Das erste von Grund auf neu entwickelte Elektroauto der Marke zeigt fließende Linien

Die Weltpremiere des heiß erwarteten Mercedes EQS rückt näher, denn die Marke mit dem Stern intensiviert ihre Teaser-Kampagne. Erst am Dienstag veröffentlichte man ein Smartphone-freundliches Video im Hochformat, das einen Ausblick auf den bildschirmlastigen Innenraum gibt, jetzt wird das Äußere näher beleuchtet.

Zum Glück ist die Tarnung jetzt verschwunden. Es handelt sich noch um ein Teaser-Bild, denn Mercedes hat die Helligkeit absichtlich reduziert. Wir haben jedoch an den Einstellungen des Fotos herumgespielt und die Belichtung und Helligkeit erhöht, um noch mehr Designdetails zu entdecken.

Die Stuttgarter wissen, wie man Coupé-Elemente in die Dachlinie einer großen Limousine einbaut. 2004 brachte man die erste Generation des CLS auf den Markt, nachdem man ein Jahr zuvor mit der Studie Vision CLS einen ersten Vorgeschmack gegeben hatte.

Bildergalerie: Mercedes EQS (2021) mit weniger Tarnung erwischt

Eigentlich ist der EQS keine Limousine im eigentlichen Sinne. Er ist technisch gesehen ein Fließheck, weil er eine praktischere Heckklappe hat, während der kleinere EQE, der ebenfalls in diesem Jahr präsentiert wird, einen traditionellen Heckdeckel hat. Die Türgriffe, die bündig mit der Karosserie abschließen und nur bei Bedarf herausspringen, sind nicht nur eine Design-Modeerscheinung, sondern dienen einem funktionalen Zweck - der Optimierung des Luftstroms für eine bessere Aerodynamik zur Steigerung der Effizienz.

Mit dem gleichen Ziel, das Seitenprofil so schlank wie möglich zu gestalten, hat Mercedes die Spiegel etwas tiefer an den Türen angebracht und nicht wie üblich an der Basis der A-Säulen, wo sie sich sonst befinden.

Zahlreiche Erlkönigbilder haben gezeigt, dass es beim EQS winzige feste Glasflächen in der Nähe der vorderen und hinteren Säulen geben wird, um die Sicht zu verbessern. Das Greenhouse selbst ist aber nicht unbedingt großzügig, da die Glasfläche im Verhältnis zu den imposanten Abmessungen des Autos recht klein ist.

Bildergalerie: Mercedes-Benz Concept IAA: Neue Bilder und Videos vom Siegerland Airport

Insgesamt erinnert das Außendesign an ein spektakuläre Studie, die vor einigen Jahren vorgestellt wurde. Das Concept IAA stellte Mercedes auf der IAA 2015 in Frankfurt als Plug-in-Hybrid mit einer viertürigen Coupé-Karosserie und einem Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,19 vor. Der EQS wird auf den Verbrennungsmotor verzichten und auf einer neuen Plattform fahren, die von Grund auf für Elektrofahrzeuge entwickelt wurde.

Mercedes-CEO Ola Källenius sagte Anfang der Woche gegenüber Automotive News Europe, dass der EQS in einer eigenen Liga spielen wird, ohne einen direkten Konkurrenten. Der EQE wird gegen das Tesla Model S, den Audi e-tron GT und den Porsche Taycan antreten, während der EQS eine Art Solitär sein soll, sobald er später in diesem Jahr auf den Markt kommt:

"Es wird keine Luxuslimousine auf dem Markt geben, noch gibt es derzeit eine, die mit der Größe, dem Packaging und dem Raumangebot des EQS vergleichbar ist. Er ist ein Segment höher angesiedelt, einschließlich einer Rückbank, auf der man tatsächlich bequem sitzen kann."

Von den wenigen Details, die über das Serienmodell veröffentlicht wurden, wissen wir, dass es umlegbare Rücksitze haben wird und eine Reichweite von mehr als 700 Kilometer bieten soll. Es ist erwähnenswert, dass diese Zahl auf dem WLTP-Zyklus basiert. Das Vision EQS-Konzept, das auf der Frankfurter Automesse 2019 vorgestellt wurde, versprach ebenfalls eine Reichweite von gut 700 Kilometer, zusammen mit einer Schnellladefunktion mit 350 kW, um die Batterie in weniger als 20 Minuten zu 80 Prozent aufzuladen.

Mehr als nur ein elektrisches Äquivalent zur S-Klasse, wird der schnittige EQS die Speerspitze von Mercedes' EV-Offensive sein, die mit SUV-Versionen des EQS und EQE im Jahr 2022 fortgesetzt wird. Sogar ein Spritfresser wie die G-Klasse wird später in diesem Jahrzehnt auf Null-Emissionen umgestellt, während die Submarken AMG und Maybach ebenfalls planen, ihre Produktpalette zu elektrifizieren.

In der Zwischenzeit wird kolportiert, dass der Mercedes EQS irgendwann im April 2021 enthüllt wird. Ein elektrischer EQB auf Basis des GLB ist ebenfalls für dieses Jahr geplant, um den EQA zu ergänzen.