Elektron Motors hat sich im vergangenen Frühjahr mit der Ankündigung des Quasar, eines 2.300 PS starken Elektro-Hypercars, der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun präsentiert man einen weiteren (vorerst virtuellen) Strom-Supersportler: den Truva mit "nur" 1.400 PS. Benannt ist er nach einer antiken Stadt in Anatolien.

Das mit einer 100-kWh-Batterie ausgestattete Auto wird einen Großteil der Komponenten mit dem Quasar teilen und über Allradantrieb verfügen.

Armagan Arabul, CEO und Gründer von Elektron sowie technischer Direktor, sagt: "Der Truva wird das Segment der Supersportwagen grundlegend verändern. Es wird eine unglaubliche Leistung haben und ein Schlüsselmodell für uns sein. Elektron will sich mit dem Truva als neuer Hersteller emissionsfreier Sportwagen etablieren und den Grundstein für ein zukünftiges Engagement im Rennsport legen.

elettronico Truva Hiper Automobili

"Elektron beabsichtigt, Hochleistungssportwagen zu produzieren", so Arabul weiter, "aber ich bin auch Rennfahrer und möchte mit unserem Unternehmen in die Welt des Motorsports einsteigen. Das Unternehmen will auch Zulieferer von Komponenten für andere Hersteller werden und damit den Weg fortsetzen, der Rimac zu einer Referenz unter den Herstellern von elektrischen Sportwagen gemacht hat. Stellen Sie sich vor, dass Bugatti Teile für Ferrari oder McLaren entwickelt", fügte er hinzu, "das würden wir auch gerne tun.

Der Elektron Truva mit seinem Kohlefaser-Chassis verfügt über drei Elektromotoren, zwei hinten und einen vorne, und ein Ein-Gang-Getriebe. Das Auto ist mit einer 100-kWh-Batterie ausgestattet und hat einen Startpreis von 600.000 Euro.

Dies gilt für die geschlossene Version, die für 2023 erwartet wird, nur sechs Monate nach dem Quasar. Danach folgt ein Truva Cabrio. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, ob all diese Versprechungen in die Tat umgesetzt werden.

Die wichtigsten Eckpunkte des Elektron Truva im Überblick:

  • 1.400 PS, Allradantrieb
  • innovatives Fahrgestell aus Verbundwerkstoff
  • 3 Elektromotoren (2 hinten, 1 vorne), Ein-Gang-Getriebe
  • Fahrwerk mit Pushrod-Aufhängung
  • 100 kWh Akku
  • Grundpreis ab 600.000 Euro
  • viele Komponenten wurden zusammen mit dem Elektron Quasar Hypercar entwickelt
  • eine Cabrio-Version wird folgen

Bildergalerie: Elektron Truva Hyper-Elektrosportwagen