Opel verkaufte im Jahr 2023 weltweit rund 670.000 Fahrzeuge und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist das stärkste prozentuale Wachstum seit mehr als 20 Jahren, allerdings wurde das All-time-High von 2018 nicht erreicht. Damals wurden über eine Million Autos abgesetzt.

Von den 670.000 verkauften Autos waren 90.000 batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs). Damit lag der BEV-Anteil bei eher enttäuschenden 13 Prozent. Zum Vergleich: Europaweit und über alle Marken hinweg lag der BEV-Anteil bei 14,6 Prozent. Immerhin steigerte Opel den BEV-Absatz gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent.

Eine Besonderheit von Opel ist die starke Zentrierung auf Deutschland. Hierzulande verkaufte Opel nach der Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamts im letzten Jahr 145.000 Autos, also mehr als ein Fünftel des Gesamtabsatzes. Der BEV-Anteil war mit 19,2 Prozent auch deutlich höher als weltweit und lag über dem deutschen Durchschnitt von 18 Prozent.

Elektro-Bestseller in Deutschland waren der Corsa Electric (Titelbild) und der Mokka Electric. Keiner von beiden schaffte es allerdings unter die Top Ten der meistverkauften Elektroautos in Deutschland. Im Jahr 2022 erreichte der Elektro-Corsa noch Platz 7. Grund: Der Absatz des emissionslosen Corsa ging etwas zurück.

Opel-Neuzulassungen (BEVs) in Deutschland 2023:

  1. Opel Corsa Electric:  13.861 Stück
  2. Opel Mokka Electric: 10.994 Stück
  3. Opel Astra Electric:    1.121 Stück
  4. Opel Combo Electric:  1.020 Stück
  5. Opel Zafira Life Electric: 764 Stück

Stolz ist Opel auf den gestiegenen Anteil der außereuropäischen Märkte: Außerhalb der "EU29" verkaufte Opel im letzten Jahr 101.000 Fahrzeuge. Das war ein Plus von gut 62 Prozent und entspricht 15 Prozent des Gesamtabsatzes.

Außerdem verkauften Opel und Vauxhall 125.000 leichte Nutzfahrzeuge (+26% gegenüber 2022). In Europa (EU29) wurden 17.000 Elektro-Transporter (Combo Electric, Vivaro Electric und Movano Electric) verkauft.

Opel Astra Electric (2023)

Der Opel Astra Electric wird erst seit Oktober 2023 ausgeliefert

Der Astra konnte 2023 seinen europaweiten Absatz verdoppeln. Der Anteil des Elektroversion dürfte hier noch recht klein sein, da der Astra Electric erst anläuft. Das gilt erst recht für die Kombiversion.

Der Nachfolger des Crossland heißt Frontera

Der Nachfolger des Crossland heißt Frontera

Ople Grandland (2024) als spekulatives Rendering

Opel Grandland (2024) als spekulatives Rendering

Für 2024 hat Opel weitere Elektro-Neuheiten angekündigt. Dazu gehören ein kleines und ein kompaktes SUV. Das Nachfolger des Crossland heißt Frontera und kommt erstmals auch mit Elektroantrieb. Ähnliches gilt für das Kompakt-SUV namens Grandland, das ebenfalls eine Elektroversion bekommt und ähnliche Antriebe und Akkus wie der Peugeot E-3008 erhalten dürfte. 

Unterm Strich

Opel ist wie die meisten Stellantis-Marken bei der Elektrifizierung auf einem guten Weg. Der gesunkene Absatz des Bestsellers Corsa Electric ist allerdings ein Wermutstropfen. Kein Wunder, denn sogar der größere VW ID.3 ist derzeit günstiger. An der Rabattschlacht will sich Opel aber offenbar nicht beteiligen. Doch der BEV-Anteil wird ohnehin steigen – durch den anlaufenden Astra Electric sowie die ganz neuen Elektromodelle Frontera und Grandland. Bis 2028 will Opel ja zur reinen Elektromarke werden.