Der Name FreZe Froggy ist eine Hommage an einen VW-Umbau von 1993

Ein Traum wird Wirklichkeit: Wuling präsentierte das Hongguang Mini EV Cabriolet Concept, sobald die Auto Shanghai 2021 in China ihre Tore öffnete. Trotz des Namens wissen einige chinesische Websites bereits, dass die Studie tatsächlich in Serie gehen wird.

Und auch Leonard F. Yankelovich, der Gründer von FreZe. Die Elektromarke gehört zu Dartz und wird bald den Nikrob EV als das günstigste vollwertige Elektroauto in Europa verkaufen. Wenn das Wuling Mini EV Cabrio für den Export bereit ist, wird es den Namen FreZe Froggy tragen.

Bildergalerie: Wuling Hongguang Mini EV Cabrio kommt als FreZe Froggy nach Europa

Der Name ist eine Hommage an den Volkswagen Froggy - einen Cabrio-Käfer von Yankelovich aus dem Jahr 1993. Mit ihm lernte der Unternehmer Jim Rogers kennen, als der Investor 1999 sein Millennium-Abenteuer machte. Rogers ist der Mitbegründer von Soros Fund Management.

Wuling Hongguang Mini EV Cabrio Will Reach Europe Under The FreZe Froggy Name
Wuling Hongguang Mini EV Cabrio Will Reach Europe Under The FreZe Froggy Name

Laut Yankelovichs Aussagen hat er bereits begonnen, Vorbestellungen für den FreZe Froggy zu erhalten, und er erwartet, die Autos bis 2022 auszuliefern. Die Marke hat bereits eine Website: FreZe.co. Der lettische Unternehmer sagte, dass ein Händlernetz für die Marke bereits entwickelt wird und dass das Unternehmen wahrscheinlich auch Ladestationen schaffen wird.

Was das Wuling Hongguang Mini EV Cabriolet Concept betrifft, so wird es in Europa nur mit dem größeren Batteriepaket verkauft, dieses hat eine Kapazität von 13,8 kWh. Hergestellt mit LFP-Zellen, soll es eine NEFZ-Reichweite von 200 km aufweisen. Die "normale" Ausführung wird in China mit 170 Kilometer beziffert, die Spitze beträgt 100 km/h.

Wuling Hongguang Mini EV Cabrio Will Reach Europe Under The FreZe Froggy Name

Das Verdeck lässt sich in weniger als 5 Sekunden elektrisch aus- und einklappen. Es hat seinen Platz dort wo der normale Mini EV seine Rücksitze hat. Eine Kofferraumklappe sehen wir bei der Studie nicht. Das ergibt aber durchaus Sinn. Erstens aus Kosten- und Stabilitätsgründen. Zweitens nimmt das Verdeck (bei der Studie ist es braun) den gesamten Platz hinter den Vordersitzen ein. Kein Wunder, ist der Wuling doch nur 2,92 Meter lang.

Zudem zeigt sich die Studie innen deutlich aufgewertet und weist ein großes Instrumentendisplay sowie ein anderes Lenkrad auf. Was davon in Serie geht, bleibt offen. FreZe bringt aber eine Nobelversion des geschlossenen E-Mini von Wuling nach Europa, die in China mit dem Zusatz "Macaron" angeboten wird.

Mit Blick auf den FreZe Froggy dürfte ein supergünstiger Preis nicht an erster Stelle stehen. Yankelovich rechnet damit, ihn für rund 20.000 Euro verkaufen zu können. Auf die Elektroauto-Prämie sollten deutsche Kunden aber nicht unbedingt hoffen. Sie gilt nur, wenn der Hersteller einen Teil übernimmt, was bei FreZe fraglich erscheint.

Trotzdem wäre der Froggy selbst mit einem Preis, der doppelt so hoch ist wie bei der Einstiegsversion des FreZe Nikrob EV, immer noch eines der günstigsten Cabriolets in Europa. 

Und zudem nur eine von bislang zwei Elektro-Cabrios überhaupt, wenn wir den Fiat 500 Elektro mit Rolldach nicht mit einrechnen. Die andere ist das Smart Fortwo Cabrio, das in Deutschland für 25.200 Euro verkauft wird. Jedoch denkt VW offenbar laut über einen offenen ID.3 nach.