Elon Musk hat wie jeder Mensch gute und weniger gute Seiten. Zu den liebenswerten Facetten seines Charakters gehört sein Humor. Wir erinnern nur an die Modellbezeichnung Plaid für das schnellste Model S. Nun hat er wieder bewiesen, dass er was von Spaß versteht – und das, obwohl es um eine Millionen-Klage des amerikanischen Bankhauses JP Morgan gegen sein Unternehmen ging.

Die Bank hatte Tesla kürzlich Tesla auf 162 Millionen Dollar verklagt. Der Vorwurf: ein möglicher Betrug im Zusammenhang mit Optionsscheinen, die Elon Musk an JP Morgan verkauft hatte. Dabei spielte wieder einmal einer jener erratischen Tweets eine Rolle, mit denen Musk immer wieder die Tesla-Kurse bewegt – ob gewollt oder ungewollt.

Die Details tun hier allerdings nichts zur Sache, hier geht es uns um die Reaktion des Firmenchefs auf die Klage, die Elon Musk nun dem renommierten Wall Street Journal zu Protokoll gab:

"Wenn JPM seine Klage nicht zurückzieht, gebe ich ihnen eine Ein-Stern-Bewertung auf Yelp. Das ist meine letzte Warnung!"

Musk drohte also mit einer schlechten Bewertung auf einem Empfehlungsportal, wo man Dienstleistungsunternehmen empfehlen oder eben für schlechten Service abstrafen kann.

 

"Schwerwiegende Anschuldigungen verdienen ernsthafte Antworten," twitterte Musk als Antwort auf den Tweet eines Fans, der Musks Antwort gepostet hatte.

Wahr gemacht hat Elon Musk seine Drohung allerdings nicht, obwohl ein Spaßvogel eine entsprechende Yelp-Rezension auf Twitter postete:

 

Ein User namens Elon 69420 gab JP Morgan auf Yelp nur einen Stern und schrieb: "Da ging ich früher oft hin. Der Service ist schlechter geworden. Die leben nur noch von ihrem Namen. Sie nehmen kein Doge an."

Das Beispiel machte offenbar Schule: Die Yelp-Seite von JP Morgan wurde mit zahllosen Ein-Stern-Bewertungen bedacht, wodurch sich die durchschnittliche Bewertung der Bank von vier auf einen Stern reduzierte. Yelp hat daraufhin das Bewerten von JP Morgan gesperrt, wie der rosa Banner auf der Seite zeigt:

Yelp-Seite von JP Morgan mit Ein-Sterne-Bewertung von Tesla-Fans