Wenige Wochen vor der Weltpremiere des i7 im April präsentiert BMW neue Teaserbilder von der großen Elektro-Limousine und nennt Details zur Technik. So wird die WLTP-Reichweite bei 580 bis 610 Kilometern liegen, der Stromverbrauch wird mit 18,9 bis 19,7 kWh/100 km angegeben.

Damit besitzt der i7 etwa die gleiche Reichweite wie der i4, der es mit seinem 81-kWh-Akku auf bis zu 590 km bringt. Demnach dürfte der größere i7 in der reichweitenstärksten Version wohl auch eine Batterie mit mehr als 81 kWh netto bekommen. Eine Möglichkeit wäre die 105-kWh-Batterie aus dem iX.

Der elektrisch angetriebene i7 wird außerdem die stärkste Version der neuen 7er-Reihe sein. Genauere Angaben zur Leistung machte BMW nicht, doch die aktuelle Generation des 7er leistet bis zu 390 kW (750Li xDrive).

Doch die stärkste i4-Version (i4 M50) kommt auf 400 kW. Insofern könnte sich die Topversion des i7 leistungsmäßig an dem in Europa nicht mehr angebotenen Zwölfzylinder-Modell M760Li orientieren, das bis zu 448 kW leistet. Vielleicht bekommt die Topversion des i7 ja das Antriebssystem des iX M60. Der besitzt neben dem 105-kWh-Akku einen Allradantrieb mit 455 kW. 

Bildergalerie: BMW i7 (Teaserbilder)

Bei den bisherigen Erlkönigen des i7 war der Grill noch nicht zu sehen. Die neuen Teaserbilder zeigen, dass der Wagen eine große Doppelniere bekommt. Diese wird sogar durch eine leuchtende Kontur hervorgehoben. Außerdem bekommt das Auto schlitzartige Scheinwerfer und (zumindest in der nun gezeigten Version) große Lufteinlässe an der Front, wie die von uns aufgehellte Version des BMW-Teaserbildes zeigt.

"Besonderes Designstatement sind die oberen Leuchtenelemente aus exklusivem Kristallglas und die leuchtende Kontur der Niere." (BMW)

Innen wird es das im iX eingeführte curved display geben. Neu ist jedoch eine Licht- und Funktionsleiste im Bereich der Instrumententafel und der Türen. Diese BMW Interaction Bar ist Bestandteil der Ambiente-Beleuchtung und verfügt zugleich über integrierte Bedientastflächen.

Das neue Panorama-Glasdach Sky Lounge besitzt laut BMW "LED-Lichtfäden, die man individuell einstellen kann". Offenbar bietet BMW im i7 also eine andere Lösung an als im iX, wo man die Transparenz des Glasdachs per Fingertipp verändern kann.

Im Fond gibt es einen aus dem Dachhimmel herausfahrenden BMW Theatre Screen. Auf diesem 31 Zoll großen Bildschirm sollen sich die Fondplätze in eine private Kino-Lounge verwandeln.