Kurz vor der Bekanntgabe der Gewinne für das Jahr 2022 am späten heutigen Abend deutscher Zeit verkündet Tesla, dass man die Gigafactory in Nevada um eine Produktionsanlage für 4680-Zellen und für den Semi. Dafür werde man rund 3,6 Milliarden Dollar investieren, schreibt Tesla in seinem Blog.

Geplant ist eine Zellenfabrik mit einer Jahreskapazität von 100 Gigawattstunden. Das reiche für die Batterien von 1,5 Millionen leichten Nutzfahrzeugen (light duty vehicles) pro Jahr. Das bedeutet, die Zellen sind nicht für den Semi gedacht, der ja ein schweres Nutzfahrzeug darstellt.

Zuvor hatte Tesla auch gesagt, dass der Semi zunächst keine 4680-Zellen erhalten solle. Das könnte sich aber wohl später ändern, denn logistisch wäre es günstig: Denn Tesla will auch den Semi künftig in der Gigafactory Nevada fertigen. Dort soll eine Anlage mit großem Produktionsvolumen entstehen.

 

Tesla-Chef Elon Musk bedankte sich in einer Rede bei den Mitarbeitern der Gigafactory für ihr Engagement und gab dann die Erweiterungspläne bekannt:

Die Gigafactory 1 liegt etwa eine Fahrtstunde nordwestlich vom Lake Tahoe. Die Fabrik eröffnete 2016. Derzeit arbeiten dort 11.000 Angestellte, 3.000 weitere sollen nun hinzu kommen. Bisher wurden 502.000 Quadratmeter des Geländes genutzt, 372.000 Quadratmeter sollen hinzukommen – das heißt, die genutzte Fläche soll sich um etwa 70 Prozent vergrößern. Unser Titelbild zeigt, wie die Gigafactory in Zukunft aussehen soll. Die Aufteilung soll folgendermaßen aussehen:

Gigafactory Nevada: Aufteilung in der Zukunft

In der Gigafactory Nevada werden stationäre Energiespeicher, Elektromotoren, Leistungselektronik und in Kooperation mit Panasonic die 2170-Zellen für das Model S und X produziert. 35 GWh jährlich von diesen sollten gebaut werden. Das war zur Zeit der Planungen mehr als die bisherigen Zellenproduktion auf der ganzen Welt, wie Musk im Video sagte. Nun sei man bei über 37 GWh angekommen.

Gigafactory Nevada Output

Die 4680-Zellen (zylindrische Batteriezellen mit einem Durchmesser von 46 mm und einer Höhe von 80 mm) werden bisher nur in geringem Umfang in der Kato Road Facility in Kalifornien gefertigt. Eine Produktion in größerem Maßstab gab es bislang nicht. In seiner Rede vor Mitarbeitern sagte Musk, langfristig werde es nicht bei 100 GWh jährlich bleiben, sondern sogar 500 GWh seien möglich. Man wolle die Zellen auch für stationäre Energiespeicher nutzen, so Musk.

Was den Semi angeht, so hieß es bislang immer, dass er in der Gigafactory 5 in Austin/Texas gebaut werden würde. Die ersten Exemplare, die im Dezember an Pepsi übergeben wurden, wurden allerdings in Nevada in der Nähe von Teslas Gigafactory 1 gefertigt. Nun soll auch die Produktion im großen Maßstab in Nevada stattfinden. Wann die neuen Anlagen fertig sein sollen, sagte Musk nicht.