Die Lastenräder von Tern sind Ihnen vielleicht schon einmal aufgefallen, wenn Sie häufig in der Stadt unterwegs sind. Denn mit ihren kleinen 20-Zoll-Rädern, dem niedrigen Rahmen und dem langen Radstand fallen sie durchaus auf.

Nun stellt die Marke eine neue Version des HSD vor. Zu den Verbesserungen gehört, dass das Rad nun ein zulässiges Gesamtgewicht von 180 Kilo hat. Da das Rad selbst etwa 30 Kilo wiegt, reicht das zum Beispiel für einen 80-Kilo-Mann und 70 Kilo Einkäufe. 

Anders als die meisten großen Lastenräder hat das HSD (wie sein kleiner Bruder Tern Quick Haul und der große Bruder Tern GSD) keinen großen Gepäckkorb zwischen Vorderrad und Lenker. Der Vorteil: Das Rad bleibt einigermaßen kompakt. Und: Es lässt sich sogar hochkant aufstellen, wobei man das Gepäckträger-Ende als Ständer nutzt. So nimmt es weniger Platz in der Wohnung oder im Keller weg.

Bildergalerie: Tern HSD 2023 (Cargo-E-Bike)

Die neue Version bietet einen verstärkten Rahmen, wie die französische Website Cleanrider.com berichtet. So steigt die Zuladung. Auch der Gepäckträger ist nun stärker und trägt jetzt 80 Kilo statt den bisherigen 60 Kilo. Zum Vergleich: Ein "normaler" Fahrrad-Gepäckträger ist meist nur für 20 bis 30 Kilo ausgelegt.

Als Vorteil des Rades preist Tern auch an, dass man es mit Partnerin oder Partner teilen kann – in vielen Familien fährt ja nicht immer der gleiche zum Einkaufen. Denn das Rad passt für Personen von 1,50 bis 1,95 Meter – einfach Sattel und Lenker anders einstellen, und fertig. Zudem ist der Lenker klappbar, so dass man das Rad auch im Auto transportieren kann. Zum Hineinwuchten braucht es aber Kraft, denn wie gesagt: So ein Rad wiegt rund 30 Kilo.

Für den Antrieb sorgt nach wie vor ein Bosch-Mittelmotor; es handelt sich nun aber um einen das Modell Performance Line mit mehr Power – die Unterstützung beträgt nun 75 Nm Drehmoment. Der Strom kommt aus einem 545 Wattstunden großen Bosch-Akku. Außerdem gibt es ein Display mit Tachoinformationen, der Wahlmöglichkeit aus vier Unterstützungsmodi und der Integration der beliebten Outdoor-Programme Strava und Komoot. Auch eine Lokalisierung und ein Diebstahlsalarm sind an Bord.

Vorne gibt es eine Suntour-Federgabel mit 70 mm Federweg. Als Reifen kommt der 55 Millimeter dicke Schwalbe BigApple zum Einsatz. Gebremst wird mit hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano oder bei der Topversion von Magura.

Das neue Tern HSD gibt es in drei Versionen zu Preisen ab 4.699 Euro – das sind 300 Euro mehr als beim Vorgängermodell. Das HSD P10 mit 1x10-Kettenschaltung (Shimano Deore, 11-36 Zähne) ist die günstigste Version. Es folgt das HSD P5i mit einen Nexus-Nabenschaltung mit fünf Gängen und Riemenantrieb für 4.999 Euro. Das Topmodell HSD S00 bietet eine Enviolo-Automatik und kostet 5.899 Euro.