Spezielle Felgen und Reifen zum Erreichen von 322 km/h nötig, Carbon-Ummantelung für Elektromotor-Rotoren und mehr

Angekündigt wurde das Tesla Model S bereits im Januar, doch offiziell vorgestellt wurde es nun am Freitagmorgen deutscher Zeit – bei einem Event an der neuen Tesla-Teststrecke in Fremont (Kalifornien). Das Video oben zeigt die halbstündige Veranstaltung.

Das Auto sollte dabei näher vorgestellt und später bei einem Delivery Event an erste Kunden übergeben werden. Am Anfang der Show betrat Tesla-Designer Franz von Holzhausen die Bühne mit einem Vorschlaghammer – eine Anspielung auf seine Zertrümmerung eines Fensters des Cybertruck. Diesmal habe er ihn dabei, um einige Rekorde zu zertrümmern, so der Designer.

Dann fuhr Elon Musk in einem schwarzen Model S Plaid vor und zeigte die Rückseite seiner Jacke, auf der ein weißer Strahlenbündel auf schwarzem Grund zu sehen war – eine Anspielung auf die Science-Fiction-Komödie Space Balls bei der das Schiff des Darth-Vader-Äquivalents Dark Helmet (in der deutschen Fassung Lord Helmchen) von Light Speed (Lichtgeschwindigkeit) über Ridiculuous Speed und Ludicrous Speed schließlich auf "Plaid" (Karo) beschleunigt:

Musk sagte, Tesla habe das Model S Plaid so schnell gemacht, damit man sehen könne, dass umweltfreundliche Autos die schnellsten der Welt sein können. Der Neuling soll unter zwei Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen – und damit so schnell wie bisher kein anderes Serienauto. 

"Physik ist das Gesetz, alles andere ist eine Empfehlung." (Elon Musk)

Auch die Ladegeschwindigkeit sei verbessert worden auf nun 187 Meilen (300 Kilometer) in 15 Minuten. Das ist exakt der gleiche Wert, den Mercedes für den EQS angegeben hat. Wie bekannt, liegt die Höchstgeschwindigkeit des Plaid bei 200 Meilen pro Stunde (322 km/h), die Peak-Leistung über 1.000 PS, die Reichweite bei 390 Meilen (628 km). Außerdem habe man nun einen völlig neuen Akku.

Stolz zeigte sich Musk auf die neuen Elektromotoren mit Carbon-ummanteltem Rotor, die sehr schwer herzustellen seien, aber die Motoren besonders effizient mache. Nach wie vor habe das Model S trotz der hohen Spitzengeschwindigkeit nur einen Gang, so dass die Umdrehungszahlen absolut wahnsinnig seien – bis zu 20.000 U/min oder etwas mehr. Deshalb müsse die Carbon-Ummantelung den Rotor (gegen die nach außen wirkende Zentrifugalkraft) zusammenhalten.

Der cW-Wert von 0,208 sei der niedrigste für ein Serienauto überhaupt. Dabei handele es sich um den wahren cW-Wert mit sich drehenden Rädern. Mercedes hat für den EQS einen Wert von 0,20 angegeben, und dafür ebenfalls einen neuen Weltrekord für sich reklamiert – allerdings ohne zu sagen, ob dabei die Radbewegungen mit berücksichtigt sind.

Außerdem habe man eine besonders effiziente Wärmepumpe, die den Energieverbrauch für die Heizung gegenüber dem bisherigen Model S um die Hälfte reduziere. Der Kühler sei so groß, dass man die volle Beschleunigung wieder und wieder abrufen könne. Auch bei der Crashsicherheit sei das Auto führend. 

"Schneller als jeder Porsche, sicherer als jeder Volvo." (Elon Musk)

Auf dem 17-Zoll-Display, das nun im Querformat eingebaut wird, könne man nun besser Filme anschauen. Das neue Steuerhorn verbessere die Sicht auf die Instrumente, vor allem im Autopilot-Modus. Das Fahren werde auch durch die neue Auto-Shift-Funktionalität verbessert: Man brauche sich nur noch ins Auto zu setzen und loszufahren – ohne in den D-Modus zu schalten.

Bildergalerie: Tesla Model S Plaid Delivery Day (Juni 2021)

Es folgten dann noch Details zum induktiven Laden von Handys, zur Konnektivität und zum Sound-System sowie zur neuen Benutzeroberfläche des Touchscreens (mit verschiebbaren Fenstern). Und die Game-Performance liege auf dem Niveau der Playstation 5.

Musk zeigte auch eine Leistungskurve, wonach die Höchstleistung von 1.020 hp bei etwa 50 mph erreicht wird und dann bis 200 mph immer über 1.00 hp bleibt:

Tesla Model S Plaid Delivery Day: Perfect Power Curve

InsideEVs USA berichtet übrigens, dass es 1.020 PS sind, nicht nur 1.020 hp; auf der deutschen Tesla-Website ist ebenfalls der Wert von 1.020 PS zu lesen.

Unsere US-Kollegen melden auch, dass laut Tesla-Konfigurator für das Erreichen der Höchstgeschwindigkeit spezielle Reifen und Räder nötig sind. Derselbe Hinweis findet sich auch im deutschen Konfigurator:

"Die angegebene Höchstgeschwindigkeit der Plaid-Version erfordert spezielle Felgen und Reifen, die im Herbst 2021 verfügbar werden." (Deutscher Tesla-Konfigurator)

Wie schnell die jetzt ausgelieferten Model S Plaid fahren, ist bislang nicht bekannt. Die Sache wurde auch bei der Veranstaltung nicht erwähnt.

Die ersten 25 Fahrzeuge wurden bei dem Event ausgeliefert. Laut Musk wäre die Produktion bald bei 700 Stück pro Woche und im nächsten Quartal würde sie auf 1.000 Stück gesteigert. Der Preis in Deutschland laut Konfigurator liegt bei 127.970 Euro inklusive Bearbeitungsgebühr. Als voraussichtliches Auslieferungsdatum wird das erste Quartal 2022 genannt. Das kürzlich abgesagte Model S Plaid+ erscheint nun nicht mehr im Konfigurator.