Apple stoppt angeblich die Entwicklung seines Elektroautos. Am gestrigen Dienstag teilte der Konzern intern mit, dass das Projekt "Titan" eingestellt werde. Die 2.000 Beschäftigten, die an der Entwicklung arbeiteten, wurden von der Anweisung überrascht, nicht mehr an dem Projekt zu arbeiten, schreibt Bloomberg unter Berufung auf interne Quellen.

Die Ankündigung wurde vom Chief Operating Officer Jeff Williams und dem für das Projekt verantwortlichen Vizepräsidenten Kevin Lynch gemacht. Einige Beschäftigte sollen sich künftig mit generativer künstlicher Intelligenz beschäftigen, andere müssen mit Entlassungen rechnen.

Bildergalerie: Apple One (Rendering von 2021)

Apple hatte schon seit 2014 an dem Fahrzeug gearbeitet. Zuerst sollte es ein autonom fahrendes Auto werden. Später war angeblich eine Art Antwort auf Tesla geplant. Später waren zahlreiche Firmen als mögliche Kooperationspartner im Gespräch, darunter Magna, Nissan, Toyota, McLaren und Kia. 2020 berichtete Reuters, das Auto solle 2024 starten und es wurden diverse Batterietechniken diskutiert. Es gab auch eine Meldung über Gespräche mit möglichen Zell-Lieferanten wie CATL und BYD

Doch 2021 wechselte der als Projektleiter eingesetzte Ex-Tesla-Manager Doug Field zu Ford, wo er seitdem das Elektroauto-Geschäft verantwortet. Vor etwa vier Wochen meldete Bloomberg dann, Apple habe die Entwicklung herunterpriorisiert und peile nun eine Markteinführung für 2028 an. Bis zuletzt schickte Apple autonom fahrende Prototypen im Silicon Valley zu Tests auf die Straßen. 

Bildergalerie: KI-Renderings vom Apple Car

Nach den Gerüchten strebte Apple zunächst einen Start im Jahr 2024 an, dann wurde das Datum auf 2026 und schließlich auf 2028 verschoben. Angeblich sollte das Serienmodell knapp 100.000 Dollar kosten und auf der Autobahn völlig autonom fahren können. Doch nun ist die Idee offenbar gestorben, dem iPhone und iPad noch ein iCar hinzuzufügen – auch wenn Apple zu alldem gar nichts sagt, sondern sich wie üblich nicht zu kommenden Produkten äußert.

Konkurrent Sony dagegen will sein zusammen mit Honda entwickeltes Elektroauto unter dem Markennamen Afeela im Jahr 2026 auf den Markt bringen. Auch Xiaomi und Huawei arbeiten weiter an ihren eigenen Elektroautos – die chinesischen Smartphone-Hersteller suchen nach einer Diversifizierung ihrer Aktivitäten. Nio ging kürzlich den umgekehrten Weg und stellte als Autohersteller ein eigenes Handy vor.

Unter dem Strich

Was lange währt, wird nicht immer gut: Nach einem Jahrzehnt Entwicklungsarbeit stellt Apple das Projekt eines eigenen Elektroautos ein. Angeblich steckte Firmenchef Tim Cook rund eine Milliarde Dollar jährlich in das Projekt. Aber mit einem Börsenwert von rund 2,8 Billionen Dollar gehört Apple zu den größten Firmen weltweit und hat dementsprechend tiefe Taschen.