Im Jahr 2026 will Volkswagen mit dem Modell Trinity den nächsten großen Schritt machen – nicht nur bei der Elektromobilität, sondern auch beim autonomen Fahren. Das Auto soll mit Level 2+ beginnen und perspektivisch Level 4 erreichen. Aber was bedeutet das eigentlich genau? Der Hersteller erklärt es nun.

Level 1: Abstandstempomat und Co.

Die erste Stufe des autonomen Fahrens (auch assistiertes Fahren genannt) dürfte den meisten bekannt sein. Darunter versteht man das Fahren mit Assistenzsystemen wie Abstandstempomat oder Spurhalteassistent.

Level 2: Zusammenarbeit der Systeme

Beim Level 2, dem so genannten teilautomatisierten Fahren, werden die Funktionen von Assistenzsystemen miteinander kombiniert. So kann das Auto zeitweilig die Spur halten, beschleunigen und bremsen. Der Fahrer oder die Fahrerin bleibt voll verantwortlich für das Auto. Solche Systeme heißen oft Autobahnassistent oder Highway Assist. Der ADAC hat solche Systeme bereits getestet.

Level 3: Hochautomatisiertes Fahren

Bei Level 3 (hochautomatisiertes Fahren) kann erstmals das Auto die Verantwortung übernehmen – allerdings nur auf bestimmten Strecken, zeitlich begrenzt und bei entsprechender Verkehrssituation. Der Mensch am Lenkrad muss die Kontrolle aber auf Aufforderung durch das System innerhalb weniger Sekunden wieder übernehmen. Level drei war ursprünglich für den 2017 gestarteten Audi A8 geplant, wurde aber 2020 gestrichen.

Level 4: Vollautomatisiertes Fahren

Bei Level 4 kann das Auto zum Beispiel auf der Autobahn oder im Parkhaus bereits komplett autonom fahren. In diesen Bereichen darf das Fahrzeug auch ohne Insassen fahren. Ein Steuer ist aber noch an Bord, so dass man die Möglichkeit hat, einzugreifen. Ein Beispiel ist das autonome Valet Parking, das Mercedes mit der S-Klasse zusammen mit Bosch erprobt. Auch Volvo will mit seinen kommenden Elektroautos unsupervised driving ermöglichen – womit Level 4 oder Level 5 gemeint sein kann.

Level 5: Autonomes Fahren

In der höchsten Stufe (autonomem Fahren im engeren Sinne) fährt das Fahrzeug vollständig autonom und bei Bedarf auch ohne Insassen. Und das in allen Verkehrssituationen. Im Auto gibt es nur noch Passagiere, es gibt kein Lenkrad mehr. Logischerweise brauchen die Passagiere dann auch keinen Führerschein mehr, und man kann auch betrunken mitfahren (ähnlich wie im Stadtbus).