Erstes Modell wird der ID.4 GTX mit rund 300 PS sein

Eine wirkliche Überraschung ist es eigentlich nicht: Mit dem neuen ID.4 GTX zeigt VW am 28. April 2021 das erste sportliche Spitzenmodell seiner vollelektrischen Baureihe. In Europa werden die jeweiligen Performancemodelle der ID. Familie künftig das Kürzel GTX tragen. Ähnlich wie GTI und GTE bei den Verbrennern steht es für eine eigene Produktmarke.

Der Blick auf die Schwestermodelle des ID.4, den jüngst gezeigten Audi Q4 e-tron und den Skoda Enyaq iV, hat bereits darauf hingedeutet, dass auch VW ein Sportmodell seines Elektro-SUVs bringen wird. 

So kündigt ein Datenblatt von Skoda einen Enyaq iV RS an, der es auf 220 kW (299 PS) Leistung und 460 Newtonmeter Drehmoment bringt. Dazu 6,2 Sekunden auf 100 km/h und 460 Kilometer Reichweite, 180 km/h Spitze sowie Allradantrieb mit zwei E-Motoren.

Das deckt sich auch mit dem Spitzenmodell der Q4-Baureihe, dem 50 e-tron quattro. 80 kW vorne, 150 kW hinten, ansonsten Leistungsdaten wie beim Skoda. Der Audi bietet lediglich einen Hauch mehr Reichweite. Ergo dürfte sich der ID.4 GTX auf dem gleichen Niveau bewegen. 

Skoda Enyaq iV (2021) im Test

Die GTX-Modelle sollen laut VW vor allem in den Bereichen Performance und Design überzeugen. Ein zusätzlicher Elektromotor an der Vorderachse bringt den Allrad-Antrieb in die ID.-Familie, der auf maximale Effizienz ausgelegt ist. Der zusätzliche Motor schaltet sich innerhalb weniger Millisekunden intelligent dazu, wenn sehr hohe Leistung oder starke Traktion gefordert sind.

Im neuen Fahrmodus "Traction" ist er sogar permanent zugeschaltet. Zudem unterstreichen sportliche Designdetails und eine eigene Licht-Signatur die Top-Performance der GTX-Modelle.

Die neue Produktmarke für die ID. Familie gibt der Unternehmensstrategie ACCELERATE weiteren Schub. Volkswagen will damit die begehrteste Marke für nachhaltige Mobilität werden. Das Ziel ist, bis 2030 den Anteil reiner E-Autos in Europa auf 70 Prozent des Absatzes zu erhöhen. Volkswagen will bis 2050 klimaneutral werden; bis 2025 werden rund 16 Milliarden Euro in E-Mobilität, Hybridisierung und Digitalisierung investiert.

Bildergalerie: VW ID.4 1ST in Blau