Der Dacia Spring ist nicht nur das günstigste Elektroautos auf dem Markt, sondern auch eines der kleinsten. Bestellbar ist das Wägelchen seit Frühjahr 2021, ausgeliefert wird es seit Herbst 2021. Die Produktion erfolgt – wohl aus Kostengründen – bei Dongfeng in Wuhan (China).

Mit 3,73 Meter Länge liegt der Wagen näher am VW Up (3,60 m) als am Polo (4,05 m), mit 1,51 Meter ist er aber höher. So lässt sich das Modell wohl ganz gut als SUV des A-Segments beschreiben. Der Kofferraum ist mit 290–1.100 Liter etwas größer als beim VW e-Up, in den 250-923 Liter passen.

Bei dem seit April 2024 bestellbaren Facelift änderten sich hauptsächlich die Optik, die Ausstattung und die Lademodalitäten. Nach wie vor gibt es den Dacia Spring in zwei Motorisierungen, die 33 bzw. 45 kW leisten. Auch die Batterie mit 27-kWh-Akku (26,7 kWh netto, 27,4 kWh brutto) bleibt die gleiche. Aber es gibt nun mehr Auswahl bei der Ausstattung.

Antriebe und Akku

Zum Start gab es den Dacia Spring nur mit einem 33-kW-Motor, doch seit Januar 2023 konnte man auch eine Version mit 45 kW bestellen. Diese Motorisierungen wurden beim Facelift nicht verändert. Die stärkere Version verkürzt den Normsprint von 19,1 auf 13,7 Sekunden. Der 27-kWh-Akku sorgt für Reichweiten von rund 230 km.

Aufgeladen wird serienmäßig nur mit einphasigem Wechselstrom mit maximal 3,7 kW. Nur für den Extreme Electric 65 gibt es eine Schnellladeoption mit 30 kW Gleichstrom (gegen 600 Euro Aufpreis). Auch damit dauert ein Ladehub von 20-80 Prozent fast eine Stunde. Zu den Vorteilen des Spring gehören das niedrige Gewicht von nur einer Tonne und der niedrige Verbrauch: Mit 13,1 bis 13,8 kWh gehört der Wagen nach wie vor zu den sparsamsten Elektroautos auf dem Markt.

  Spring Electric 45 Essential Spring Electric 45 Expression Spring Electric 65 Expression Spring Electric 65 Extreme
Antrieb FWD 33 kW, 125 Nm FWD 48 kW, 113 Nm
0-100 km/h / Spitze 19,1 Sek. / 125 km/h 13,7 Sek. / 125 km/h
WLTP-Verbrauch 13,8 kWh 13,8 kWh 13,0 kWh 13,1 kWh
Akku 27 kWh
WLTP-Reichweite 225 km 225 km 228 km 228 km
Ladeleistung AC 3,7 kW 3,7 kW 3,7 kW 3,7 kW
Ladeleistung DC - - 30 kW (optional) 30 kW (optional)
Preis 16.900 Euro 17.900 Euro 18.900 Euro 19.900 Euro

Die technischen Daten und insbesondere die Lademodalitäten gehen aus einem technischen Datenblatt auf der Website hervor. Eine PDF-Preisliste gibt es derzeit allerdings noch nicht. 

Mit einem Basispreis von 16.900 Euro ist der neue Spring günstiger als die alte Version, denn die alten Listenpreise begannen bei 22.750 Euro. Zum Jahresanfang hatte Dacia allerdings einen großzügigen Rabatt von 10.000 Euro eingeführt, um die Reste der alten Version abzuverkaufen. Damit war das Auto bis Ende März 2024 schon für 12.750 Euro zu haben. Im Vergleich damit ist der neue Spring teuer.

