Der VW ID. Buzz startet bekanntlich mit nur einer einzigen Motor-Akku-Kombination: einem 150-kW-Heckantrieb und einer 77-kWh-Batterie. Dass das nicht alles war, ist klar. Die Präsentation eines VW-Managers bestätigt nun, dass auch ein GTX-Modell geplant ist.

Seinen Vortrag hielt der Manager Kai Grünitz schon am 13. September bei einer Tagung der Schweizer UBS-Bank in den USA, dem UBS Electric & Autonomous Car Trip. Die Präsentation verlinkte der deutsche User DeciusCaeciliusMetellus in dem Forum VWidTalk.

Grünitz war im September noch Technik-Leiter von VW Nutzfahrzeuge, seit 1. Oktober ist er VW-Markenvorstand für Technik. Bei seinem Vortrag mit dem Titel "The ID. Buzz - our new icon" zeigte er ein Chart mit dem GTX-Schriftzug am Lenkrad (unser Titelbild).

Das Drei-Buchstaben-Kürzel steht bei VW für die sportlichen Topmotorisierungen der Elektromodelle. Auf dem Markt sind der VW ID.4 GTX und der VW ID.5 GTX; beide sind Allradfahrzeuge mit 220 kW Antriebsleistung – die aus einem 150-kW-Heckmotor (PSM) und einem 80 kW starken ASM-Aggregat vorne kommen. Einen VW ID. Buzz GTX hatte VW bereits im Juni angekündigt, allerdings gut versteckt in einer Pressemitteilung zu den aktuellen GTX-Modellen. Dort war ID-Marketingchefin Silke Bagschik zitiert worden mit den Worten:

"Wir werden diese Marke kontinuierlich ausbauen und in Zukunft für jedes ID.-Modell eine GTX-Variante anbieten - vom ID.3 bis zum ID. Buzz." (Silke Bagschik)

Zur Technik ist noch nichts bekannt, doch darf man wohl annehmen, dass es sich ebenfalls um die 220-kW-Allradmotorisierung handelt. Auf eine Allradversion verweist auch ein weiteres Chart aus der Präsentation:

VW-Präsentation zum ID.Buzz: Version mit langem Radstand und größerer Länge und Allradler

Auf diesem Bild wird auch die Version mit langem Radstand (und größerer Länge) angeteasert. Die hatte VW allerdings bereits bei der Weltpremiere versprochen:

"Mittelfristig wird die Busversion des ID. Buzz auch mit einem verlängerten Radstand auf den Markt kommen. Die nordamerikanische Version des ID. Buzz wird 2024 generell mit dem größeren Radstand auf die Reise vom Volkswagen Nutzfahrzeug Hauptwerk Hannover über den Atlantik zu den Kunden gehen." (VW im März 2022)   

Ein weiteres Chart zeigte den Innenraum der Siebensitzer-Version:

VW-Präsentation zum ID.Buzz: Der Innenraum der Siebensitzer-Version

Bei der Weltpremiere hatte VW sowohl einen Siebensitzer als auch einen Sechssitzer angekündigt: "Mittelfristig werden zudem eine sechs- und siebensitzige Konfiguration und ein verlängerter Radstand folgen."

Die Version mit dem längeren Radstand ist auch insofern interessant, als hier eine größere Batterie eingebaut werden kann, wie wir bei der Testveranstaltung erfuhren. Die aktuelle 77-kWh-Batterie besteht aus sechs paarweise angeordneten Modulen. Wenn der neue Akku zweimal sieben Module bekommt, darf man wohl auf 90 kWh hoffen.

Das dürfte zu mehr Reichweite führen, auch wenn die Langversion natürlich mehr wiegen wird. Die Maximalreichweite der Startversion des ID. Buzz wird mit (nicht gerade berauschenden) 421 km angegeben. Diese Angabe stammt noch von der Weltpremiere und nicht aus dem Konfigurator, denn aktuell ist der Wagen wieder nicht konfigurierbar – die Bestellmöglichkeit wird wohl nur von Zeit zu Zeit geöffnet. Die ersten Exemplare werden jedoch im November ausgeliefert.