Die Giant Group führt seine E-Bike-Marke Momentum nun auch in Deutschland ein. Die in den USA bereits seit einigen Jahren bekannte Marke zielt auf die junge Lifestyle-Kundschaft aus der Großstadt.

Momentum-Räder sollen vielfältig individualisierbar und einfach zu nutzen sein. Passend zur Zielgruppe spielt zudem die Digitalisierung des Fahrradfahrens eine Rolle. Dabei will man sich offenbar auf die urbane Mobilität beschränken, und zum Beispiel keine Mountain-E-Bikes bringen, wie Produktmanager Alexander Gebert im folgenden Video sagt; er erklärt auch die beiden Erstlinge der Marke, das Voya E+ und das PakYak E+:

Der Kauf von Momentum-Bikes soll allein über das Internet erfolgen, die Auslieferung erfolgt ab einem Zentrallager über einen von 40 Händlern in Deutschland. Auch die Individualisierung und der Service werden von den Giant-Händlern übernommen. Neben einer konventionellen Bezahlung per Kreditkarte oder PayPal werden auch Klarna, Jobrad oder der Kauf über Finanzierung angeboten.

Zum Marktstart werden in Deutschland die erwähnten zwei Räder Voya E+ und PakYak E+ angeboten, weitere Modelle sollen folgen. Das Voya E+ ist ein besonders leichtes E-Bike für Pendlerinnen, Studenten und dergleichen. Mit einem Gewicht von 18 Kilo kann man das Rad auch mal durchs Treppenhaus tragen. Es wird ausschließlich in einer "Step Over"-Version angeboten – bevor die Damen diese Rahmenform entdeckten hätte man dazu Herrenrad gesagt. Dass es sich um ein E-Bike handelt, erkennt man erst auf den zweiten Blick.

Momentum Voya E+: Display im Oberrohr
Momentum Voya E+
Momentum Voya E+: Lenker und vorderer Gepäckträger

Der Akku ist recht geschickt im Unterrohr verborgen, der Motor in der Hinterradnabe. Der Akkustand wird in einem Display auf dem Oberrohr angezeigt; dort kann man auch den Unterstützungsmodus per Knopf wechseln.

Wie aus dem Online-Konfigurator von Momentum hervorgeht, speichert der Panasonic-Akku 250 Wattstunden; damit sollen 72 km möglich sein – für die Stadt reicht das locker. Aufgeladen wird mit einem kompakten und nur 500 Gramm schweren Ladegerät, das den Akku in 80 Minuten auf 60 Prozent bringen soll, eine volle Ladung dauert 3,5 Stunden. Dazu muss das Rad angeschlossen werden, denn entnehmen kann man den Akku nicht.

Der Antrieb bietet 25 Newtonmeter und 250 Watt Unterstützung. Er nutzt mehrere Sensoren, um Fahrgeschwindigkeit und Tretkraft zu ermitteln. Das dürfte bedeuten, dass auch ein Drehmomentsensor integriert ist, wodurch die Unterstützung beim Anfahren schneller zugeschaltet wird. Bereift ist das Rad mit 38-Millimeter-Gummis, verzögert wird wie üblich mit hydraulischen Scheibenbremsen.

Die Wahl hat man zwischen einer Single-Speed-Version mit Riemenantrieb und einer Zehngang-Kettenschaltung (Shimano Deore, 10-36 Zähne) mit konventioneller Kette. Außerdem gibt es die Farben Schwarz und Rot (das auf den Bildern eher nach Orange aussieht) sowie die drei Größen S, M und L. Optional gibt es einen vorderen Gepäckträger in zwei Größen sowie einen hinteren Gepäckträger. Regelmäßige Pendler, die auch im Winter fahren, dürften auch das Licht, die Schutzbleche und den Seitenständer brauchen, die ebenfalls im Webshop angeboten werden. Das Voya E+ kostet 2.499 Euro.

Bildergalerie: Giant Momentum Voya E+ (E-Bike)