Lange musste mal auf dieses Derivat warten, jetzt ist es endlich soweit: Volkswagen zeigt in einer Weltpremiere den sportlichen ID.3 GTX – das neue Topmodell der Baureihe. Ales Besonderheit kommt das Kraftpaket in zwei Leistungsstufen: Das Spektrum beginnt mit dem neuen Effizienzantrieb in der 210-kW-Version (286 PS).

Nochmals mehr Leistung bringt der ID.3 GTX Performance mit 240 kW (326 PS) ins Spiel – damit hat der elektrische Kompaktsportwagen die stärkste aller bislang vorgestellten Volkswagen-E-Maschinen an Bord. Beide GTX-Versionen setzen ihre Leistung via Hinterachse in Vortrieb um.

An dieser Stelle punktet das konstruktive Karosserie- und Fahrwerkslayout: Es bietet laut VW mit seiner im Sandwichboden sowie exakt in der Fahrzeugmitte angeordneten neuen 79-kWh-Batterie (netto) einen sportlich tiefen Schwerpunkt und eine ideale Achslastverteilung.

Bildergalerie: Volkswagen ID.3 GTX (2024)

Optisch kennzeichnet die GTX-Modelle ein individualisiertes Ex- und Interieur. Deutlich erweitert wurde die Serienausstattung. Zudem startet die Baureihe parallel zum GTX-Debüt mit einer komplett neu entwickelten Infotainment-Generation durch. Der ID.3 GTX und ID.3 GTX Performance werden dieses Jahr auf den Markt kommen.

Kai Grünitz, Volkswagen Markenvorstand für den Geschäftsbereich Technische Entwicklung: "Der neue ID.3 GTX Performance ist für mich mit seiner spontanen und souveränen Leistungsentfaltung das elektrische Pendant zu unserer sportlichen Kompaktwagen-Ikone, dem Golf GTI Clubsport."

Im ID.3 GTX kommt der gleiche neue Effizienzantrieb zum Einsatz, der auch die neueste Generation des ID.4 und ID.5 sowie den gänzlich neuen ID.7 antreibt – eine Permanentmagnet-Synchronmaschine (PSM) des Typs APP550. Die Besonderheit im ID.3 GTX: Hier wird die Maschine nicht nur mit 210 kW angeboten, sondern als Novum erstmals auch mit 240 kW. In beiden Leistungsstufen entwickelt die E-Maschine ein maximales Drehmoment von 545 Nm – damit übertrifft sie die Antriebskraft der stärksten Volkswagen V6-Turbomotoren.

Volkswagen ID.3 GTX (2024)

In 6,0 (GTX) und 5,6 Sekunden (GTX Performance) beschleunigen diese Maschinen den ID.3 auf 100 km/h (Prognosewerte). Bei 180 (GTX) beziehungsweise 200 km/h (GTX Performance) wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt.

Mit Strom versorgt werden die Maschinen von einer neuen 79-kWh-Lithium-Ionen-Batterie (netto), die an DC-Schnellladesäulen mit bis zu 175 kW Energie aufnimmt (Prognosewert). In circa 26 Minuten ist die Batterie mit dieser Leistung wieder von 10 auf 80 Prozent geladen (Prognosewert). Die kombinierte WLTP-Reichweite des ID.3 GTX wird voraussichtlich bei rund 600 km (Prognosewert) liegen.

Volkswagen ID.3 GTX (2024)

Der neue ID.3 GTX differenziert sich über ein individualisiertes Exterieur-Design von allen anderen Modellen der Baureihe. Der GTX-spezifische Frontstoßfänger besitzt einen neuen eigenständigen schwarzen Lufteinlass im Rautendesign. Links und rechts wird der Stoßfänger durch neue Tagfahrlichtelemente begrenzt – es sind jeweils zwei aufeinanderstehende LED-Dreiecke, die zusammen wie eine Pfeilspitze wirken und fortan zu den optischen Insignien aller neuen GTX-Modelle gehören.

Die schwarzen Elemente der Karosserie sind hochglänzend ausgeführt. Das gilt auch für die neu gestalteten Seitenschweller und den neuen unteren Bereich der mit einem Diffusor ausgestatteten Heckpartie. Ebenfalls neu: die serienmäßigen 20-Zoll-Leichtmetallräder des Typs "Skagen". Passend zum GTX-Stil weisen die Räder schwarz lackierte Innenflächen und glanzgedrehte helle Außenflächen auf. Optional wird es die 20-Zoll-GTX-Felge komplett in schwarz geben.

Volkswagen ID.3 GTX (2024)

Zahlreiche GTX-spezifische Features individualisieren auch den Innenraum des ID.3 GTX. Serienmäßige Sportsitze (in Stoff und Kunstleder) kommen mit roten Ziernähten und einem perforierten GTX-Schriftzug in den vorderen Lehnen. Optional stehen zudem ebenfalls individualisierte ergoActive-Sitze im GTX-Design zur Verfügung.

Rot integriert: der GTX-Schriftzug in den Sitzlehnen. Die Vordersitze sind hier elektrisch einstellbar. Rote Nähte sowie eine rote Applikation der unteren Lenkradspange und der dort in Chromfarbe integrierte GTX-Schriftzug kennzeichnen in allen GTX-Versionen zudem das sportliche Multifunktionslenkrad. Ebenfalls GTX-spezifisch: die andere Cockpit-Oberfläche.

Parallel zum Debüt der neuen GTX-Modelle erhält die gesamte ID.3-Baureihe eine neue Cockpit-Landschaft. Komplett neu konzipiert wurde das Infotainmentsystem: Die neue Generation kennzeichnet ein deutlich größerer Touchscreen (Diagonale: 32,8 cm / 12,9 Zoll) und eine neue Menüstruktur. Darüber hinaus wurde der Wählhebel für die Fahrstufe vom Gehäuse des weiterentwickelten "Digital Cockpit" gelöst und separat – wie zum Beispiel im ID.7 und Tiguan – als Lenkstockhebel ausgelegt.

Das schafft Raum für das größere Infotainmentdisplay. Per Sprache bedient wird zudem der neue Sprachassistent IDA. Er soll nicht nur die Steuerung vieler Fahrzeugfunktionen ermöglichen, sondern auch gezielt Fragen zu allen erdenklichen Gebieten beantworten, da er auf Online-Datenbanken wie Wikipedia zugreift und zudem als Neuheit eine ChatGPT-Integration aufweist.

Ebenfalls neu im Programm ist eine Wellness-App, mit der über vorkonfigurierte Programme verschiedene Fahrzeugfunktionen angepasst werden, um das Wohlbefinden während der Fahrt oder beim Laden zu verbessern.