Ein Autohersteller nach dem anderen steigt auf Elektroantrieb um. Zuletzt kamen im September 2021 Cupra und Hyundai mit konkreten Aussagen zum Verbrenner-Ausstieg hinzu. Zuvor haben wir die Übersicht (die wir im März erstellt haben) im Juni 2021 komplett aktualisiert und erweitert. Eingefügt haben wir damals die Marken Mini, Fiat, Audi, VW, Honda, Opel und zuletzt Alfa Romeo.

Angesichts der immer strengeren Vorschriften zum Schadstoffausstoß heißt die Devise: anpassen oder verschwinden. Die Wahl fällt da nicht schwer. In Europa sitzt den Herstellern die Entscheidung der EU-Kommission im Nacken, dass es ab 2025 keine Verbrenner mehr in Europa geben soll. Auch wenn das noch von den Regierungen und Parlamenten bestätigt werden muss: Ein gesetzliches Verbrenner-Aus in der EU ist wegen der CO2-Ziele der Union durchaus wahrscheinlich.  

Wir haben die Autohersteller zusammengestellt, die bereits komplett auf Elektroantrieb umgestellt haben und die, bei denen der Übergang schrittweise erfolgt oder ein Termin bereits feststeht. Die Bandbreite reicht von Smart über Ford bis hin zu Alpine und Bentley.

Generell ist Vorsicht bei den manchmal wachsweichen Formulierungen angebracht. Manchmal beginnen sie mit "Wie haben die Ambition ..." oder "Wenn es die Marktbedingungen erlauben ..."

Zu unterscheiden ist zudem, ob eine Marke ab einem bestimmten Jahr keine neuen Modelle mit Verbrenner mehr auf den Markt bringen will oder gar keine Verbrenner mehr verkaufen will.

Zudem ist mit einer Formulierung à la "keine Verbrenner mehr" manchmal auch gemeint: keine reinen Verbrenner mehr, während man Plug-in-Hybride, Hybride oder sogar Mildhybride noch weiter anbieten will.

Derzeit umfasst unsere Übersicht schon fast 30 Marken, doch noch immer gibt es welche, die sich nicht festlegen wollen. Wir sind gespannt, wie es weitergeht und werden die Bilderstrecke weiter aktuell halten.