Die Gerüchte über einen neuen Elektro-Tiguan verdichten sich. Kürzlich berichtete die Automobilwoche, dass VW einen ID Tiguan plant, der 2026 starten soll und ausdrücklich keinen typischen ID-Look bekommen soll. Nun meldet dpa, das VW-Stammwerk in Wolfsburg habe den Zuschlag bekommen für die Fertigung eines zusätzlichen Elektromodells von der Größe des Tiguan ab 2026. 

Bach der vom Handelsblatt verbreiteten dpa-Meldung soll das neue Kompakt-SUV mit reinem Elektroantrieb in Wolfsburg entwickelt und produziert werden. Der Neuling soll etwa so groß wie der heutige Tiguan sein; das würde auf eine Länge von etwa 4,51 Meter hindeuten. Technische Basis soll die verbesserte Version des Modularen Elektrobaukastens sein, also der MEB+.

Volkswagen ID.3 (2019)

VW ID.3: 4,26 Meter lang, 1,56 m hoch

Volkswagen ID.4

VW ID.4: 4,58 Meter lang, 1,63 m hoch

Ein Elektro-SUV mit 4,51 Meter Länge wäre nur wenige Zentimeter kürzer als der VW ID.4, der 4,58 Meter misst. Besser würde wohl ein noch kleineres Elektro-SUV in die Modellpalette passen. Im vergangenen Herbst war einmal ein Modell mit der hypothetischen Bezeichnung ID.3 X im Gespräch. Der Name legt nahe, dass das Auto nicht viel länger wäre als der ID.3 (4,26 Meter). Gerüchte dazu gab es sowohl von Autocar als auch von Automotive News Europe. VW-Markenchef Schäfer sagte danach, VW arbeite "mit Hochdruck an der Entwicklung eines weiteren Kompakt-SUV auf Basis des ID 3". Auch dieses Auto sollte 2026 starten.

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei dem ID.3 X und dem ID. Tiguan um ein und dasselbe Projekt handelt, wie auch Electrive.net glaubt. Die Kollegen erinnern daran, dass VW schon im Dezember 2022 ein zusätzliches Elektro-SUV erwähnt hatte, das nach dem Hochlauf des ID.3 in Wolfsburg gebaut werden solle. Die Fertigung des ID.3 läuft 2023 nur als Teilfertigung an, die Vollfertigung startet erst 2024. Danach könnte dort zusätzlich ein Elektro-SUV gebaut werden:

"Nach dem Hochlauf der ID.3 Produktion soll ein zusätzliches vollelektrisches Modell im boomenden SUV-Segment die E-Auslastung in Wolfsburg nachhaltig erhöhen. Die technische Basis für das neue Modell ist der Modulare E-Antriebsbaukasten (MEB). Die Elektroplattform von Volkswagen wird als MEB+ substanziell weiterentwickelt und damit noch leistungsfähiger." (VW-Pressemeldung)

Das neue Modell solle das bisherige Elektro-SUV-Angebot (ID.4 und ID.5) ergänzen und im Tiguan-Segment antreten, wurde Schäfer in der gleichen VW-Pressemeldung zitiert:

"Das ist das weltweit größte Fahrzeugsegment, in dem auch unser beliebter Tiguan zuhause ist. Das neue Modell kann unsere Bestseller ID.4 und ID.5 hervorragend ergänzen. Wir wollen so unsere Marktposition weiter ausbauen und den Kundinnen und Kunden Fahrzeuge von hoher Qualität bieten, die sie gewohnt sind." (Thomas Schäfer)

Nach all den Zitaten und Gerüchten kann man nun wohl sicher sein, dass VW ein drittes Elektro-SUV-Modell plant, das 2026 startet. Wie groß es sein wird und wie es heißen wird, bleibt zunächst offen. VW will Mitte März einen Ausblick auf ein neues Elektromodell der Marke geben. Allerdings soll es sich bei dieser Studie um eine Art Elektro-Golf handeln

Das VW-Werk in Wolfsburg ist chronisch unausgelastet; das neue Elektromodell soll das Problem beheben helfen. Insbesondere soll es die Zeit bis zum Anlaufen des Trinity überbrücken, dessen Start wegen Softwareproblemen auf 2028 oder noch später verschoben wurde. Die dafür eigentlich geplante neue Fabrik auf der grünen Wiese steht auf der Kippe und wird wegen Bedenken von Konzernchef Oliver Blume und VW-Markenchef Thomas Schäfer möglicherweise nicht gebaut. Stattdessen könnte der Trinity im Stammwerk gebaut werden.

Unser Titelbild zeigt ein spekulatives Rendering des ID.3 X von Motor.es vom November 2022.