Mitte 2025 will Tesla mit der Produktion seines neuen Einstiegsmodells beginnen, das unter dem Codenamen "Redwood" läuft. Das hat der US-Autobauer nun seinen Zulieferern mitgeteilt, wie vier Insider gegenüber Reuters sagten.

Unternehmenschef Elon Musk bestätigte dies am gestrigen Mittwoch in einer Telefonkonferenz nach der Quartalsmeldung. Er wolle in der zweiten Hälfte des Jahres 2025 mit der Produktion des "Elektroautos der nächsten Generation" beginnen. Zunächst soll das Auto, das hypothetisch oft als Model 2 bezeichnet wird, in der Gigafactory Texas gebaut werden; später folgen sollen die neue Fabrik in Mexiko und eine weitere Fabrik außerhalb Nordamerikas. Welches Werk das sein wird, soll noch in diesem Jahr entschieden werden, sagte Musk. 

Ein Einstiegsmodell zu einem Preis von 25.000 Dollar hatte Musk schon beim Battery Day 2020 angekündigt. Seither wabert es in der Gerüchteküche. Angeblich soll es zwei Versionen von dem neuen Modell 3 geben, nämlich ein Robotaxi und ein normal gesteuertes Auto. Einige der zitierten Insider nannten die neue Tesla-Plattform "NV9X". Diese solle zwei oder mehr Modelle tragen.

Tesla-Ausblick auf 2024: "Zwischen zwei Wachstumswellen"

In seiner Mitteilung zum Quartalsgewinn schreibt Tesla, man befinde sich derzeit zwischen zwei großen Wachstumswellen: Die erste hätte mit Model 3 und Y begonnen, die nächste werde mit der neuen Platform kommen. Im Jahr 2024 aber könne der Absatz "deutlich geringer" wachsen als im Jahr 2023, da man am Start der neuen Plattform arbeite.

Tesla habe letztes Jahr Ausschreibungen für diverse Teile des "Redwood"-Modells an Lieferanten verschickt. Das wöchentliche Produktionsvolumen solle 10.000 Fahrzeuge betragen, sagten zwei der anonymen Insider. Die Produktion werde im Juni 2025 beginnen, sagten drei Quellen.

10.000 Stück wöchentlich würde eine Jahresproduktion von über 500.000 Stück bedeuten. Zum Vergleich: Vom Model 3 und Y wurden im Jahr 2023 fast 1,8 Millionen Stück produziert. Dabei ist zu bedenken, dass der Hochlauf eines neuen Modells viel Zeit beansprucht. Bei dem neuen Modell dürfte das Hochfahren besonders anspruchsvoll sein, weil Tesla neue Gigacasting-Methoden nutzen will.

Ob das neue Modell wirklich 2025 starten wird, wird skeptisch beurteilt. Sogar Musk selbst sagte am Mittwoch: "Ich bin oft optimistisch, was die Zeit angeht. Aber nach unserem aktuellen Plan werden wir gegen Ende 2025 mit der Produktion beginnen." Man werde "praktisch am Fließband schlafen".

Unterm Strich

Tesla kämpft derzeit noch mit der Produktion der 4680-Zellen und mit der Cybertruck-Fertigung. Parallel will man an dem anspruchsvollen Einstiegsmodell arbeiten, dessen Produktion in anderthalb Jahren starten soll. Der notorische Optimist Elon Musk scheint selbst skeptisch zu sein, ob das klappt. Aber selbst wenn: Der Citroen e-C3 für 23.300 Euro und andere günstige Modelle starten schon 2024. Wenn Tesla erst 2026 so weit ist, könnte sogar VW mit seinem ID.2 schneller sein.