Ob 120 Kilometer Reichweite wirklich ausreichend ist?

Ein elektrischer Krankenwagen? Das sorgte in der Redaktion zunächst für Kalauer: Akku leer bei Benutzung der Defibrillatoren? Warten auf den Notarzt, weil der noch laden muss? Aber Spaß beiseite: Mercedes meint die Idee völlig ernst und zeigt den ersten elektrischen Krankentransportwagen (eKTW) auf Basis des eSprinter.

Die Sonderfahrzeugbranche Rettung, Feuerwehr und Polizei ist für Mercedes seit Jahrzehnten von großer Bedeutung. Bereits im Jahr 1995 wurde der Sprinter erstmals als Rettungswagen eingesetzt und weist heute als Einsatzfahrzeug mit unterschiedlichen Ausbauvarianten einen großen Marktanteil im Gesundheitswesen auf.

Bildergalerie: Der erste vollelektrische Krankentransportwagen (eKTW) auf Basis des Mercedes eSprinter

In Zeiten einer Pandemie ist der Bedarf an zuverlässigen Krankentransport- und Rettungsfahrzeugen besonders groß. Mercedes-Benz Vans und sein Partner Ambulanz Mobile GmbH & Co. KG aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt entwickelten zu diesem Zeitpunkt auf Basis des eSprinter ein vollelektrisches Fahrzeug im Dienste der Gesundheit.

Mit einer Reichweite von 120 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h ist der elektrische Krankentransportwagen (eKTW) nicht nur in der Stadt sondern auch im urbanen Umfeld lokal emissionsfrei unterwegs. Trotz der notwendigen Einbauten im Patientenraum überschreitet der eKTW das Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht.

Der erste vollelektrische Krankentransportwagen (eKTW) auf Basis des Mercedes eSprinter

So wird es Fahrern auch mit einem Pkw-Führerschein ermöglicht, den Krankentransport durchzuführen. Dafür wurde auf den Einbau besonders gewichtsparender und dennoch hochwertiger Materialien geachtet. Stichwort Defibrillator: Die Energieversorgung des Aufbaus ist von derjenigen des Basisfahrzeugs durch den Einbau zweier Steuergeräte getrennt und funktioniert autark. Damit ist die Funktion der medizinischen Geräte unabhängig von der Fahrzeugbatterie.

"Wie unsere konventionell angetriebenen Fahrzeuge bieten auch die eVans von Mercedes eine gute Basis für branchenspezifische Lösungen. Ich freue mich, dass wir zusammen mit unserem Partner Ambulanz-Mobile erstmals einen batterieelektrisch angetriebenen Krankentransporter anbieten können, der den sicheren Transport von Personen jetzt auch lokal emissionsfrei durchführt und somit zur ökologischen Entlastung von Ballungsräumen beitragen kann", betont Sven Dannenmann, Leiter des Branchen- und Aufbauhersteller-Zentrums Mercedes Vans.

Mitte März wurde der eKTW in Bindow bei Königs Wusterhausen erstmals in Kundenhand übergeben. In der evangelischen Hilfsorganisation Johanniter-Unfall-Hilfe "Regionalverband Südbrandenburg" wird er seitdem im Testbetrieb eingesetzt. Dabei wird die Hilfsorganisation eng von der Ambulanz Mobile GmbH begleitet, um Erkenntnisse aus dem Alltagsbetrieb in die Weiterentwicklung des Fahrzeugs umzusetzen, das für den europaweiten Vertrieb vorgesehen ist.