Nach dem Enyaq, der direkt vom ID.4 abgeleitet ist, präsentiert Skoda nun den Elroq, der auf der gleichen Plattform wie die meisten Elektroautos des Volkswagen-Konzerns basiert, aber kleiner ist als seine große Schwester.

Tatsächlich ist der Elroq rund 4,50 Meter lang und damit eine Stufe unter dem Enyaq (der 17 Zentimeter länger ist). Abgesehen von der gleichen technischen Basis entwickelt sich das neue Elektroauto von Skoda auch im Design weiter. Obwohl noch getarnt, zeigt der Elroq bereits die typischen Merkmale des Modern Solid-Stils, der mit dem Epiq-Konzept eingeführt wurde und mit dem das Unternehmen die neue Modellfamilie definiert.

Skoda Elroq: Plattform und Abmessungen

Wenn es um Elektroautos aus dem Volkswagen-Konzern geht, spricht man mit wenigen Ausnahmen von der MEB-Plattform. Sie wurde geschaffen, um den Startschuss für das emissionsfreie Rennen des deutschen Konzerns zu geben, und bildet in ihren verschiedenen Varianten die Grundlage für eine ganze Reihe von Modellen. Vom ID.3 bis zum ID.Buzz, über den ID.4, ID.5 und ID.7, um im Wolfsburger Markenuniversum zu bleiben, wird sie aber auch von Skoda, Seat-Cupra und Audi genutzt.

Skoda Elroq

Skoda Elroq

Der Skoda Elroq basiert genau auf der mittleren Größe der berühmten Plattform und ist in gewisser Weise ein Vorgeschmack auf ein anderes zu erwartendes Modell: den ID.3 SUV, der vielleicht ein ähnliches Elektroauto in Bezug auf Aufbau, Leistung und Abmessungen sein wird.

Der Elroq hat eine Länge von 4,50 Meter und ist in verschiedenen Batterie- und Leistungsvarianten erhältlich. Außerdem wird es die Wahl zwischen Hinterrad- und Allradantrieb geben.

Genaue Zahlen wurden noch nicht veröffentlicht, aber es wird davon ausgegangen, dass das Auto einen großzügigen Radstand haben wird, der etwas geringer ist als der des Enyaq, und ein Gewicht, das bei der Version mit Heckantrieb und der kleineren Batterieversion bei knapp über 1.800 kg beginnen dürfte.

  • Länge: 4,49 Meter
  • Breite: n.a.
  • Höhe: k.A.
  • Radstand: ca. 2,7 Meter
  • Gewicht: ca. 1.800 kg
Volkswagen ID.3 (77 kWh) 2024

Volkswagen ID.3 (77 kWh) 2024

Skoda Elroq: Platz an Bord

Skoda ist seit jeher ein Synonym für einen geräumigen Innenraum. Das Unternehmen hat sich immer wieder mit Modellen hervorgetan, die einige Zentimeter mehr als der Durchschnitt des Segments aufwiesen, und war stets bestrebt, den verfügbaren Raum besonders effizient zu nutzen.

Diese Philosophie findet sich auch im Innenraum des Elroq wieder, den Skoda mit einfachen, geradlinigen Linien gestalten wollte, die maximalen Komfort an Bord bieten. Durch die Verwendung einer ausschließlich elektrischen Plattform kann er diese Berufung noch unterstreichen. All dies mit Blick auf die Umwelt und unter Verwendung von Materialien wie dem Recytitan-Gewebe, das zu 78 % aus recyceltem PET besteht.

Skoda Elroq

Skoda Elroq: Durch Umklappen der Sitze entsteht eine Ladefläche von 1.580 Litern

Was den Kofferraum betrifft, erfüllt der Elroq die Erwartungen. Der Kofferraum hat ein Fassungsvermögen von 470 Litern (ja, das wurde bereits angegeben). Wenn man die Rückbank umklappt, sind es sogar 1.580 Liter. Das Auto hat keinen "Frunk" vorne, aber getreu dem "simply clever"-Ansatz, nach dem Skodas mit einer Reihe intelligenter Lösungen für Alltagsprobleme ausgestattet sind, ist an der Hutablage ein Netz angebracht, in dem Ladekabel verstaut werden können.

  • Gepäckraum: 470/1.580 Liter
  • Kofferraum: n.d.

Skoda Elroq: die Software

Da es sich noch um ein Modell vor der Markteinführung handelt, ist wenig über die Software bekannt. Der Wagen wird mit einem 5-Zoll-Monitor hinter dem Lenkrad für die Instrumente, einem Head-up-Display (optional) und einem zentralen Touchscreen mit einer Diagonale von 13 Zoll ausgestattet sein.

Bildergalerie: Skoda Elroq (2024) Covered Drive

Was das Infotainment betrifft, wird das Fahrzeug die neueste Version der von Volkswagen verfügbaren Software verwenden und wie alle anderen Fahrzeuge der neuesten Generation des Konzerns mit Over-the-Air-Updates kompatibel sein.

Skoda Elroq: Batterie und Reichweite

Der Skoda Elroq wird mit drei Batteriegrößen erhältlich sein. Sie haben Bruttokapazitäten von 55, 63 und 82 kWh. Bezogen auf die tatsächlich nutzbaren kWh fallen die Werte jedoch auf 52, 59 und 77. Mit den beiden kleineren Batterien wird es möglich sein, nur den Hinterradantrieb zu wählen, mit einer Leistung von relativ 170 PS (das Auto heißt Elroq 50 und hat eine 52 kWh-Batterie) und 204 PS (Elroq 60 mit 59 kWh-Batterie). Mit der 77-kWh-Batterie wird es dagegen zwei Versionen geben: Elroq 85 und Elroq 85x. Ersterer hat Hinterradantrieb und 285 PS, letzterer hat zwei Elektromotoren, Allradantrieb und 299 PS.

Was die Autonomie anbelangt, so verspricht das Modell, das mit einer Tankfüllung am weitesten kommt, nämlich der Elroq 85, bis zu 560 km weit zu fahren, bevor man an der Ladesäule anhalten muss. Zumindest ist das der homologierte Wert nach WLTP-Norm im gemischten Zyklus.

Skoda Elroq

Skoda Elroq: Gleichstromladen mit bis zu 175 kW

Skoda Elroq: Aufladen

Je mehr Batterie man hat, desto flotter kann man auch laden, könnte man sagen. In der Tat ermöglicht eine größere Batterie, wie bei den anderen Elektroautos der Gruppe, das Laden bei höheren Geschwindigkeiten. Mit Gleichstrom, versteht sich.

Im Einzelnen nimmt der Skoda Elroq 50 bis zu 125 kW Leistung auf, der Elroq 60 bis zu 150 kW und der Elroq 85 und 85x bis zu 175 kW. Damit ist es möglich, in etwa 28 Minuten von 10% auf 80% Batterieladung zu kommen. Bei Wechselstrom sollte das Auto ein On-Board-Ladegerät mit einer Leistung von 11 kW nutzen.

Skoda Elroq: Preise

Die Markteinführung des Elroq ist für das Jahr 2025 vorgesehen. Die Preise wurden noch bekannt gegeben. Hier müssen wir abwarten, bis der Skoda auf dem Markt ist. Die Basisversion würden wir aber irgendwo zwischen 30.000 und 35.000 Euro verorten.