Neuigkeiten von Tata Motors, der Muttergesellschaft von Jaguar Land Rover, kommen einem nicht jeden Tag unter. Doch nun präsentiert der indische Autohersteller innerhalb weniger Wochen gleich zwei Designstudien: Nach dem Curvv Concept (siehe weiter unten) folgt nun mit dem Avinya ein schickes Auto, das einen weiteren Ausblick auf die Elektroauto-Ambitionen des Unternehmens gibt.

Der Name Avinya kommt aus dem Sanskrit und bedeutet "Innovation". Zur Batteriegröße, zur Reichweite oder zum Antrieb macht Tata keine Angaben. Doch lädt der Wagen sehr schnell Reichweite nach: In weniger als 30 Minuten Ladezeit soll sich die Restreichweite um 500 Kilometer erhöhen. Demnach dürfte das Auto wohl fast 600 km Reichweite haben. Außerdem stößt der Tata fast schon in Bereiche vor wie Lucid mit dem luxuriösen Air, der in 22 Minuten Reichweite für 480 km nachladen kann.

Tata Avinya Concept (2022)

Die Karosserieform ist eher die eines Vans als die eines SUVs. Zudem verzichtet Tata auf B-Säulen und setzt hinten auf Selbstmördertüren. Die dünnen Linien der Lichter vorne enthalten das T-förmige Tata-Logo, und das Gleiche gilt für die "schwebenden" Rückleuchten.

Der Avinya verzichtet auf herkömmliche Außenspiegel und verwendet stattdessen Kameras, wie wir sie auch vom Audi e-tron, Honda e und von der demnächst startenden Version des Hyundai Ioniq 5 kennen. Die beinahe nicht gekrümmte Dachlinie des lang gestreckten Fahrzeugs ermöglicht ein geräumiges Interieur. Um das Einsteigen zu erleichtern, lässt sich zumindest der Beifahrersitz nach außen drehen.

Die minimalistische Kabine bietet ein Lounge-artiges Feeling. Dank des großen Radstands gibt es viel Beinfreiheit. Einen zentralen Touchscreen für beide Frontinsassen besitzt das Avinya Concept seltsamerweise nicht. Der einzige Monitor, den die Bilder zeigen, ist ein kleiner Bildschirm im Lenkrad, der wie eine Spielekonsole wirkt.

Obwohl es sich vorerst nur um ein Konzept handelt, soll der Avinya im Jahr 2025 zu einem Serienmodell werden. Technische Basis ist Tatas neue GEN-3-Architektur, die ausschließlich für Elektroautos gedacht ist. Die Studie wurde also von vornherein als Elektrofahrzeug konzipiert, während das Anfang April vorgestellte Curvv Concept auf einer Verbrenner-Plattform basierte, wie Motor1.com berichtete. Auch beim Curvv hielt sich Tata nicht mit technischen Daten auf, erklärte aber, dass das Coupé-SUV zuerst als Elektroauto, später aber auch als Verbrenner und als Hybrid starten wird. 

Bildergalerie: Tata Curvv Concept (2021)