Nein, gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Naja, oder fast nichts. Kia zeigt auf seiner globalen Twitter-Präsenz zwei Teaserbilder vom gelifteten EV6. Darauf ist vor allem die neue Lichtsignatur vorne und hinten zu erkennen. Immerhin kann damit nun als gesichert gelten, dass tatsächlich ein Facelift für den Elektro-Crossover geplant ist.  

Der Kia EV6 startete im Herbst 2021. Nach zweieinhalb Jahren steht nun offenbar ein Facelift an. Dass dabei eine neue Lichtsignatur zu erwarten ist, ließ schon ein Erlkönig aus Korea vermuten. Die reale Optik des vorderen Tagfahrlichts sieht aber anders aus als auf dem darauf basierenden Rendering.  

Kia EV6 (2021)

Kia EV6 (2021)

Kia EV6 (2024): Teaserbild von der Front

Kia EV6 (2024): Teaserbild der Front

Statt zwei gestrichelten Lichtlinien über und unter dem Scheinwerfer, die nach innen keilförmig aufeinander zulaufen, gibt es künftig einen eckigen "Lichtkrakel" (zugegebenermaßen kein schöner Ausdruck, aber der fiel uns spontan ein), wie wir ihn ähnlich auch von den anderen neuen Kias kennen,

Lichtsignatur von EV3, EV5 und EV9

Auch Kia EV9, das EV3 Concept und der EV5 haben dünne, krakelig wirkende Lichtsignaturen. Der beim EV6 Facelift verwendete zieht sich um eine Blende in Wagenfarbe herum. Die Scheinwerfer dürften in dem eingekringelten Bereich darunter liegen.

Kia EV6 (2021): Das Heck

Kia EV6 (2021): Das Heck

Kia EV6 (2024): Teaserbild des Hecks

Kia EV6 (2024): Teaserbild des Hecks

Auch am Heck tut sich offenbar etwas. Das Licht des oberen, roten LED-Bogens wirkt nun filigraner. Die kleine Ecke am Ende der Lichtleiste soll offenbar an den Lichtkrakel vorne erinnern. Ob das Auto den bisher fehlenden Heckscheibenwischer erhält, lässt sich aufgrund des Teaserbilds kaum sagen. Es erscheint aber möglich, denn auch das Schwestermodell Hyundai Ioniq 6 erhält einen solchen beim anstehenden Facelift.

 

Was die Technik angeht, so dürfte das Auto auch den neuen 84-kWh-Akku erhalten, den Hyundai für den gelifteten Ioniq 5 angekündigt hat. Damit steigt die Speicherkapazität gegenüber dem altbekannten Akku mit 77 kWh um neun Prozent. Wenn auch die Reichweite entsprechend wächst, wären beim EV6 künftig 576 statt 528 km möglich. Damit würde das Auto auch den VW ID.5 Pro hinter sich lassen, der mit seiner 77-kWh-Batterie und dem sparsamen 210-kW-Motor 556 km nach WLTP schafft.

Außerdem kann man bei Hyundai demnächst die Batterie-Vorkonditionierung manuell aktivieren, nicht nur automatisch (wenn ein Schnelllader als Navi-Ziel eingegeben wurde). Das ist praktisch, wenn man immer wieder die gleichen Schnelllader nutzt und nicht für jede Fahrt das Navi einstellen möchte.

Kia EV6 (2023) im Erfahrungsbericht

Das Cockpit des aktuellen EV6

Beim Hyundai Ioniq 5 werden auch Interieurdetails geändert; ob es beim EV6 genauso ist, können wir nicht sagen. Wir wissen mehr, wenn Kia das Facelift in den kommenden Monaten offiziell präsentiert.

Unter dem Strich

Der Kia EV6 erhält demnächst ein Facelift mit neuer Lichtsignatur vorne und hinten. Das bestätigen nun neue Teaserbilder. Ob es auch einen Heckscheibenwischer und Interieur-Verbesserungen sowie die neue 84-kWh-Batterie gibt, wissen wir noch nicht so genau, aber anzunehmen ist es.