. Mit 3,3 Milliarden Nettogewinn übertraf das Unternehmen von Elon Musk seinen bisherigen Rekord von 2,3 Milliarden Dollar (4. Quartal 2021) deutlich.

Der Umsatz (total revenues) stieg um 81 Prozent auf 18,8 Milliarden Dollar. Das Nebengeschäft mit Emissionsrechten, das einst den Hauptteil der Einnahmen von Tesla ausmachte, bringt inzwischen nur mehr etwa ein Fünftel des Gewinns. Im ersten Quartal waren es 679 Millionen Dollar.

Tesla-Bericht zum 1 Quartal 2022 Ergebnisse

Die ebenfalls rekordhohe Auslieferungszahl im 1. Quartal von 310.000 Autos war bereits Anfang April bekannt gegeben worden. Die starken Auslieferungszahlen wurden erreicht, obwohl Tesla wie alle Autohersteller unter Engpässen bei Zulieferer-Teilen leidet. Laut Tesla können die vier Hauptwerke nicht mit voller Kraft arbeiten, und dies werde bis Ende 2022 auch so bleiben.

Zuletzt war die Gigafactory in Shanghai vom 28. März bis 19. April wegen eines Corona-Ausbruchs geschlossen. Inzwischen sei die Produktion in beschränktem Umfang wieder angelaufen, so Tesla. Trotz der ausgefallenen Produktion will Elon Musk im Gesamtjahr über 1,5 Millionen Fahrzeuge bauen – also rund 50 Prozent mehr als die 930.000 Stück, die 2021 gefertigt wurden.

Die 1,5 Millionen Autos passen allerdings nicht so recht zu den angegebenen Produktionskapazitäten der zwei Hauptwerke in Shanghai und Fremont, die zusammen nur etwa 1,05 Millionen Autos fertigen können. Für Berlin und Texas erwarten Beobachter nur ein paar Zehntausend Stück.  

Tesla-Bericht zum 1 Quartal 2022 Produktionswerke

In Austin habe man die ersten Exemplare des Model Y mit 4680-Zellen, Strukturbatterie und Gigacasting-Teilen am Vorderwagen ausgeliefert, erläutert Tesla. Im Laufe des Jahres soll das Werk auch Autos mit normaler Batteriekonstruktion und 2170-Zellen bauen können. Umgekehrt ist die Lage in Berlin: Dort sind die ersten Model Y mit 2170-Zellen vom Band gelaufen, aber letztendlich will man dort auch Modelle mit 4680-Zellen fertigen.

In der Telefonkonferenz erwähnte Musk erneut das neue Robo-Taxi. Das autonom fahrende Auto ohne Brems- und Gaspedale soll die billigste Transportmöglichkeit je Meile werden und weniger kosten als Bus oder U-Bahn. Es soll 2024 in Serie gehen, so Musk. Zuvor will Tesla im Jahr 2023 den Cybertruck und den Semi auf den Markt bringen.

Bildergalerie: Tesla Bot (August 2021)

Auch der Tesla Bot alias Optimus war erneut Gesprächsthema. Der androide Roboter, der im Sommer 2021 vorgestellt wurde, soll "gefährliche, monotone und langweilige Aufgaben" übernehmen. Zunächst soll er in eigenen Produktionswerken eingesetzt werden, um Personalengpässe zu überwinden.

Nicht zur Sprache kam die von Elon Musk angestrebte Übernahme von Twitter. Elon Musk gab vor etwa einer Woche eine Kaufofferte für den Kurznachrichten-Dienst ab und bot über 40 Milliarden Dollar. Die Übernahme wird allerdings von Twitter abgelehnt.