Zugegeben, völlig überraschend kommt der neue Renault Mégane E-Tech Electric nicht: Schon vor geraumer Zeit hatte Konzernchef Luca de Meo den Wagen in Tarnoptik präsentiert. Doch auf der IAA Mobility 2021 in München (7. bis 12. September) steht nun die endgültige Serienversion im Mittelpunkt. Sie ist das erste Modell in der Renault-Modellpalette, das von den Vorteilen der CMF-EV-Plattform der Renault-Nissan-Allianz profitiert.

Der Renault Mégane E-Tech Electric ist nämlich der Bruder des Nissan Ariya, aber deutlich kürzer als dieser. Während der Ariya auf den VW ID.4 zielt, hat der Elektro-Mégane den VW ID.3 im Visier. Das zeigt schon der Blick auf die Abmessungen des Renault: Er ist 4,21 Meter lang, 1,78 Meter breit und 1,50 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,70 Meter. Leergewicht: 1.624 Kilogramm.

Auf den Fotos wirkt der Mégane E-Tech Electric ziemlich gedrungen, fast schon knubbelig. Durch sehr viel Blech und schmale Fenster soll eine SUV-ähnliche Optik erzeugt werden, hinzu kommen Felgen im Format 20 Zoll. Wer hier weniger mag, kann sich trösten: An der Basis gibt es 18 Zoll.

Bildergalerie: Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Renault selbst spricht von "noch nie dagewesenen Proportionen, die den Designern die Möglichkeit geben, eine dynamische Limousine mit einer gut durchdachten Grundfläche zu entwerfen." 

Das abfallende Dach, die breitere Spur und die serienmäßigen bündigen Türgriffe erinnern dagegen an die Welt der Coupés. Schließlich verweisen die geringe Höhe, die Geräumigkeit und das Volumen des Kofferraums auf die Welt der traditionellen C-Segment-Limousinen. Serienmäßig sind übrigens LED-Leuchten an Front und Heck.

Zur Markteinführung wird der Mégane E-Tech Electric in sechs Karosseriefarben erhältlich sein: Aviation Grey, Shale Grey, Night Blue, Passion Red, Etoilé Black und Ice White. Für eine noch stärkere Individualisierung ist es möglich, sich für zweifarbige Farbkombinationen mit Grau, Weiß oder Schwarz zu entscheiden.

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Alle Versionen des New Mégane E-Tech Electric sind mit bündig in die Karosserie eingelassenen Griffen ausgestattet. Wenn sich der Fahrer oder Beifahrer zum Öffnen der Tür nähert und das Fahrzeug nicht verriegelt ist, fahren die in der Karosserie verborgenen Griffe dank eines elektrischen Systems automatisch aus. Sie kehren zwei Minuten nach dem Parken, beim Anfahren oder beim Verriegeln der Türen in die geschlossene Position zurück.

Obwohl er kürzer als der Verbrenner-Mégane ist, verfügt der Mégane E-Tech Electric über ähnliche Innenraumabmessungen wie der klassische Mégane (Abstand zwischen den Passagieren), wenn nicht sogar über größere (21 cm Knieraum im Fond). Der Wegfall des Getriebetunnels (flacher Boden) sowie des Schalthebels und des Armaturenbretts, die normalerweise in die Mittelkonsole integriert sind, verbessert zudem den Platz und den Komfort an Bord.

Das Cockpit des Mégane E-Tech Electric erinnert mit seinen großen Bildschirmen ein wenig an den neuen Opel Astra. Stets an Bord ist ein 12,3 Zoll großes digitales Instrumentendisplay. Dazu gesellt sich je nach Ausstattung ein Bildschirm im Format 12 Zoll (Hochformat) oder 9 Zoll (Querformat). 

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Interessant: Die Navigation erfolgt mit Google Maps und Google Assistant, zudem unterstützt das System namens "OpenR Link" viele Anwendungen von Drittanbietern, die auf Google Play entwickelt wurden. Die Schnittstelle wurde so angepasst, dass in der 12-Zoll-Version neben dem Hauptdisplay (Navigation mit Google Maps) zwei Widgets unter den verschiedenen Vorschlägen angezeigt werden: Aufladen, Energiefluss, Luftqualität, Reifendruck, Musik und mehr.

Bei der 9-Zoll-Version ist das Display in vier Widgets unterteilt. Genau wie das Betriebssystem von Smartphones und Tablets aktualisiert sich OpenR Link dank der FOTA-Technologie (Firmware Over-The-Air) automatisch.

Durch die Verlegung des Schalthebels hinter das Lenkrad konnte viel Platz zwischen den beiden Vordersitzen gewonnen werden, so dass dort offener Stauraum mit einem Fassungsvermögen von 7 Litern entstanden ist. Hinzu kommen der 2-Liter-Getränkehalter und das 3-Liter-Fach unter der Mittelarmlehne, das sich um 55 mm verschieben lässt, um den Beifahrern mehr Komfort zu bieten. Insgesamt bietet der New Mégane E-Tech Electric 30 Liter Stauraum an Bord.

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Der Kofferraum hingegen hat ein Gesamtvolumen von 440 Litern. Er ist rechteckig und frei von Ladekabeln, die in einem speziellen Fach von 22 Litern verstaut werden können, das vom Doppelboden aus zugänglich ist und als Zubehör erhältlich ist. Zur Vergrößerung des Ladevolumens lassen sich die Rücksitze um 2/3-1/3 umklappen, und der Beifahrersitz kann umgeklappt werden.

Der Antriebsstrang des New Mégane E-Tech Electric ist völlig neu. Es wurde innerhalb der Allianz entwickelt und von den verschiedenen Partnern übernommen. Er wird an zwei Standorten produziert: bei Nissan in Japan und bei Renault in Frankreich, im Werk Cléon.

