Das war zu erwarten: Die Langversion des VW ID. Buzz bekommt die neue 91-kWh-Batterie und den neuen 210-kW-Heckantrieb aus dem ID.7. Der ID. Buzz LWB (für long wheelbase, also langer Radstand) wurde nun in den USA vorgestellt.

Seit dem Marktstart im letzten Sommer gab es den VW ID. Buzz nur mit normalem Radstand (NWB für normal wheelbase), und angetrieben wurde er stets von einem 150-kW-Heckantrieb und einer Batterie mit 77 kWh netto.

Bildergalerie: Volkswagen ID. Buzz LWB (2024)

Doch bereits bei der Premiere kündigte VW eine Version mit langem Radstand an. Bei der Fahrvorstellung des ID. Buzz sagte uns ein Ingenieur, dass in diese auch eine größere Batterie passen würde. Diese wurde kürzlich im VW ID.7 vorgestellt: ein Akku mit 86 kWh netto und 91 kWh brutto.

So ist der neue ID. Buzz LWB sowohl mit dem altbekannten 77-kWh-Akku als auch mit dem neuen 91-kWh-Akku (brutto) aus dem ID.7 erhältlich, dessen Nettokapazität hier mit 85 kWh angegeben wird, also mit einer Kilowattstunde weniger als beim ID.7.

  ID. Buzz NWB 150 kW ID. Buzz LWB 210 kW ID. Buzz LWB 210 kW LR  ID. Buzz GTX
Antrieb RWD 150 kW RWD 210 kW RWD 210 kW AWD 250 kW
Akku netto 77 kWh netto 77 kWh netto 85 kWh netto 85 kWh netto ?
WLTP-Reichweite k.A. k.A. k.A. k.A.
DC-Ladeleistung 170 kW 200 kW 200 kW 200 kW ?
Länge 4.712 mm 4.962 mm 4.962 mm k.A.
Radstand 2.989 mm 3.239 mm 3.239 mm k.A.
Marktstart 2022 2023 2023 2024

Für den Antrieb sorgt wahlweise die altbekannte 150-kW-Maschine im Heck oder die neue 210-kW-Maschine im Heck, die unter der Bezeichnung APP550 entwickelt wurde. Neben der  neuen Permanentmagnet-Synchronmaschine mit 560 Nm bekommt das System einen neuen Wechselrichter für die Leistungselektronik sowie eine verbesserte Motorkühlung. Durch die höhere Leistung steigt die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h (aktueller ID. Buzz NWB: 145 km/h) und der Normsprint verkürzt sich von 10,2 auf 7,9 Sekunden.

Neben der Version mit 210-kW-Heckantrieb kündigt VW für 2024 eine Allradversion ID. Buzz GTX mit 250 kW an – also eine Variante mit dem Antrieb aus dem Cupra Tavascan. Mit den 40 kW Mehrleistung verkürzt sich der Normsprint nochmal von 7,9 auf 6,4 Sekunden. Zur verwendeten Batterie macht VW keine Angaben, man darf aber wohl vom größeren Akku ausgehen. Es wird auch nicht gesagt, ob es die GTX-Version nur für die LWB-Variante gibt, nur für die NWB-Version oder für beide.

Geladen wird die große Batterie wie beim ID.7 mit bis zu 200 kW Gleichstrom. Bei der DC-Ladezeit gibt VW nun 25 Minuten für den Ladehub von 10 bis 80 Prozent an – beim ID.7 wurde noch 30 min genannt.

Wie gehabt, kann die Rekuperation nur durch die Wahl des B-Modus am Getriebewähler verstärkt werden. Die Energierückgewinnung im B-Modus soll nun aber so groß sein, dass die normalen Bremsen kaum noch zum Einsatz kommen. Bis etwa 0,3 g Verzögerung (oder einer Rekuperationsleistung von 100 kW) bremst der ID. Buzz ohne die Reibungsbremsen.

