Und wieder ein neuer Auslieferungsrekord: Tesla hat im ersten Quartal fast 423.000 Autos an die weltweite Kundschaft ausgeliefert, wie die Firma am heutigen Sonntagabend deutscher Zeit meldete. Bisher lag das Maximum bei rund 405.000 Exemplaren; so viele Autos wurden im letzten Quartal 2022 gemeldet.

Damit stieg die Zahl erneut um vier Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2022. Im Vorjahrsquartal wurden nur rund 310.000 Autos ausgeliefert – demgegenüber stieg die Auslieferung nun um mehr als ein Drittel. Doch nicht alles an den neuen Quartalszahlen ist eitel Sonnenschein: Die Zahl der ausgelieferten Model S und X ging gegenüber dem letzten Quartal um rund 7.000 Stück zurück.

Die Produktion lag im ersten Quartal bei knapp 441.000 Autos; auch diese Zahl stieg gegenüber Ende 2022 an, allerdings nur wenig: In den letzten drei Monaten des letzten Jahres wurden 439.701 Fahrzeuge gemeldet, also nur 1.100 Stück weniger als jetzt.

Die Differenz zwischen gebauten und verkauften Autos lag nun bei 17.933 Stück; damit halbierte sich dieser Wert gegenüber dem letzten Quartal, als es noch 34.423 Autos waren. Wie schon zuvor gemeldet, bringt Tesla in letzter Zeit die beiden Kennzahlen besser zur Deckung, der Auftragsbestand sank zuletzt und stabilisierte sich zuletzt bei rund 100.000 Autos. Zurückzuführen ist dies teilweise wohl auf die aggressiven Preissenkungen, die den Absatz ankurbeln. Vielleicht hat Elon Musk aber auch die Logistik nun besser im Griff. 

Mit den neuen Auslieferungszahlen blieb Tesla hinter den Schätzungen der Analysten zurück, die durchschnittlich bei etwa 430.000 Fahrzeugen lagen, so Reuters. Die Nachrichtenagentur begründet das mit düsteren Wirtschaftsaussichten und zunehmendem Wettbewerb, welche die Preissenkungen nicht kompensieren konnten. 

In der (wie gewohnt recht schmallippigen Pressemitteilung) heißt es, man habe "den Übergang zu einem gleichmäßigeren regionalen Mix der Fahrzeugproduktion fortgesetzt", und zwar einschließlich der Model S und X, die in die Regionen EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und APAC (Asien-Pazifik) geliefert wurden.

Unsere Grafik zeigt die Auslieferung nach Quartalen seit Anfang 2019. Seither hat Tesla in fast allen Quartalen die Zahl der an die Kundschaft übergebenen Autos gesteigert – mit zwei Ausnahmen Anfang 2020 und im zweiten Quartal 2022, die wohl auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind:  

Wie üblich, meldet Tesla Umsatz und Gewinn für das Quartal erst deutlich später. Diesmal sollen die Finanzergebnisse für das erste Quartal 2023 am Mittwoch, den 19. April, verkündet werden, nach deutscher Zeit wohl erst am 18. April. Dann werden wir auch erfahren, ob die Preissenkungen durch einen gestiegenen Absatz kompensiert wurde, wie von Elon Musk erhofft. Bei dieser Gelegenheit äußert sich Tesla gewöhnlich auch zu den weiteren Plänen des Unternehmens, und es werden neue Produktionskapazitäten für die einzelnen Werke verkündet.