Es handelt sich um einen Synchronmotor mit gewickeltem Rotor, die Technologie, auf die Renault seit einem Jahrzehnt setzt und die für die Renault-Gruppe und die Allianz die Technologie der Zukunft sein wird. Sie bietet einen besseren Wirkungsgrad als die Technologie der Permanentmagnetmotoren, und der Verzicht auf seltene Erden verringert die Umweltbelastung und die Kosten für die Massenproduktion.

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Dank seiner optimierten Konstruktion ist der Motor kompakt und wiegt nur 145 kg (einschließlich Getriebe). Das sind 10 Prozent weniger Gewicht als beim derzeit im Zoe verwendeten Motor, obwohl Leistung und Drehmoment deutlich gestiegen sind. Unter der Motorhaube des New Mégane E-Tech Electric wird er in zwei Versionen angeboten:

  • 96 kW (130 PS) und 250 Nm
  • 160 kW (218 PS) und 300 Nm

In beiden Fällen soll laut offizieller Pressemitteilung der Mégane E-Tech Electric in nur 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zudem ist ein optimiertes regenerativen Bremssystem an Bord. Die Bremsenergierückgewinnung ist immer dann aktiv, wenn sich der Schalthebel in der Stellung D befindet.

Der neue Mégane E-Tech Electric optimiert diese Funktion, indem er vier Stufen der Bremsenergierückgewinnung bietet, die über die Bedienelemente hinter dem Lenkrad ausgewählt werden können: von Stufe 0 (keine Bremsenergierückgewinnung) bis Stufe 3 (maximale Energierückgewinnung und optimierte Motorbremsung, für sehr intuitives Fahren im Stadtverkehr).

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Wie der Antriebsstrang verfügt auch der neue Mégane E-Tech Electric über eine völlig neue, 395 kg schwere Batterie, die sich nahtlos in die CMF-EV-Plattform einfügt. Sie ist laut Renault die dünnste Batterie auf dem Markt, da sie nur 110 mm dick ist, 40 Prozent weniger als die Zoe-Batterie. Dieser Umstand trägt direkt dazu bei, die Höhe des Fahrzeugs auf 1,50 Meter zu reduzieren und damit die Aerodynamik und Effizienz zu verbessern.

Um diese Kompaktheit zu erreichen, verwendeten die Ingenieure eine neue Version der Lithium-Ionen-Batteriechemie mit NMC-Technologie von LG (NMC steht für "Nickel, Mangan, Kobalt"), die mehr Nickel und weniger Kobalt für eine höhere Energiedichte enthält. Mit 600 Wh/l liegt sie um 20 Prozent höher als die Batterie der ZOE. 

Der neue Mégane E-Tech Electric bietet zwei Batteriekapazitäten:

  • 40 kWh für eine Reichweite von 300 km (WLTP-Norm)
  • 60 kWh für eine Reichweite von bis zu 470 km (WLTP-Norm, je nach Version).

Die 40-kWh-Batterie besteht aus acht Modulen mit je 24 Zellen, die in einer einzigen Schicht angeordnet sind. Die 60 kWh-Batterie besteht aus 12 Modulen mit je 24 Zellen, die in zwei Schichten angeordnet sind. In beiden Fällen bleiben die Abmessungen des Akkus unverändert, insbesondere die Rekordhöhe von nur 110 mm. Für die Batterien gilt eine Garantie von acht Jahren. Während der Garantiezeit werden sie kostenlos ersetzt, wenn sie auf weniger als 70 % ihrer Nennkapazität abfallen. Hinzu kommt eine Wärmepumpe der neuen Generation, die die Leistungszahl der Batterie bei -10 °C im Vergleich zum Zoe um 30% verbessert. 

Renault Megane E-Tech Electric (2021)

Der neue Mégane E-Tech Electric ist mit allen AC-Ladeinfrastrukturen kompatibel:

  • 10A/2,3 kW Haushaltssteckdose (einphasig)
  • 16A/3,7 kW (einphasig)
  • 32A/7,4 kW (einphasig)
  • 16A/11 kW (einphasig)
  • 32A/22 kW (dreiphasig)

Bis zu 130 kW Ladeleistung sind mit Gleichstrom (DC) möglich. Hier die Ladezeiten:

  • bis zu 400 km über Nacht (8 Stunden) mit 7,4 kW-Wallboxen
  • bis zu 50 km im Stadtverkehr in 30 Minuten an einer öffentlichen 22-kW-Ladestation
  • bis zu 200 km Autobahnfahrt in 30 Minuten an einer 130-kW-Schnellladestation
  • bis zu 300 km WLTP in 30 Minuten an einer 130-kW-Schnellladestation

Der Renault Mégane E-Tech Electric kann ab Februar 2022 bestellt werden und wird ab März auf den Markt kommen. Zu den Preisen macht Renault noch keine Angaben. Angedacht sind folgende Varianten, wobei aber nicht klar ist, welche davon auf den deutschen Markt kommen.

Versionen für Privatkunden:

  • EV40 mit 130 PS und 7,4 kW Ladeleistung (AC)
  • EV40 mit 130 PS und 22 kW Ladeleistung (AC)
  • EV60 mit 220 PS, 7,4 (AC) und 130 kW (DC) Ladeleistung
  • EV60 mit 220 PS, 22 kW (AC) und 130 kW (DC) Ladeleistung

Business-Versionen für Geschäftskunden:

  • EV60 mit 130 PS, 7,4 (AC) und 130 kW (DC) Ladeleistung
  • EV60 mit 130 PS, 22 kW (AC) und 130 kW (DC) Ladeleistung