Am heutigen Montag hat Mercedes seinen ersten eigenen Charging Hub in Deutschland eröffnet. Der neue Ladepark liegt in Mannheim und umfasst sechs Ladepunkte mit einer Leistung von jeweils 300 kW.

Jeder Lader hat nur einen Anschluss; man muss sich die 300 kW also nicht mit einem anderen Auto teilen. Bei der Ladeleistung hat Mercedes offenbar an die Zukunft gedacht, denn derzeit verkraften Modelle mit Stern nur kleinere Ladeleistungen. Selbst der Mercedes EQS SUV lässt sich maximal mit 200 kW laden.

Bildergalerie: Mercedes Charging Hub in Mannheim

Manche Elektromodelle könne man jedoch am Mercedes Charging Hub in weniger als 20 Minuten von 10 auf 80 Prozent bringen, so der Hersteller. Das schaffen nur 800-Volt-Modelle wie die des Hyundai-Kia-Genesis-Konzerns sowie das Zwillingspärchen Porsche Taycan und Audi e-tron GT. Mercedes hat eigene 800-Volt-Technik für 2025 angekündigt

Der Standort an der Mannheimer Mercedes-Niederlassung in der Gottlieb-Daimler-Straße bietet großzügig dimensionierte Parkplätze und eine Durchfahrtsoption. So sollen auch größere Fahrzeuge wie der Mercedes eSprinter aufgeladen werden können, und zwar ohne Rangieren oder Wenden. Alle Fahrzeugmarken sind zugelassen. Wer einen Mercedes fährt, profitiert zusätzlich von Vergünstigungen. So ermöglicht der Willkommenstarif innerhalb der ersten Monate kostenloses Laden über den Ladedienst Mercedes me Charge.

Während des Ladens kann man sich entweder in die Mercedes-Niederlassung begeben oder unter dem Dach des Ladeparks warten, so Mercedes. Auf dem Regenschutz sind Photovoltaik-Elemente zur Grünstrom-Gewinnung installiert. Beleuchtete Elemente, nummerierte Ladeplätze und eine Status-LED-Leiste bieten zusätzlichen Komfort. Damit man weiß, wem man den Ladepunkt verdankt, wurde das Markenlogo als 3D-Chrom-Stern in die Säulen integriert.

Bei der Eröffnung in Mannheim sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing: "Unser diesjähriges Ziel von 100.000 öffentlichen Ladepunkten haben wir bereits erfolgreich erreicht. Ein Ansporn für uns, weiter tatkräftig daran zu arbeiten, Lücken zu schließen. Der Mercedes-Benz-Ladepark in Mannheim ist hier ein wichtiger Schritt zur Verdichtung der Ladeinfrastruktur. Mich freut es besonders, dass er für alle Nutzerinnen und Nutzer offen ist."

Nach Atlanta (USA) sowie Chengdu und Foshan in China ist Mannheim der vierte Schnellladepark, den Mercedes weltweit in Betrieb nimmt. Weitere sollen bis Jahresende folgen – unter anderem in den USA und China. In Europa sollen ab 2024 neue Ladeparks eröffnen, und zwar in Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich.

Bis Ende 2024 will Mercedes 2.000 Ladepunkte haben, davon rund 200 in Europa. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen weltweit 2.000 Ladeparks mit über 10.000 Schnellladepunkten entstehen. 

Für Planung, Aufbau, Betrieb und Wartung des Schnellladenetzes in Europa setzt Mercedes auf Partner E.On. Auch bei der Stromversorgung hilft der Energieversorger – das gehört schließlich zu dessen Kernkompetenzen. Perspektivisch sollen die Ladeparks auch eine Vorab-Reservierung sowie Plug & Charge unterstützen.