Nio und Xpeng drängen schon 2022 auf den europäischen Markt; Geely mit seiner Elektromarke Zeekr will 2023 sein Glück versuchen. Dann soll das fast fünf Meter lange Elektroauto 001 bei uns starten, so Cnevpost unter Berufung auf chinesische Medien. 

Der Zeekr 001 ist das erste Modell der Marke; es wurde im September 2020 unter dem Namen Lynk Zero Concept vorgestellt. Das Modell kam am 23. Oktober auf den Markt. In den knapp drei Monaten bis Jahresende lieferte die Marke immerhin knapp 3.800 Stück davon aus. Im Jahr 2022 will Zeekr schon 70.000 Autos ausliefern. Und Anfang 2023 soll der Wagen dann in der EU auf den Markt kommen.

Bildergalerie: Zeekr 001

2025 will die Geely-Marke dann insgesamt sieben Modelle auf dem Markt haben. Dann will Zeekr insgesamt 100.000 Fahrzeuge exportieren.

Den Zeekr 001 kann man als elektrischen Shooting Brake oder Kombi bezeichnen; die Karosserie erinnert an den Taycan Cross Turismo. In China sind drei Versionen erhältlich:

  Single Motor WE Dual Motor WE Dual Motor YOU
Antrieb 200 kW hinten 400 kW AWD 400 kW AWD
0-100 km/h 6,9 Sek. 3,8 Sek. 3,8 Sek.
Akku 100 kWh 86 kWh 100 kWh
NEFZ-Reichweite 712 km 526 km 606 km
Preis in China 281.000 Yuan k.A. 360.000 Yuan
Umgerechneter Preis ca. 39.000 Euro k.A. ca. 50.000 Euro

Ein Analystenteam der Deutschen Bank aktualisierte kürzlich ihre Liste der vielversprechendsten chinesischen Elektroauto-Hersteller. Dabei wurden Nio, XPeng und der Range-Extender-Spezialist Li Auto beibehalten, WM Motor rausgeschmissen und Zeekr sowie Hozon Auto hinzugefügt.

Hightech ist jedenfalls für Zeekr genauso wenig ein Fremdwort wie für Nio oder Xpeng. So gab die Marke kürzlich zwei Kooperationen in Sachen autonomes Fahren bekannt: Mit Waymo entwickelt Zeekr einen autonomen Ridesharing-Van und mit der Intel-Tochter Mobileye will man bis 2024 Fahrzeuge entwickeln, die auf Level 4 autonom fahren können, hieß es in der Pressemitteilung. Dazu wurde ein Bild des Zeekr 001 gezeigt: 

Zeekr 002