Nicht weniger als 16,5 Milliarden Euro will die Hyundai Motor Group bis 2030 in die Elektromobilität stecken. Das gab der Konzern, zu dem neben Hyundai auch Kia und Genesis gehören, nun offiziell bekannt.  

Mit der gewaltigen Investitionssumme von 24 Billionen Won (umgerechnet eben die genannten 16,5 Milliarden Euro) will der koreanische Hersteller am Ende des Jahrzehnts einen Platz unter den Top 3 der Elektroauto-Hersteller erreichen – vermutlich nach Tesla und BYD. Tesla verkaufte letztes Jahr rund 1,4 Millionen Elektroautos, BYD etwa 900.000 Stück. 

Kias PBVs

Kias PBVs: Das erste Modell soll 2025 starten

Um diese Platzierung zu erreichen, plant die HMG insgesamt 31 Elektromodelle, die sich wohl auf alle drei Marken verteilen. Eine wichtige Säule sollen zudem die elektrisch angetriebenen Spezialfahrzeuge (Purpose Built Vehicles, PBV) bilden. Dazu zählen Elektro-Shuttles und -Busse, aber auch Lieferwagen. Für diese PBVs baut der Konzern nun ein neues Werk in Korea, das 2025 den Betrieb aufnehmen soll und bis zu 150.000 PBVs jährlich fertigen soll. Zudem wird bei den bestehenden Werken wird die Produktionskapazität für Elektrofahrzeuge erhöht.

Die jährliche Elektroauto-Produktion in Korea soll bis 2030 auf 1,51 Millionen Stück gesteigert werden. Weltweit will der Konzern das Produktionsvolumen auf 3,64 Millionen Einheiten steigern. 

Darüber hinaus will die HMG stark in die Entwicklung investieren. Dazu gehört die neue Elektro-Plattform IMA, die vor einem Jahr vorgestellt wurde. Die Integrated Modular Architecture (IMA) umfasst die Plattformen eM für Elektro-Pkw und eS für die erwähnten PBVs. Wie schon im März 2022 verkündet, soll die Plattform eM schon 2025 starten – offenbar als Nachfolgeplattform für E-GMP.

Außerdem beschäftigt sich die HMG mit der Erweiterung der Modellpalette und der Entwicklung wichtiger Komponenten wie Batterien, Motoren und Leistungselektronik. Außerdem will der Konzern ein eigenes Schnelllade-Netz in Korea aufbauen.

Kia hat in Deutschland derzeit drei Modelle auf dem Markt (Niro, Soul und EV6), mit dem EV9 folgt dieses Jahr ein viertes Modell. Außerdem deuten sich bei Kia schon ein EV5 und kleinere Modelle an. Auch Hyundai bietet drei Elektromodelle an (Kona, Ioniq 5 und 6), 2024 folgt mit dem Ioniq 7 auch hier ein großes SUV. Genesis offeriert mit dem GV60, dem Electrified GV70 und dem Electrified G80 ebenfalls drei Modelle an. Insgesamt steht der Konzern also bei einem runden Dutzend Modellen, es fehlen also noch rund 20. Dazu werden sicher die PBVs gehören, von denen der Hersteller mindestens drei angedeutet hat.   

Unser Titelbild zeigt den Hyundai Ioniq 6.