Endlich mit Serien-Karosserie und -Leuchten

Aus gutem Grund sind die meisten Augen auf das kommende Elektro-Flaggschiff EQS gerichtet, allerdings arbeitet Mercedes natürlich auch am kleineren EQE, der gegen das Tesla Model S antreten soll. Vor seinem bereits bestätigten Debüt im September erhalten wir nun den bisher besten Blick auf das elektrische E-Klasse-Pendant. Die Karosserie trägt den Serienlook, zudem sehen wir die endgültigen Leuchten.

Im Vergleich zum EQS ist der EQE natürlich etwas kleiner und er wirkt auch athletischer. Er ist zudem nicht einfach nur eine geschrumpfte Version des Topmodells. Während das neue Kronjuwel im Daimlerschen E-Portfolio ein gewaltiges Fließheck mit großer Heckklappe bekommt, sehen wir am EQE eine eher traditionelle Kofferraumklappe.

Apropos: Auf besagter Klappe scheint sich ein diskreter Spoiler zu befinden. Die kleinen Ausschnitte in der Tarnfolie zeigen vermutlich die Rückfahrlichter. Das würde bedeuten, dass die Rückleuchten in die Kofferraumklappe hineinragen. So wird es auch beim EQS sein, das sah man ja bereits bei der Studie Vision EQS Concept von 2019.

Typisch für Mercedes-Elektro-Limousinen scheint die abfallende Seitenlinie mit eher kleinen Fensterflächen zu sein. Allerdings sieht der EQE nicht ganz so Coupé-haft aus wie sein großer Bruder.  

Ungewöhnlich ist die extrem breite "Motor"haube an der Front, die sich im Prinzip über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckt. Das konnte man zuletzt schon beim ebenfalls elektrischen Hyundai Ioniq 5 bestaunen. Die Scheinwerfer sehen relativ groß aus und scheinen oben eine LED-Leiste für das Tagfahrlicht zu haben. 

Sowohl der EQE als auch der EQS sollen 2022 eigene SUV-Versionen erhalten. Bedenkt man wie Crossover-hungrig der Markt aktuell ist, wundert es uns fast ein wenig, dass die hohen Modelle nicht zuerst auf den Markt kommen. 

Der EQS wird im April offiziell vorgestellt, der EQE folgt dann im Herbst. Zu den Leistungsdaten ist bisher nichts wirklich Handfestes bekannt: Die Reichweite soll wohl in Richtung 600 Kilometer gehen, die Leistung bei mehr als 400 PS und 750 Nm liegen. Vermutlich wird aber auch der EQE mit verschiedenen Antriebs- und Reichweiten-Optionen angeboten.

Die Fertigung von Mercedes EQE und EQS erfolgt im neuen Mercedes-Werk "Factory 56" in Sindelfingen.

Bildergalerie: Mercedes EQE (2022) Elektro-Limousine neue Erlkönigbilder