Wie der ID.7 hat auch der ID. Buzz LWG eine Vorkonditionierung der Batterie, die automatisch startet, wenn ein Schnelllader als Navi-Ziel eingegeben wird. Außerdem bietet das Navigationssystem eine Ladeplanung für längere Strecken und das Schnellladen mit vereinfachter Authentifizierung (Plug & Charge) wird unterstützt.  Im Winter erhöht eine Wärmepumpe die Effizienz.

Die LWB-Version ist sage und schreibe 25 Zentimeter länger als die NWB-Variante; der Radstand nimmt ebenfalls um 25 Zentimeter zu. Wegen der großen Radhäuser und der kompakt bauenden Vorderachse vergrößert sich der Wendekreis nur von 11,1 auf 11,8 Meter.

VW ID. Buzz LWB (2023): Das Sitzsystem

Während der normale ID. Buzz bisher nur als Fünfsitzer angeboten wurde, ist der ID. Buzz LWB in Europa als Fünf-, Sechs- und Siebensitzer erhältlich. Er bietet auch mehr Innen- und Kofferraum sowie weiter öffnende Schiebetüren (192 mm mehr Öffnungsweite). Die serienmäßige Dreiersitzbank in der zweiten Reihe ist um 20 Zentimeter längs verschiebbar. Auch die zwei Sitze in der dritten Reihe sind längs verschiebbar und lassen sich zudem auch ausbauen. Auch der ID. Buzz NWB soll künftig mit einer dritten Sitzreihe erhältlich sein.

Das Volumen in der fünfsitzigen Konfiguration bei Beladung bis zur Oberkante der Lehnen steigt gegenüber dem ID. Buzz NWB von 1.121 auf 1.340 Liter. Wird bis hinter die erste Sitzreihe beladen, erhöht sich das Ladevolumen auf bis zu 2.469 Liter. Und sogar mit sieben Personen besetzt, bleiben noch 306 Liter.

Zu den weiteren Neuheiten des Elektro-Busses zählen ein Head-up-Display, ein verbessertes Infotainment und das ferngesteuerte Einparken per Smartphone. Zudem gibt es ein neues Panoramadach. Es ist mit 1,5 Quadratmetern (1,54 x 0,93 m) nicht nur das größte aller VW-Modelle, sondern lässt sich (wie beim ID.7) auch per Knopfdruck intransparent schalten. Neu sind auch die beim Öffnen elektrisch nach innen zurück gleitenden Fenster in den Schiebetüren. Die Nordamerika-Versionen erhalten zudem klimatisierte Sitze und ein illuminiertes VW-Logo an der Front – Letzteres ist in Europa nicht zulässig.

Volkswagen ID. Buzz LWB (2023)

Innen gibt es ein 5,3-Zoll-Instrumentendisplay und einen 12,9-Zoll-Touchscreen. Neu sind hier die beleuchteten Touch-Slider unter dem Infotainmentdisplay, die wir vom gelifteten ID.3 kennen. Auch bietet die Software eine neue grafische Oberfläche. Erstmals wird im ID. Buzz wird auch ein Head-up-Display angeboten, und auch die Sprachsteuerung IDA ist neu im Elektro-Bus (wenn auch bekannt vom ID.7).

Die Auslieferung der ersten ID. Buzz in Amerika wird 2024 starten. Produziert werden alle Varianten (auch die für Nordamerika) in Hannover. Nahezu parallel zum Marktstart in Nordamerika wird der ID. Buzz mit langem Radstand auch in Europa in den Handel kommen. Zu den Preisen hält sich VW noch bedeckt.

Die Langversion des VW ID. Buzz wurde am Surfer-Hotspot Huntington Beach bei Los Angeles präsentiert – im Rahmen des größten VW-Bus-Treffens der USA. Der 2. Juni soll fortan als Volkswagen Bus Day ein Fan-Event werden. Das Europa-Debüt folgt vom 23. bis 25. Juni auf dem größten europäischen VW-Bus-Treffen, dem VW Bus Festival in Hannover.

Bildergalerie: VW ID. Buzz LWB (US-Version)