Lexus stellt den RZ 450e vor, das zweite Elektroauto der Marke nach dem UX 300e, und das erste, das auf einer reinen Elektroplattform basiert. Wie der Toyota bZ4X und der Subaru Solterra beruht das SUV auf e-TNGA.

Erste Bilder des neuen Modells zeigte Lexus schon im Dezember, Anfang April wurde auch der Name RZ 450e verraten und ein erstes Cockpit-Bild veröffentlicht. Nun folgen weitere Details. Neu ist zum Beispiel, dass der Neuling mit 4,80 Meter Länge etwas größer ausfällt als die Schwestermodelle.

Aber vor allem ist der Allradantrieb deutlich stärker. Frontantrieb wie bei Toyota und Subaru scheint es nicht zu geben, der Allradantrieb basiert auf zwei elektrischen Achsen (eAxle). Der vordere Motor leistet 150 kW, der hintere 80 kW. Wenn der Akku so viel Leistung abgeben kann, dürfte die Systemleistung also bei 230 kW liegen. Damit ist der Lexus deutlich stärker als der Toyota und der Subaru, die in der AWD-Version auf 160 kW kommen. 

Bildergalerie: Lexus RZ 450e (Neuvorstellung)

Rätselhaft bleiben einstweilen die Angaben zum "Direct4"-Allradsystem. Die e-Achsen verbinden laut Lexus jeweils Motor, "Transaxle" und Inverter zu einer kompakten Einheit. Unter "Transaxle" versteht man bei Verbrennern eine Antriebsform, bei der eine Welle den (zum Beispiel vorne positionierten) Motor mit dem (zum Beispiel hinten installierten) Getriebe verbindet.

Ob Lexus damit eine Welle zwischen den Achsen meint, bleibt unklar. Auf dem folgenden Röntgenbild ist eine orangefarbene Verbindung zu sehen, bei der es sich aber wohl nur um ein normales Stromkabel handelt:

Lexus RZ 450 e (2023)

Lexus spricht von verschiedenen Kraftverteilungen (von 0:100 bis 100:0). Dafür müsste es irgendeine Art von Kraftübertragung zwischen den Achsen geben. Auch bei der Rekuperation achtet der Hersteller auf eine Verteilung auf die beiden Achsen. Hierbei wird offenbar ein Hydrauliksystem verwendet: "A new pressurization unit enables coordinated front and rear regenerative braking through independent front and rear hydraulic control."

Wie bei Toyota und Subaru kommt eine 71-kWh-Batterie zum Einsatz. Die Reichweite soll bei etwa 360 km liegen, was offenbar eine Schätzung für die EPA-Reichweite darstellt. Zum Vergleich: Die Allradversion des bZ4X kommt auf eine WLTP-Reichweite von bis zu 410 km. Zu den Ladeeigenschaften hält sich Lexus noch bedeckt.

Lexus RZ 450e (2022)

Fünf Exterieur-Farben sind erhältlich. Wie bei Toyota und Subaru gibt es auch eine Bicolor-Optik, die hier aber mit schwarz glänzenden Teilen ausgeführt ist. Hervorgehoben werden der spindelförmige "Grill" mitsamt dem Mittelteil der Fronthaube sowie die Radläufe. Auch das Dach ist schwarz.

Lexus RZ 450e (2022)

Was das Cockpit angeht, so verspricht Lexus sorgfältig ausgesuchte Materialien. Zudem wird ein Head-up-Display, ein Panorama-Glasdach und ein ungewöhnliches Heizsystem mit einem Heizstrahler (radiant heater) angeboten.

Lexus RZ 450e (2022)
Lexus RZ 450e (2022)

In den USA soll zu einem späteren Zeitpunkt ein Steer-by-Wire-System eingeführt werden – eine Lexus-Premiere. Diese Technik soll die Lenkarbeit für die Fahrerin oder den Fahrer vereinfachen und das Übergreifen in scharfen Kurven unnötig machen. So wird auch ein Steuerhorn möglich.

Zum ersten Mal setzt Lexus auch Frequency Reactive Dampers (FRD) ein, also Stoßdämpfer, deren Dämpfkraft von der Frequenz der Radbewegungen abhängt. Eine Premiere für den Konzern ist auch die Verwendung von Siliciumcarbid-Invertern.

Die technischen Daten sind noch fragmentarisch; neben den Ladeeigenschaften fehlen vor allem noch Angaben zu den Fahrleistungen, zum Radstand und zum Kofferraum. Auch die Preise veröffentlicht Lexus noch nicht, doch laut Automotive News Europe (ANE) startet der Wagen im Oktober, und zwar zunächst in China und Europa; die USA und der Heimatmarkt Japan folgen später. Laut Lexus Deutschland sollen die Auslieferungen bei uns aber erst ab Januar 2023 erfolgen.

Den Sprint auf 100 km/h soll das neue Lexus-SUV laut ANE in 5,4 Sekunden schaffen und die WLTP-Reichweite liegt danach bei 400 km. Der Artikel berichtet auch, dass die Batterie vom japanischen Hersteller Prime Planet kommt (während die des bZ4X von CATL geliefert wird).

Lexus will bis 2030 ein komplettes Portfolio mit reinen Elektroautos (BEVs) in jedem Segment aufbauen. 2035 will Lexus nur noch Elektroautos anbieten. Um diese Ziele zu erreichen, gibt die Marke (wie auch Toyota) nun offenbar Gas. Im Herbst 2021 zeigte der Konzern nicht weniger als 15 neue Elektrofahrzeuge der Marken Lexus und Toyota. Zu den geplanten Lexus-Modellen gehören unter anderem ein Elektrosportwagen, eine Elektro-Limousine und ein großes SUV. 

Technische Daten des Lexus RZ 450e

  • Antrieb: Allradantrieb mit 2 E-Achsen (150 kW vorne, 80 kW hinten)
  • Akku: 71 kWh / bis zu 360 km (Schätzung für EPA-Norm)
  • Maße: 4.805 mm Länge / 1.895 mm Breite / 1.635 mm Höhe