Es ist noch nicht lange her, da präsentierte die chinesische Elektroauto-Marke Nio ihr erstes Smartphone. Nun dreht die chinesische Smartphone-Marke Xiaomi den Spieß um und stellt ihr erstes Elektroauto vor: den SU7.

Das Auto ist eine viertürige Limousine, die ein wenig an den BYD Seal erinnert. Mit 4,98 Meter Länge ist der Neuling aber eher ein Konkurrent des Tesla Model S und des Porsche Taycan.

Schon im Juli wurde bekannt, dass das Xiaomi-Elektroauto ein 800-Volt-System erhält und  deshalb schnell laden dürfte. Einige Varianten besitzen zudem einen aktiv ausfahrenden Heckspoiler. Zu den weiteren Besonderheiten gehört, dass der Wagen das gleiche Betriebssystem besitzt wie die Xiaomi-Telefone, das HyperOS. Damit soll man im Auto Zugriff auf alle Apps der Firma haben. 

 

Zwei Versionen, ein Hecktriebler und ein Allradler, werden angeboten. Dazu kommen zwei verschiedene Batterien. Bei der größeren mit 101 kWh handelt es sich um die Qilin-Batterie von CATL. Die wichtigsten Daten und die Optik des Modells waren schon im November bekannt geworden – wie so oft durch Veröffentlichung auf der Website des chinesischen Ministeriums MIIT, wie CarNewsChina damals berichtete.

  Xiaomi SU7 Xiaomi SU7 Max
Antrieb  RWD 220 kW und 400 Nm AWD mit 220+275=475 kW und 838 Nm
0-100 km/h / Spitze 5,3 Sek. / 210 km/h 2,8 Sek. / 265 km/h
Akku / CLTC-Reichweite k.A.  / 668 km 101 kWh / 800 km
Preis k.A. k.A.

Die Preise wurde noch nicht bekannt gegeben. Lei sagte, die Kosten für das Auto wären "in der Tat etwas hoch, aber jeder wird sie für gerechtfertigt halten."

Da China derzeit einen der kältesten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen durchmacht, bemühte sich Lei, die Eignung des Modells für niedrige Temperaturen herauszustellen. So sagte er, der SU7 verfüge über "Schnellladefunktionen bei niedrigen Temperaturen" und ermögliche es, Hindernisse auch bei Schneefall zu erkennen. Die teilautonomen Fahrfähigkeiten würden zu den besten der Branche gehören. Dazu gibt es einen Lidar-Sensor oben auf dem Dach.

 

Xiaomi ist Chinas fünftgrößter Smartphone-Hersteller. Angesichts der Nachfrageschwäche in diesem Bereich versucht sich die Firma nun in einer weiteren Branche. Angekündigt wurden die Elektroauto-Ambitionen von Xiaomi bereits 2021. Damals hieß es, Xiaomi wolle über ein Jahrzehnt hinweg 10 Milliarden Dollar in Autos investieren. Das erste Modell wurde für Anfang 2024 angekündigt – diese Ankündigung wurde eingehalten. Ambitionen in Sachen Elektroautos haben auch Xiaomi-Konkurrent Huawei sowie der Suchmaschinen-Anbieter Baidu.

Mit dem SU7 wird Xiaomi aber noch nicht zum Elektroauto-Hersteller, denn gebaut werden sollen die Fahrzeuge vom Autokonzern BAIC in einem Werk in Peking, das eine Jahreskapazität von 200.000 Fahrzeugen besitzt.

Xiaomi will es nicht bei diesem einen Modell belassen, sondern in den nächsten 15 bis 20 Jahren zu einem der fünf größten Autohersteller der Welt werden, wie Xiaomi-Chef Lei Jun am heutigen Donnerstag bei der SU7-Präsentation erklärte. 2021 hieß es, Xiaomi wolle nach dem Start des ersten Elektromodells im Jahr 2024 jedes Jahr ein neues Modell präsentieren. Der Modellname SU7 (mit SU für "Speed ​​Ultra") lässt Platz für sechs kleinere Modelle, vom SU1 bis zum SU6.

Unterm Strich

Das erste Elektroauto von Xiaomi zeigt wieder einmal, was chinesische Firmen in Sachen Elektroautos so auf die Beine stellen können: Technik vom Feinsten, dazu eine gefällige Optik. Man darf gespannt sein, welche Modelle noch folgen und wann sie auch zu uns nach Europa kommen.