Ausstattung

Zur Serienausstattung der Basisversion Essential gehören 14-Zoll-Stahlräder, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber vorne, eine ungeteilt umklappbare Rücksitzlehne, Parkpiepser hinten, Lichtautomatik, Spurhalteassistent,  Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner, ein Tempomat und ein Anti-Kollisionssystem mit Fußgänger-/Fahrraderkennung. Die Außenspiegel sind nur manuell einstellbar.

Bei Expression kommen eine Klimaanlage, andere Radkappen sowie schönere Sitzbezüge dazu. Die stärkere Version Spring Electric 65 bekommt ab diesem Niveau zusätzlich größere Räder (15 Zoll). 

Der Extreme besitzt zusätzlich eine Rückfahrkamera, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber auch hinten, ein 10-Zoll-Touchscreen inklusive Navigationssystem und ein V2L-Adapter hinzu, mit dem man externe Stromverbraucher an die Traktionsbatterie anschließen kann.

Konkurrenten des Dacia Spring

Wenn man sich auf kleine SUVs beschränkt, tritt der Dacia Spring gegen die kleinen Stellantis-SUVs (wie Jeep Avenger oder Fiat 600e) an, doch preislich kommen natürlich auch andere günstige Rivalen in Betracht.

Den Fiat 500 Elektro gibt es mit Rabatt derzeit ab etwa 25.000 Euro; ein neuer Rivale ist der Citroen e-C3, für den 23.300 Euro verlangt werden. Den Renault Twingo Electric ab 28.000 Euro kann man nicht mehr konfigurieren. 

Test und Beurteilung des Dacia Spring

Der Elektro-Dacia  ist in Sachen Crashsicherheit kein Vorbild; im EuroNCAP-Crashtest erhielt er nur einen einzigen Stern.

Wir haben den Dacia Spring zuerst 2021 getestet und dann wieder im Jahr 2022. Bei dem Test von 2022 fielen uns die kaum langstreckentauglichen Sitze auf, doch das Cockpit fanden wir ganz ordentlich; auch auf ein Navi muss man nicht verzichten. Eine Sitzheizung gibt es allerdings für den Spring nicht, und auch die Fahrdynamik ist äußerst bescheiden, wie schon durch den Sprintwert von 19,1 Sekunden klar wird. Auch der Start per Schlüssel (mit dem Fuß auf der Bremse, weil es keinen P-Modus gibt) ist längst nicht mehr zeitgemäß. Insgesamt ist der Dacia Spring für Stadtfahrten ausreichend. Wer ein wenig Fahrspaß möchte, ist mit dem Fiat 500 Elektro besser bedient, so unser Tester. 

Im Mai 2023 testeten wir dann noch die neue Extreme-Version mit 48 kW. Dabei fiel vor allem die deutlich bessere Beschleunigung über 50 km/h auf, die das Auto nun auch für Überlandetappen geeignet erscheinen lässt. Kritikpunkte waren die schwammige Lenkung, das nicht verstellbare Lenkrad, die geringe Zuladung von nur 250 Kilo und der Platzmangel im Fond.

Dacia Spring (2024)

Technische Daten des Dacia Spring

  • Frontantrieb mit fremderregtem Synchron-Elektromotor
  • Systemleistung/Systemdrehmoment: 33 oder 48 kW / 125 bzw. 113 Nm
  • 0-100 km/h/Höchstgeschwindigkeit: 19,1 bzw. 13,7 Sek. / 125 km/h
  • WLTP-Stromverbrauch: 13,1-13,9 kWh/100 km
  • Akku / WLTP-Reichweite: 27 kWh / 225-228 km
  • Max. Ladeleistung: bis zu 3,7 kW AC (einphasig), optional bis 30 kW DC
  • Maße: 3.701 mm Länge / 1.583 mm Breite / 1.900 mm Höhe (mit offener Kofferraumklappe)
  • Radstand: 2.423 mm 
  • Kofferraum: 308-1.004 Liter
  • Bestellstart: April 2024 (Facelift)
  • Basispreis: 16.900 Euro

(Aktualisiert am 6. Juni 2024)